Artikel

Eine liberal-chassidische Jeschiwa in Dresden

Die Auflistung der Strömungen ist eine nie versiegende Beschäftigungsquelle. Ständig tut sich etwas. Wobei in letzter Zeit beständig »Mikroströmungen« und Gruppen entstehen. Das ist natürlich auch eine Auswirkung der voranschreitenden »Individualisierung«, die immer speziellere Interessen erlaubt. Hier verschwimmen Grenzen beständig. Das könnte ein guter Trend, es sei denn, man denkt gerne in festen Schemata oder versucht das alles irgendwie darzustellen.
Jedenfalls tauchte kürzlich eine neue Bezeichnung auf: liberal-chassidisch.
Also eine Mischung aus liberalem und chassidischen Judentum? Vermutlich soll es das sein.

Der Kopf dahinter ist Rabbi Akiva Weingarten. Wer sich über ihn informiert, merkt schnell, dass Rabbi Weingarten sich gar nicht so übel findet. Seine »Über mich« Seite zeigt ihn auf smarten Fotos in smarten Posen. So ein keckes Bild eines Rabbiners im hölzernen Sessel habe ich bisher noch nicht so häufig gesehen.
Vor einiger Zeit kam Rabbiner Akiva Weingarten aus Israel nach Deutschland. Da hatte er schon mehrere (orthodoxe) Smichot in der Tasche. Zugleich ist er ein Aussteiger, denn er wurde in die Welt der Satmarer geboren – ja- wie Deborah Feldman. Die Popularität ihres Buchs erzeugt natürlich auch eine gewisse Aufmerksamkeit für Rabbiner Weingarten. So lag es doch nahe, dass die ZEIT einen Artikel über ihn betitelte mit »Der Unorthodoxe«. In Deutschland studierte er am Abraham-Geiger-Kolleg und ging dann nach Dresden. Dort und in Basel (bei der Liberalen Jüdischen Gemeinde Migwan) ist er Rabbiner. Also liberal-chassidischer Rabbiner. Ein liberaler Rabbiner mit Schtreimel. Das wird übrigens in der Berichterstattung nicht selten hervorgehoben.

Ein Rabbiner ohne Schüler? Nicht denbkar!

Nun kommt ein weiteres Betätigungsfeld dazu. Er hat eine Jeschiwa gegründet. Folgerichtig eine »liberal-chassidische«. Die Beschreibung des Curriculums der »Besht Yeshiva Dresden« liest sich derzeit noch wie eine Mischung aus Aussteigerprogramm und religiösem Support. Also Berufsvorbereitung, Integrationsunterricht und Selbstreflexion.

Die Website der »Besht Yeshiva Dresden«.

Laut Website möchte Rabbiner Weingarten das nicht alleine angehen. Es werden wohl zwei weitere Rabbiner nach Dresden kommen und ihn unterstützen. Ein wenig ist wohl auch der Plan dahinter, etwas mehr jüdisches Leben nach Dresden zu holen (Zitat von der Website: »Dresden hat großes Potenzial für die Wiederbelebung des jüdischen Lebens«).

Das jüdische Leben in Deutschland mag zahlenmäßig seine Grenzen haben, aber langweilig ist es in den letzten Jahren nicht geworden. Eine neue Strömung und eine neue Jeschiwa! Seien wir gespannt, was wir von dort hören werden. Uncharismatisch ist Akiva Weingarten nicht. Nachdem was man hört, kann er mit Menschen umgehen. Das dürfte es ihm leichter machen, etwas zu erreichen. Ein neuer Player ist auf dem Feld!

Nicht zu vergessen: In Berlin gibt es auch eine Besht-Gruppe. Diese geht auch auf die Initiative von Rabbier Weingarten zurück.