Artikel

Die jüdische Buchhandlung Jarden in Düsseldorf – ein Besuch

Düsseldorf – hier hat sich in den letzten Jahren eine große, aktive, jüdische Gemeinde gefestigt. Und wo es aktive Jüdinnen und Juden gibt, da muss es zwangsläufig auch jüdische Buchläden geben. Buchläden für Seforim.
Jarden ist so eine Buchhandlung.
Hinein kommt man, nachdem Doniel, der Besitzer, auf einen Knopf drückt und die Tür freischaltet. Sichtkontrolle. Das wars, leider notwendig.
In der Buchhandlung sitzen zwei jüngere Männer, trinken Tee aus Pappbechern und fragen, ob man Interesse hätte, am Minchah teilzunehmen. Keine Frage! Natürlich.

Auf meine Frage, was ein Tee kostet, winkt Doniel, der übrigens selber noch weit unter 40 ist, ab. Der Tee kostet nichts. Man könnte eine Münze in das Fach neben dem Behälter mit dem heißen Wasser werfen. Das sei eine Serviceleistung für Kunden.
Neben dem Tee gibt es natürlich noch Bücher. Weiterlesen

Artikel

Schutzumschlag Schmutzumschlag

30903649296_c77ddd9cf9_z_d1

Als ich kürzlich wiederholt einen Band des Steinsaltz-Talmuds aus meinem Regal fischte, riss ein Teil des Schutzumschlags. Die Bände werden mit einem interessanten, fast durchsichtigen und bedruckten Schutzumschlag ausgeliefert. Den ziert eine farbige Abbildung eines »Dings«, welches im Inhalt Gegenstand irgendeiner Debatte ist. Bei Pessachim sind es Matzot, wie sie früher ausgesehen haben (bevor wir die Industriematzot mit den Löchern hatten), bei Megillah ist es ein Bild einer wertvollen Megillah (überraschende Auswahl). Der Riss war vielleicht noch mit Klebeband reparabel. Damit hätte der Umschlag seltsam ausgesehen. Was tun? Die Antwort ist simpel und folgt umgehend.

Kürzlich erzählte mir jemand, dass er Bücher (Hardcover) noch extra einem Umschlag aus Zeitungen oder Papier umgibt, damit der Umschlag nicht beschädigt wird. Eine andere Person schilderte, sie nähme den Schutzumschlag zuhause ab, lese das Buch unterwegs und würde dann den Umschlag zuhause wieder um das Buch legen und es dann ins Regal stellen. Einige andere verwenden den Schutzumschlag als Platzhalter für das Buch, solange es nicht im Regal steht. Anschließend legen sie den Schutzumschlag wieder an und stellen das Buch wieder ins Regal zurück.

Schutzumschläge - weg damit

Schutzumschläge – weg damit

Das ist ein interessantes Phänomen. Der Schutzumschlag ist nämlich nicht zur »Verwendung« gedacht. Er ist ein Marketinginstrument, er ist ein Plakat für das Buch, er ist ein Schutz im Geschäft und beim Transport, aber er ist nicht Bestandteil des Buches. Oder um es mit dem Gestalter Jan Tschichold zu sagen: »der Schutzumschlag ist der Regenmantel des Buches«. Die Einbände von vernünftigen Hardcovern sind meist großartig und mit Bedacht gestaltet. Sie machen schon etwas her im Regal. Die Schutzumschläge kann man also seelenruhig entsorgen und das sollte man auch tun. Weg damit. Entdeckt das, worüber sich Gestalter Gedanken gemacht haben.
Aus Bequemlichkeit habe ich viele Einbände um die Bände gelassen, vielleicht um sie zu »schonen«, aber bei regelmäßiger Benutzung (siehe die Talmud-Bände) sehen die Umschläge furchtbar aus. Spätestens dann müssten sie weg. Sie mit einem weiteren Schutz zu umgeben, oder sie besonders pfleglich zu behandeln, macht einfach keinen Sinn.
Deshalb hier der Aufruf: Werft das Zeug weg.
Erhaltet ihr im Geschäft das Buch ausgehändigt, schockiert die Verkäufer in den Läden und bittet sie, das Ding gleich zu entsorgen. Vielleicht kann man statt dessen ja eine Plastiktüte oder einen Stoffbeutel haben? Heute sind Bücher noch in Folie eingeschweißt. Bewahrt man die etwa auch auf?
Bücher sind oft intime Begleiter – auch sonst im Leben habt ihr doch auch kein Problem, solchen intimen Begleitern die Klamotten runter zu reißen?

Artikel

Mal etwas über das Judentum lesen

Bücher in der Mayerschen Buchhandlung Dortmund

Bücher in der Mayerschen Buchhandlung Dortmund

Bemerkenswert: Eine große Buchhändelskette (die Mayersche) mit etwa 40 Filialen, mit einer ausgefeilten Logistik und, so kann man vermuten, mit keinem zufälligen System der Warenanordnung, hat es nicht geschafft, zumindest ein paar Büchlein zum Thema Judentum zusammenzukratzen. So wird in Dortmund ein Bändchen mit dem Titel Talmud flankiert von Koranausgaben. Wobei nicht ganz klar ist, ob die Mayersche annimmt, die Auswahl habe etwas mit Judentum zu tun. Übrigens ist der Talmud, der da angepriesen wird, eigentlich keiner. Unter dem Buchdeckel erwarten den Leser jedoch die Sprüche der Väter – die eigentlich gar keine Gemarah haben und deshalb nicht so häufig in Talmud-Ausgaben zu finden sind. Dafür lockt der Titel vermutlich.

Ganz klar ist der Mix ein totaler Fehlgriff, aber vielleicht ist das ein indirekter Hinweis darauf, dass es in Deutschland nicht DEN Bestseller zum Thema Judentum gibt. Kein Buch, welches viele Aspekte aufgreift, sie schlau und unterhaltend erklärt und dabei nahezu alle Themen streift. Also eines, welches sich die Buchhandlungen guten Gewissens in die Regale stellen könnten.
Nun, so ein Buch gab es einmal in Deutschland. Herman Wouks »Das ist mein G-tt« (hier eine Rezension des SPIEGELs von 1961). Rätselhaft, warum ein solch tiefgründiges und großartig geschriebenes Buch nicht noch immer aufgelegt wird.
Wouk mischt eigenes Erleben mit einer Einführung in die Grundbegriffe des Judentums, seine Geschichte und die großen Texte. Was ist die Torah, was ist der Talmud, wie lernt man ihn? Was ist Chassidismus? Was hat es mit dem auserwählten Volk auf sich?
Wouk ist ein Geschichtenerzähler und als solcher bringt er dem Leser das Judentum nahe. Wer das Buch noch antiquarisch kaufen kann, sollte es sich nicht entgehen lassen.

Da sollte ich der Mayerschen eigentlich dankbar sein, dass sie mich an Wouk indirekt erinnert hat.

Übrigens: der Koran im schwarzen Einband ist eine Übersetzung die auch einen arabischen Originaltext mitbringt. An der ersten Ausgabe wirkte der, als Jude geborene, Dr. Hugo Hamid Markus mit. Hier schließt sich irgendwie dann ein Kreis…