Artikel

Siedleralltag

Morgens sehr früh aufstehen.
Schon vor Sonnenaufgang ein paar Palästinenser ärgern.
Dann Frühstück. Die Frühstückseier hat man – natürlich – den palästinensischen Nachbarn weggenommen. Dann arbeiten, oder besser, die Arbeit der – wir ahnen es schon – »Hilfskräfte« beaufsichtigen. Die bauen neue Häuser auf ihrem eigenen Land für neue Siedler, die neue Hilfskräfte verpflichten die neue Häuser bauen und so weiter.
Dann Schießtraining und Wasser vom Jordan abzapfen.

So sähe der Tag der »Siedler« aus (oder schlimmer), wenn man eine kleine Umfrage im deutschsprachigen Internet (oder vielleicht sogar auf der Straße) machen würde. Dort ist alleine der Begriff »Siedler« schon ein Kampfbegriff.
Dass da Menschen dahinter stecken, kommt einem nicht in den Sinn. Warum leben sie dort, wo sie leben und wie leben sie dort?

diesiedlerin.net

Es ist häufig nicht schlecht, wenn man die Menschen hinter den Schlagwörtern kennenlernt und vielleicht auch ein wenig Empathie entwickelt.

Chaya Tal hat den deutschsprachigen Lesern nun ein kleines Fenster geöffnet. Sie berichtet über ihren eigenen Alltag in der Nähe Gusch Etzion und nun auch vom Alltag anderer Bewohner der Gegend. Zum Beispiel erzählt sie hier von Orli. Das dürfte die Ausbildung einer eigenen Haltung gegenüber den »Siedlern« ein wenig vereinfachen, wenn man sie nicht nur als Objekte der Nachrichten kennt, sondern, wie gesagt, als Menschen mit einem eigenen Lebensentwurf. Den werden sicherlich einige nicht teilen wollen.
Aber das Leben der Menschen abzulehnen, ohne jemals etwas aus erster Hand erfahren zu haben, wäre allerdings ebenfalls abzulehnen.

Die deutsche Öffentlichkeit hat den Begriff »Siedler« schon zum Synonym für Rassismus und Friedensfeinde gemacht hat. Aber nehmen wir mal Rabbiner Menachem Froman, seine Person ist schon Widerlegung dieser These.

Praktischerweise hat Chayas Blog die URL diesiedlerin.net. Das ist eingängig.

Grundsätzliches zum Thema Siedlungen findet man hier

Artikel

Keine Siedlungen – Freiheit

Die Zeit hat einen Artikel von Gadi Taub in deutscher Übersetzung veröffentlicht, in dem er sich mit der Gefahr auseinandersetzt, die von den Siedlungen für das gesamte zionistische Projekt ausgehen könnte (hier):

Trotzdem war Zion nur das Mittel, nicht der Zweck. Der Zweck des Zionismus war die Befreiung der Juden: Wenn Juden nicht als Freie und Gleiche zu Bürgern anderer demokratischer Republiken werden könnten, dann benötigten sie eben ihren eigenen unabhängigen Staat, glaubte Herzl. von hier

Gadi Taub hat kürzlich ein Buch über die Siedlungen veröffentlicht (bei amazon hier), in diesem beschreibt er auch eingehend die Geschichte der religiösen Siedler und stellt zugleich klar, dass viele der Siedler keine nationalreligiösen Menschen mit Mission sind, sondern Menschen, die gerne eine bezahlbare Wohnung hätten. Zusammenhänge werden recht gut deutlich, die Situation analysiert, aber eine wirkliche Perspektive erwächst daraus nicht, denn es ist nicht klar, was daraus folgt, wenn man Taubs Analyse folgt.

Artikel

Siedlungen fürs IPhone

Vor einem Jahr stellte ich hier eine Karte vor, welche die Aktivitäten von Siedlern in der Westbank zeigt. Jetzt hat Americans for Peace Now eine IPhone-app dafür veröffentlicht:

Man kann also sehen (eigentlich zunächst ohne jede Wertung) wo gebaut wurde und wo die Siedlungen sich derzeit befinden. Ein Tipp auf das Haus zeigt dann die Anzahl der Bewohner, das Wachstum und das Jahr der Errichtung.
Zudem kann man sich einige andere Daten ansehen:

Die app gibt es hier. Eine Karte für das normale Internet gibt es hier.

Artikel

Interessante Option

In einer Diskussion bzw. einem Kommentar zu einem Artikel in diesem Blog, nannte ich die Idee, die nun eine libanesische Tageszeitung präsentiert, eine interessante (das ist keine positive oder negative Wertung) Idee. Zu einer großen Wahrscheinlichkeit wird sie undurchführbar sein, weil das Misstrauen einfach zu groß ist:
Akram Baker vom Daily Star schreibt nämlich:

Allow Israeli settlers to become Palestinian citizens

und führt die Idee weiter aus (übersehen wir mal die Landraubrhetorik):

As part of a comprehensive agreement between Israel and Palestine, all people currently residing within the borders of the Palestinian state will be given the option of becoming Palestinian citizens. This means that the original owners of the land where the settlements stand would be compensated at the going property rates for the land that was taken from them (those Palestinians who sold their land would of course not be compensated in any way).
Palestinian citizens would have the same rights and responsibilities regardless of race or religion. Those who choose to leave the newly independent Palestine and have legitimate claims to property within its boundaries shall be duly and fairly compensated for their loss. Palestinians from pre-1948 Palestine who have legitimate property claims shall also receive equitable treatment and compensation. von hier

und weiter

At the same time, the settlements would immediately become true communities, open to all citizens of the state. How many Israelis would take up this offer, I honestly dont know. What I do know is that in order to build lasting and deep-rooted peace you cannot commit injustice. By giving everyone the opportunity to become an equal and responsible citizen, and allowing those Israelis who always claim to love the land more than the state to live out their dreams; by being inclusive rather than exclusive; you have the chance to defang one the most difficult issues (among many) and set a solid foundation for a just, robust, free and democratic Palestine. auch von hier

Konkret würde das bedeuten, es gäbe jüdische Gemeinden in Palästina, aber auch jüdische Wähler und das würde in der Konsequenz bedeuten, dass es dann auch jüdische Abgeordnete in diesem Gebiet gäbe. Also eine Art Spiegel der Situation in Israel. Vermutlich brennen die Siedler aber nicht darauf, Bewohner eines Staates Palästina zu werden.