Artikel

Nie gehört: Antisemitismus in Deutschland

Der Eurovision Song Contest in Oslo endete mit dem Sieg Deutschlands. Rekordeinschaltquote, Rekordaufmerksamkeit, Rekordergebnis. Der israelische Kandidat Harel Skaat war auch nicht schlecht und sammelte von vielen Ländern ein paar Punkte ein.
Nun ist einigen aufmerksamen Zuschauern aufgefallen, dass Deutschland von Israel keine Punkte erhalten hat (wie übrigens viele andere Länder auch nicht, weil es nur 10 Möglichkeiten zur Punktevergabe gibt). Diejenigen, die am wenigsten über politische Zusammenhänge nachdenken, haben entsprechend gehandelt und das getwittert und gefacebooked. Jörg Marx hat sich das genau angeschaut und ist zu einem verblüffenden, vollkommen überraschenden Ergebnis gekommen: Unter Deutschen gibt es Antisemitismus! Über eine Seite namens Openbook fahndeten er und der Politikblogger nach entsprechenden Kommentaren. Die sind ekelig, widerwärtig und alles andere als schön. Aber eines ist es nicht: Neu. Diejenigen die sich da äußern, brauchen nur einen Anlass, aber keinen Grund. Jude ist zu einem gängigen Schimpfwort aufgestiegen. Das ist alles nichts neues und da wundert es auch nicht, dass unter tausenden von tweets auch Personen mit antisemitischer Einstellung diese auch äußern. Tun wir also nicht so, als seien die paar geistigen Tiefflieger unser größtes Problem. Sie sind der sichtbare Teil eines verbreiteten Phänomens.