Artikel

Religion ist Privatsache! (?)

Wollen Menschen mit Tätowierung darauf angesprochen werden?
Die einhellige Meinung scheint »Nein« zu sein.
Das mag zutreffen, wenn jemand irgendein chinesisches Schriftzeichen irgendwo hat, oder einen hebräischen Satz oder ein hebräisches Wort. Hier kommt es übrigens überdurchschnittlich oft zu Problemen. Besonders peinlich es dann, wenn der Tätowierte sich zwischen vielen Menschen tummelt, die des Hebräischen mächtig sind. So wir kürzlich in einem Schwimmbad: Wenige deutsche Touristen hatten sich hierhin verlaufen. Die größte Gruppe der der Besucher des subtropischen Badeparadieses waren Israelis. Aus Deutschland angereist ist jemand, der »Jesus« toll findet. Er hat eine hebräische Tätowierung: »Jeschua haMelech« – »Jesus der König«. Meinte er. Tatsächlich hat der Tätowierer wohl zwei Buchstaben vertauscht und nun stecht auf dem Oberarm unseres Freundes »Jeschua haLemech« – »Jesus der Narr«. Die übrigen Gäste lächelten nur huldvoll.

Kommen wir zu einer anderen Person mit Tätowierung. Manchmal muss man jemanden auf seine Tätowierung(en) ansprechen – etwa um eine unangenehme Kommunikationspause zu überbrücken:
»Dieses Bild des Gekreuzigten ist ja opulent. Das scheint Ihnen etwas zu bedeuten?«
»Sorry – Religion ist Privatsache und darüber möchte ich nicht sprechen.«
»Ah ja. Sorry. Verstehe. Tut mir leid. Da möchte ich natürlich auch nicht nachbohren. Sonst hätte ich noch nach dem Schriftzug im Nacken gefragt. Den kann ich nicht entziffern.«
»Ach so. Das. Das heißt Stefan. Aber in Spiegelschrift.«
»Ok. Verstehe. Gut.«
»In Spiegelschrift, weil Stefan das dann bei uns lesen kann. Wir haben einen Spiegel über dem Bett und wenn ich auf ihm liege, kann er seinen Namen auf mir lesen.«
»Sagten Sie gerade, Religion sei Privatsache?«
»Ja genau. Wieso?«
» – «

Artikel

Kafka und die nationaljüdischen Hardliner

Reiner Stach hat eine viel beachtete, ausführliche und sehr lesbare Biographie von Franz Kafka geschrieben. Ein wahres Lebenswerk. Warum dies noch niemand vor ihm gemacht hat, konnte nicht einmal Stach beantworten. In seinem Buch versucht er, der Frage nachzugehen, kommt jedoch zu keinem klaren Ergebnis.
Reiner Stach ist also jemand, der sich auf dem Gebiet auskennen dürfte, wie kaum eine andere Person.
Aber Reiner Stach sieht Kafka in erster Linie als deutschsprachigen Autoren und erst dann als einen jüdischen und ist sich der Tragweite dieser kleinen Nuance anscheinend nicht bewusst – wenngleich auch Antisemitismus und Ausgrenzung eine Rolle in seiner Beschreibung von Franz Kafkas Leben spielen.
Doch einen Schritt zurück: Im Juni fällte ein israelisches Gericht ein Urteil zum Nachlass des Kafka-Freundes und Verlegers Max Brod. Max Brod war der Mann, der Kafka groß gemacht hat. Bestandteil des Nachlasses sind zahlreiche Dokumente von Franz Kafka selber. Mit diesen kam Brod 1939 aus Prag ins damalige Palästina. Bekanntlich hatte Kafka, der 1924 starb, Brod als Nachlassverwalter eingesetzt und wollte, dass seine Papiere verbrannt werden. Das tat Brod nicht. Ihm verdanken wir also, dass zahlreiche Werke überhaupt heute lesbar sind.
Das Gericht bestimmte nun, die Dokumente seien in der Nationalbibliothek Jerusalem zu deponieren. Eine großartige Entscheidung, denn so bleiben die Unterlagen nicht nur zusammen und bewahrt, sondern werden auch digitalisiert und der Öffentlichkeit zu weiteren Forschungszwecken zur Verfügung stehen. In Jerusalem sind die Unterlagen dort aufbewahrt, wo man das kulturelle Erbe der jüdischen Diaspora wertschätzt.
Das ist eine Tatsache, die Stach nicht anerkennt. Er sähe die Unterlagen gerne im Literaturarchiv Marbach. In einem Text in der ZEIT vom 18. August 2016 (Seite 38) mit der Überschrift »Muss ich alles umschreiben« schreibt er über einen Verkauf von Kafka Manuskripten an das Literaturarchiv Marbach:

Es ist ein Glücksfall – und keineswegs historisches Unrecht, wie nationaljüdische Hardliner gerne vorbringen –, dass das Deutsche Literaturarchiv Marbach […] Kafkas Process erwarb.
DIE ZEIT, Ausgabe 35 vom 18. August 2016, Seite 38

Wer sind also diese nationaljüdischen Hardliner?
Merke: Keine israelischen. Es sind nationaljüdische Hardliner.
Die Formulierung ist jedenfalls reichlich fragwürdig.
Vielleicht Hardliner wie Brod selbst?
Der Deutschland als »verfluchte Nation« bezeichnet hat?
Gibt es hier ein generelles Problem damit, dass die Unterlagen in Israel verbleiben und dort sicher sind? Warum sollte ausgerechnet ein deutsches Archiv diesen Schatz aufbewahren? Warum nicht auch ein tschechisches?
Reiner Stach hält das Marbacher Archiv für die bessere Adresse, weil dort die »deutsch-jüdischen Nachlässe« »mustergültig erschlossen« seien. Erschlossen, also suchbar, vielleicht. Aber nutzbar im Zeitalter der Digitalisierung?
Schauen wir doch einmal nach, was das Literaturarchiv Marbach so alles online gestellt hat: Nichts.
Man kann im Katalog nach Kafka suchen und erfährt, dass das Archiv die Handschriften besitzt und streckenweise als Mikrofiche vorhält. Eine Veröffentlichung dieser Unterlagen im Netz scheint nicht angedacht zu sein. Nicht einmal die Hanschriften von Kafkas Process sind auszugsweise verfügbar. Einige Seiten seien in einer Dauerausstellung zu sehen.

Wer will, kann sich einmal die Publikationsgenehmigung für Handschriften anschauen.

Artikel

Radiointerview zu Tischa BeAw

Zum Thema Tischa beAw gibt es etwas verspätet nichts schriftliches, sondern etwas zu hören. Ich hatte das Glück, dem WDR ein Interview zu diesem Tag geben zu dürfen. Was macht Tischa beAw aus? Ist es der schwärzeste Tag, den das Judentum kennt? Welche Bedeutung messe ich diesem Tag heute zu?
Das Interview lief dann in zwei Sendungen in zwei unterschiedlichen Längen. Eines wurde am Vorabend von Tischa beAw ausgestrahlt (leider ein Schabbat) und eine an Tischa beAw (der in diesem Jahr wegen des Schabbats ein Tag später begangen wurde).

Artikel

Ein Roman: Fayvel der Chinese

Am Anfang steht die Fiktion einer Übergabe von Dokumenten an den Autoren Philippe Smolarski. Er schreibt, der Roman sei die Übersetzung von Erinnerungen eines jüdischen Gangsterbosses der aus Polen stammt und sich in China eingerichtet hat. In diesen Erinnerungen schaut er zurück auf die Zeit des Warschauer Ghettos. 1941 kehrt er nämlich zurück in genau dieses Ghetto um seine Familie zu retten. Aber er reist nicht allein. Walter, ein deutscher Jude und natürlich Gangster und eine Chinesin mit dem Namen Meiling begleiten ihn. Im Ghetto lernt Fayvel die junge Maria aus Wien kennen (und einige andere Damen). Nachdem Fayvel Zeuge dessen wurde, was im Ghetto tatsächlich passiert und erfahren hat, welche Ausmaße der Mord an den Juden Europas hat, will er mit seiner kleinen Bande aus dem deutschen Reich fliehen. Von der Flucht und der Zeit im Ghetto handelt »Fayvel der Chinese«. Fayvels Werkzeuge auf dieser Reise hat er als Waffen- und Drogenhändler erworben und damit ist schon klar, dass wir hier keinem Juden begegnen, wie man ihn gemeinhin aus den Romanen aus jener Zeit kennt. Einer Zeit über die man nicht schreiben darf, wenn man nicht selbst Zeuge dieser Zeit war, wenn es nach Maxim Biller geht. So jedenfalls hat er das einmal in der Sendung »Literarisches Quartett« postuliert. Das scheint eine Annahme zu sein, die weit verbreitet ist und das erklärt möglicheweise die vorangestellte Herausgeberfiktion des Romans. Dabei war übrigens Maxim Biller selber Gewinner der »Heeb Fake Holocaust Memoir Competition«. Aber zurück zu Fayvel.
Seine Tour durch Europa ist eine Aneinanderreihung skurriler oder aberwitziger Situationen, welche die Handlung wie einen Film vorantreiben und doch immer wieder Details über die Zeit einzustreuen. Das ist kurzweilig für den Leser, offenbart aber auch ein paar Schwächen im sprachlichen Aufbau des Romans. Könnte der Aufbau der Szene aus einem Film von Quentin Tarantino stammen, so bleibt sie sprachlich etwas brav und scheinbar naiv. Der Gangstersprech von Fayvel bricht nur manchmal aus ihm heraus. Der Verfasser der Memoiren scheint ein Feingeist zu sein der sich auch nach Jahren daran erinnert, dass eine Skulptur auf dem Schreibtisch von Arno Breker war. Eine Frau schläft nicht einfach ein, sondern gleitet in die Arme von Morpheus. Dafür, dass Fayvel so ein harter Kerl ist, ist »seine« Sprache zuweilen etwas zu brav und etwas sehr reich an Erwähnungen historischer Personen und Organisationen. Frauen werden grundsätzlich »geliebt«, wenn der Autor sagen will, dass es zwischen Fayvel und eine seiner Gespielinnen zur Sache geht. Dabei gäbe es da schon ein paar saftige jiddische Wörter um den Vorgang zu beschreiben. Nicht immer soll es dabei ja um Liebe gehen. Meisterhaft verwoben wurde die Sprache eines Gangsters mit literarischer Qualität in Natan Dubowizkis (man vermutet hinter dem Pseudonym den Politiker Wladislaw Surkow) »Nahe Null«.

Wirklich smart gelöst sind (neben der Typographie) die Anmerkungen zum Text auf dem Rand der jeweiligen Seiten:

Detailansicht einer Anmerkung in Fayvel der Chinese

Detailansicht einer Anmerkung in Fayvel der Chinese

Die Randanmerkungen wirken wie handschriftliche Notizen und erklären Begriffe und Wörter die man im Original belassen hat. Zuweilen muss der Leser schmunzeln, der die Begriffe kennt. Jemand wird Durak genannt. Die Notiz erklärt zwar richtig, dass das Dummkopf bedeuten kann, berichtet jedoch auch über ein gleichnamiges Kartenspiel. Wir sehen oben auch, dass Tuches ojfn Tisch wörtlich übersetzt etwas anderes bedeutet, als Karten auf den Tisch. Auch hier wieder der Unterschied zwischen Gangstertum und braven sprachlichen Mitteln.

Der Leipziger Liesmich Verlag hat dieses Buch schon im Jahr 2015 veröffentlicht. Der ungewöhnliche Ansatz ist beachtenswert und hat schon deshalb Aufmerksamkeit verdient. Geschichten wie diese sind rar gesät, auch wenn es sprachlich noch nicht so rappelt im Karton.

Philippe Smolarski:
Fayvel der Chinese.
Aufzeichnungen eines wahnwitzigen Ganoven.
Leipzig: Liesmich Verlag 2015, 264S., 14,95€.
Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter www.liesmich-verlag.de