Wieder online!

Texte in eigener Sache sind hier eigentlich recht selten. Hoffentlich wird dieser Umstand von den Leserinnen und Lesern auch gewürdigt… Immerhin soll der Bloggende nicht im Vordergrund stehen. Diejenigen, die regelmäßig vorbeischauen wird aufgefallen sein, dass die Inhalte einige Tage offline waren. Warum überhaupt offline? In diesem Blog wurde im Impressum keine konkrete Adresse genannt. Aus welchem Grund das wiederum nicht geschehen ist, dürfte eigentlich selbsterklärend sein. Die Adresse, auf dem Silbertablett serviert, wird zuweilen als Einladung verstanden....

18 Apr. 2023 · 5 Minuten · Chajm Guski

Breyger vs. Czollek

Max Czollek, der von den Feuilletons dieses Landes recht viel Beachtung erhält und eine stabile Fanbasis hat, hat 2021 für viel Wirbel gesorgt, weil er – eigentlich ohne Not – über Twitter kundgetan hatte, Maxim Biller betrachte ihn nicht als Jude (alles hier nachzulesen). Der reagierte darauf mit einem Text und wochenlang diskutierte das Feuilleton über »patrilineare« Jüdinnen und Juden und auch über Max Czollek. Die Follower focht das nicht an....

08 Apr. 2023 · 2 Minuten · Chajm Guski
Zwei Haggadot

Zwei neue Haggadot – von Chabad

Kurz vor Pessach sind zwei deutschsprachige Ausgaben der Haggadah von Chabad erschienen. Ein genauer Blick in beide Ausgaben.

27 März 2023 · 4 Minuten · Chajm Guski

Der deutsche Tourist

Wer kennt es nicht? In Har Brachah falsch abgebogen und schon steht man in der Innenstadt von Nablus. Dumm, wenn auf dem Heck des Mietwagens ein Israel-Aufkleber angebracht ist. So geisterte Mitte März (2023) eine Meldung durch die Medien, die ungefähr so lautete, wie es sich bei der ZEIT liest: In Nablus haben Palästinenser ein Auto mit israelischem Kennzeichen attackiert, gefahren von deutschen Urlaubern. Zeit online, Palästinenser greifen Auto mit zwei deutschen Touristen an...

20 März 2023 · 2 Minuten · Chajm Guski

Juden in Deutschland – (k)eine nationale Minderheit?

Seit 1997 gibt es in der »Sammlung der Europäischen Verträge« den Vertrag mit Nummer 157: Das »Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten«. In Deutschland betrifft das die dänische Minderheit, die friesische Volksgruppe, die deutschen Sinti und Roma und die Sorben. Dieses Rahmenabkommen soll sicherstellen, dass »nationale Minderheiten« nicht gegen ihren Willen assimiliert werden. So dürfen in Gebieten mit sorbischer Bevölkerung entsprechende sorbische Schilder aufgestellt werden, die Muttersprache in der Schule erlernt werden oder Namen verwendet werden, die sonst durch Ämter des jeweiligen Landes eigentlich nicht anerkannt werden würden (siehe den Text des Rahmenübereinkommens)....

08 März 2023 · 4 Minuten · Chajm Guski

Vermeer und eine jüdische Sicht

Am 10. Februar 2023 eröffnet im Amsterdamer Rijksmuseum eine große Schau der Bilder von Johannes Vermeer. Dessen Bildern kann man sich nur schwer entziehen: Stille. Licht und eine Art der Präsentation, die ihrer Zeit voraus war. Wie bei den meisten großen »Events« könnte man sich fragen: Gibt es einen jüdischen Bezug? Gibt es Bilder von Vermeer, die eine jüdische Szene oder eine jüdische Person aus dem Delft seiner Zeit zeigen?...

10 Feb. 2023 · 4 Minuten · Chajm Guski
Eli Stefansky im Netz

Das Phänomen Eli Stefansky

Eli Stefansky erreicht mit seinen Videos zum täglichen Talmudabschnitt ein großes Publikum. Das dürfte an seiner Art der Präsentation liegen.

03 Jan. 2023 · 3 Minuten · Chajm Guski

»Der Rabbiner« – die Sitcom

Szene: Ein Büro im Gemeindezentrum. Der Rabbiner sitzt an seinem Schreibtisch und telefoniert. Rabbiner: “Ja, Mrs. Goldberg, ich verstehe, dass Sie unzufrieden mit der Länge der Bar-Mizwa-Zeremonie sind. Aber ich kann Ihnen versichern, dass wir alles getan haben, um sie so kurz wie möglich zu halten. Schließlich geht es nicht darum, wie lange die Zeremonie dauert, sondern darum, dass Ihr Sohn seinen Schritt in die Welt der Erwachsenen macht. Ja, ich verstehe, dass Sie sich um Ihre Gäste kümmern müssen....

15 Dez. 2022 · 3 Minuten · Chajm Guski

Raben im Talmud

Über einen Vogel mit einem Image, das, sagen wir mal, optimierbar wäre. Im Midrasch verstrickt der Rabe Noach in ein Gespräch, denn begeistert ist er nicht davon, die Arche verlassen zu müssen. Immerhin sollte er als erster ausfliegen. Den gesamten Text gibt es auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen, hier. Das Bild entstand 1728 nach Bernard Picart

12 Dez. 2022 · 1 Minute · Chajm Guski

Löwen im Talmud

Der Löwe ist für die Einrichtung von Synagogen nicht ganz unbedeutend. Entweder findet man welche auf dem Vorhang des Toraschranks, auf dem Mantel der Tora oder auf einem bunten Glasfenster. Oft halten zwei Löwen die »Tafeln« mit dem Zehnwort fest. Auf dem Bild aus der Synagoge Essen (als sie noch nicht »alt« war) liegen die Löwen und schauen herunter. Parochet der Synagoge Essen (kurz nach der Eröffnung, als sie noch nicht die »Alte Synagoge« war) - Mehr Bilder gibt es hier....

24 Nov. 2022 · 1 Minute · Chajm Guski