Artikel

Die Zukunft der europäischen Diaspora

Zwei Themen sind jüdische Dauerbrenner: »Wer ist ein Jude« und »Die Diaspora und Israel«.
Müssen sich Juden schuldig (oder noch schuldiger) fühlen, wenn sie noch in in der Galut leben?
Das jüdische an der Situation ist: Die Entwicklung in Europa ist sehr widersprüchlich in sich.
Zum einen ist das Leben für Jüdinnen und Juden unsicherer geworden und zugleich beansprucht vor allem die jüngere Generation Räume und Diskurse in der Öffentlichkeit und innerhalb der Gesellschaften, in denen sie leben. Das Jüdische Museum Frankfurt widmete sich zwei Tage lang dieser Frage und beleuchtete dabei nicht nur die Rolle der jüdischen Museen.
Nein, es ging auch um die aktuelle Situation auf dem gesamten Kontinent. Das Symposium trug den Titel Transitions. So diskutierten Diane Pinto und Bernard Wasserstein gegensätzliche Einschätzungen zur aktuellen Situation in Europa.
Die Autoren Doron Rabinovici und Fania Oz-Salzberger diskutierten, inwieweit die gegenwärtige Periode jüdischen Lebens in Europa eine des Übergangs ist. (Direkter Link zur Diskussion auf YouTube) Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen (und ihre Veränderungen) für jüdisches Leben in Europa (man denke an die Schechita) wurden angesprochen.

Ich hatte die Ehre, an einem der Panels über ein selbstbestimmtes jüdisches Leben in der Diaspora teilzunehmen, zusammen mit Laura Cazés (von der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), dem Schweizer Journalisten Yves Kugelmann (tachles.ch), mit der Wissenschaftlerin und Autorin Dr. Zsófia Kata Vincze aus Budapest und dem französischen Journalisten und Romanautor Marc Weitzmann. Die gesamte Diskussion ist hier abrufbar (YouTube).

Zu meinem eigenen Wortbeitrag habe ich noch einige Notizen gemacht und daraus einen kleinen Text gebastelt. Da das Symposium in englischer Sprache war, habe ich den Inhalt in einem Blogbeitrag bei der Times of Israel veröffentlicht. Den Text findet man hier.

Artikel

Komm in die Diaspora?

Die Mail hatte einen recht seltsamen Betreff: You’ve been invited to join Diaspora! stand das Mail. Nicht besonders reizvoll für jüdische Nutzer, dachte ich, da sind wir doch schon längst.
Aber es geht um das andere nun dritte Soziale Netzwerk, das als Gegenspieler zu facebook gehandelt wurde – bevor google+ auf der Bildfläche erschien. Im Mai 2010 wurde das Netzwerk namens diaspora* angekündigt und ich berichtete kurz darüber. Seit einiger Zeit ist die Seite offenbar massentauglich und man kann, nach Einladung, teilnehmen. Wer google+ kennt, wird die Oberfläche irgendwie bekannt vorkommen:

Im Augenblick sieht es so aus, als würden dennoch (oder noch) alle Aktivitäten auf facebook stattfinden, auch die der Gemeinden und der selbst organisierten Gruppen. Das sind nicht wenige und das wird sicher auch in Zukunft gewisse Probleme mit sich bringen, wenn jeder einsehen kann, wer sich für welche Aktivitäten interessiert. Das ist Stärke und Schwäche zugleich. Niemals war es einfacher, 400 Juden aus der Umgebung zu einer Veranstaltung einzuladen, auch ohne gleich ihre Mailadressen zu haben.

Übrigens könnte man sich den Quellcode für diaspora* auch vollständig herunterladen und nutzen.

Wer möchte, kann hier nun also Einladungen für beide Netzwerke einsammeln. Kurze Nachricht reicht.

Artikel

Social Network diaspora*

Ilya Zhitomirskiy, Dan Grippi, Max Salzberg und Raphael Sofaer gehören zur diaspora*. Klar wird man sagen, mindestens drei Namen gehören zu jüdischen Jungs, aber genau diese Jungs sind dabei (wenn alles nach Plan läuft) die sozialen Netzwerke erneut zu revolutionieren und der Diaspora eine neue Möglichkeit zu eröffnen, sich zu organisieren. Denn genau diese Selbstorganisation passiert derzeit in den bekannten sozialen Netzwerken StudiVZ, Facebook und dem russischen Facebook-Klon VKontakte, in dem übrigens signifikant viele junge Jüdinnen und Juden auch aus Deutschland angemeldet sind; diese Seite ist auch in deutscher Sprache verfügbar. Anders an diaspora* ist jedoch, dass die Daten dezentralisiert vorgehalten werden sollen. Die Daten der Nutzer sollen auf selbständigen Servern der Nutzer, sogenannten seeds abgelegt werden können und so zentrale Anbieter überflüssig machen. Darüber hinaus soll die nötige Software OpenSource zur Verfügung stehen und dadurch Modifikationen erlauben und vollkommene Transparenz bieten. Wie weit das System ist, kann man hier nachlesen. Was geplant ist, verraten die Jungs hier in einer Projektvorstellung. Über twitter gibt es hier die neuesten Infos. Groß gemacht hat diese Idee wohl ein Bericht in der New York Times – hier.