Artikel

Die 50 einflussreichsten Rabbiner der USA

Die Newsweek hat eine Liste der 50 einflussreichsten Rabbiner der USA zusammengestellt. An der Spitze der Liste steht Rabbiner Yehuda Krinsky von Chabad, der eine ganze Reihe von Ämtern innerhalb von Chabad inne hat. Unter anderem ist er Director des Chabad-Verlages Kehot. An zweiter Stelle steht Eric Yoffie. Er steht der amerikanischen Reformbewegung vor. Auf den Plätzen 3 und folgende liegen allerdings nicht die Vertreter des konservativen Judentums und der Rekonstruktionisten, sondern viel mehr Rabbiner mit politischem Einfluss und einige modern orthodoxe Rabbiner. Allerdings liegt auch eine besonders hervorschillernde Person im Mittelfeld. Sharon Kleinbaum (Platz 25) ist Rabbinerin von Beth Simchat Torah, einer Gemeinde die von schwulen, lesbischen und transsexuellen Mitgliedern getragen wird. Insgesamt bildet sich also (fast) das gesamte Spektrum ab. Eine Ausnahme gibt es: Von den vielen Rebben der charejdischen Welt ist keiner dabei. Offenbar bleibt diese Welt in sich geschlossen und hat keinerlei Strahlkraft nach draußen. Die gesamte Liste ist hier.

Artikel

Obamas Rede in Kairo

P06409PS-0213
Der Fuchsbau machte auf einen Kommentar der Bildzeitung aufmerksam, in dem gefragt wird, warum Obama auf die islamische Welt zugehen solle und nicht umgekehrt (siehe hier). Die USA hätten niemals Krieg gegen den Islam geführt. Tatsächlich ist das so. Vielleicht ist es aber an der Zeit, dass jemand der das vernünftig artikulieren kann, auch tut. Das hat Obama getan und er hat sich direkt an diejenigen gewendet, die es in der Hand haben eine friedliche Wende herbeizuführen, ohne zu verschweigen, dass er die Regime im Nahen Osten missbilligt.
Kernstück scheint mir zu sein, dass er fordert, Schuldzuweisungen zu unterlassen und einen Prozess in Gang zu setzen, den es bisher nur in Ansätzen gegeben hat. Was er sagt ist eigentlich trivial. Dennoch ist es einfacher, auf andere mit dem Finger zu zeigen:

For decades then, there has been a stalemate: two peoples with legitimate aspirations, each with a painful history that makes compromise elusive. It’s easy to point fingers — for Palestinians to point to the displacement brought about by Israel’s founding, and for Israelis to point to the constant hostility and attacks throughout its history from within its borders as well as beyond. But if we see this conflict only from one side or the other, then we will be blind to the truth: The only resolution is for the aspirations of both sides to be met through two states, where Israelis and Palestinians each live in peace and security.
That is in Israel’s interest, Palestine’s interest, America’s interest, and the world’s interest. And that is why I intend to personally pursue this outcome with all the patience and dedication that the task requires. The obligations — the obligations that the parties have agreed to under the road map are clear. For peace to come, it is time for them — and all of us — to live up to our responsibilities.

Palestinians must abandon violence. Resistance through violence and killing is wrong and it does not succeed. For centuries, black people in America suffered the lash of the whip as slaves and the humiliation of segregation. But it was not violence that won full and equal rights. It was a peaceful and determined insistence upon the ideals at the center of America’s founding. This same story can be told by people from South Africa to South Asia; from Eastern Europe to Indonesia. It’s a story with a simple truth: that violence is a dead end. It is a sign neither of courage nor power to shoot rockets at sleeping children, or to blow up old women on a bus. That’s not how moral authority is claimed; that’s how it is surrendered.

Now is the time for Palestinians to focus on what they can build. The Palestinian Authority must develop its capacity to govern, with institutions that serve the needs of its people. Hamas does have support among some Palestinians, but they also have to recognize they have responsibilities. To play a role in fulfilling Palestinian aspirations, to unify the Palestinian people, Hamas must put an end to violence, recognize past agreements, recognize Israel’s right to exist.

Er endet mit:

The Holy Koran tells us: “O mankind! We have created you male and a female; and we have made you into nations and tribes so that you may know one another.”

ist aber noch nicht ganz am Ende und zitiert in Kairo den Talmud – ich kann mir vorstellen, dass das nicht allen Hardlinern schmeckt:

The Talmud tells us: “The whole of the Torah is for the purpose of promoting peace.”

und macht schließlich die Sache rund:

The Holy Bible tells us: “Blessed are the peacemakers, for they shall be called sons of G-d.”

The people of the world can live together in peace. We know that is G-d’s vision. Now that must be our work here on Earth.

Weiterlesen

Artikel

Reformg-ttesdienst zuhause hören

Der Tempel Emanu-El (Jährlicher Mindestbeitrag für die Mitgliedschaft $1050) in New York war die erste Reformgemeinde in New York und gehört mit 3000 Familien zu den großen Reformgemeinden der USA.
Auf der netten Website lässt sich einiges darüber nachlesen. Wer daran interessiert ist, einen klassischen Reformg-ttedienst zu erleben, der wäre dort ganz gut aufgehoben. Selbst in der Auswahl des Siddurs spiegelt sich dies. Dort verwendet man noch immer und ganz bewußt das Union Prayer Book aus dem späten 19. Jahrhundert. Und weil nicht jeder die Möglichkeit hat, mal kurz in New York vorbeizuschauen, bringt die Gemeinde den G-ttesdienst nach Hause. Schacharit Schabbat und Kabbalat Schabbat werden live gestreamt und stehen anschließend hier eine Woche lang zum Download bereit.