Mehr Fakten über die Juden in Deutschland – Befragung

Kürzlich erschien in diesem Blog die allerneueste Statistik der Gemeindemitglieder. Man kann aus ihnen ersehen, wie viele Mitglieder die Gemeinden haben, wie sich die Anzahl der Mitglieder entwickelt und ob es Austritte gab oder Zugänge aus dem Ausland. Das sind natürlich reine Zahlen. Sie erzählen etwas über die Größe der Gemeinden, aber nichts über ihre Entwicklungen.
Wie sehen die Gemeinden heute aus?
Wie möglicherweise in zehn Jahren?
Wohin wird die Reise gehen?
Was denken die Mitglieder über ihre Gemeinden?
Davon haben viele Menschen die man fragt, verschiedene Meinungen. Hört man den Vorsitzenden zu, sind alle ganz glücklich und alles läuft gut. Fragt man jemanden von den Opposition, dann ist alles ganz furchtbar und alle sind unglücklich. Irgendwo dazwischen bewegen sich die Meinungen der Mitglieder. Die sind aber nur ein einziges Mal abgefragt worden. 2002 in Berlin. Die Befragung war sehr interessant und ihre Auswertung ist heute noch lesenswert.
Seitdem hat sich nichts getan. Auch nicht in anderen Gemeinden. Man kann also die Werte nicht vergleichen. Wir können keine Aussage darüber treffen, ob die Mitglieder sich wohlfühlen, ob sie auswandern wollen, ob sie bleiben wollen, ob sie in die Synagoge gehen würden wenn…

Den Versuch einer solchen Befragung gibt es nun. Online. In Zusammenarbeit mit ein paar anderen Interessierten habe ich die Fragen zusammengetragen, die uns allen vielleicht ein runderes Bild verschafft. Es ist klar, dass man mit einer solchen Onlinebefragung nur eine bestimmte Gruppe von Leuten erreicht, aber das ist vielleicht die kritische Gruppe. Diejenigen, die jüdisches Leben gestalten könnten.
Ich lade also alle ein, die Befragung zu teilen und weiter zu reichen. Nur ab einer minimalen Menge von Antworten macht es Sinn, diese zu betrachten. 110 Antworten wären für den ersten Schritt gut. Es dürften gerne mehr werden. Die Daten würden dann entsprechend aufbereitet hier erscheinen, aber die »Rohdaten« wäre dann auch für andere Interessierte zugänglich bzw. würden zum Download bereit stehen. So könnte jeder Interessierte die Daten selber aufbereiten und vielleicht neue Schlüsse ziehen und präsentieren

Die Umfrage verlangt keine Mailadresse oder Identifikation. Die IP der Teilnehmer wird nicht festgehalten. Es können also keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer gezogen werden.
Wer die Befragung weiterreichen möchte, kann dies gerne tun, auch ohne Verweis auf diesen Blog. Die Ergebnisse und den Link zum Download der Daten wird es dann hier geben.
Die Befragung wird bis zum 19. Mai laufen und dann schauen wir, ob es ausreichend viele Teilnehmer gegeben hat.

Hier klicken um teilzunehmen.

(Bitte gerne weiterreichen)

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Ergebnisse der Umfrage zum jüdischen Deutschland – wer war dabei? Wie ist die religiöse Zugehörigkeit? | Chajms Sicht

  2. Pingback: Ergebnisse der Umfrage zum jüdischen Deutschland – Gemeindemitgliedschaft | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.