Artikel

Renate Rubinstein – eine Frau aus Berlin – bekannt in den Niederlanden

Renate Rubinstein von Bogaerts, Rob / Anefo [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

Renate Rubinstein von Bogaerts, Rob / Anefo [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

»Tamar.« In einer niederländischen Zeitschrift las ich kürzlich einen Artikel über »Tamar«. »Tamar« war das Pseudonym von Renate Rubinstein. In den Niederlanden zuweilen auch als »Königin der Kolumnisten« bezeichnet. Geboren in Berlin. »Hoppla« dachte ich, das ist irgendwie bezeichnend, dass sie in Deutschland nahezu unbekannt ist.
Nicht einmal zu einem Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia hat es gereicht (aber das sagt gar nichts). 1929 in Berlin geboren, emigrierte sie mit ihren Eltern zunächst nach Amsterdam, dann nach Großbritannien und kehrte nach dem Krieg zurück nach Amsterdam. Ihr Vater Willy kehrte schon früher zurück in die Niederlande. Er wurde dort verhaftet und in Auschwitz ermordet.
Von Amsterdam führte ihr Weg sie zunächst nach Israel. Dort lebte sie zunächst in einem Kibbutz und studierte später an der Hebräischen Universität. 1955 kehrte sie zurück in die Niederlande.
Sie arbeitete zunächst beim Nieuw Israëlitische Weekblad (Neuen Israelitischen Wochenblatt), dann für Vrij Nederland und beginnt ihre Arbeit als streitbare und einflussreiche Kolumnistin. Wenn man auch nur einen Ausschnitt aus ihrem Schaffen betrachtet, erkennt man, dass sie offenbar keinem Konflikt aus dem Weg gegangen ist.

Sie gehörte zu den »Verteidigern« von Friedrich Weinreb, einem jüdischen Schriftsteller der in Deutschland unter einer Reihe nichtjüdischen Lesern den Status eines Heiligen erlangt hat und den noch immer hat. In den Niederlanden wurde und wird Weinreb jedoch anders eingeschätzt.
Was hatte man gegen Weinreb, der auch in den Niederlanden bekannt wurde?
Er, der auch in den Niederlanden studierte, soll ausreisewilligen Juden vorgespielt haben, er habe eine Fluchtmöglichkeit und würde diese gegen Bezahlung auch aktivieren und sie in Listen eintragen. Diese Fluchtmöglichkeit hatte er jedoch in Wahrheit nicht. Die hitzige Diskussion in den Niederlanden der 70er Jahre kam in Deutschland nicht an.

Als 1966 der Deutsche Claus von Amsberg in das niederländische Königshaus einheiratete und zu »Prinz Claus« wurde, war sie eine laute Stimme gegen diese Verbindung und wurde sogar von einem Gericht verurteilt. Hintergrund war eine Beteiligung an einer Kampagne mit dem Titel »Ich will mein Rad zurück«. Zu ihrer Größe gehörte, dass sie ihr Urteil über Prinz Claus später revidierte und ihn wohl doch ganz sympathisch fand.
Für ihr Buch Jood in Arabië, Goi in Israël (Übersetzung des Titels wohl nicht notwendig) in dem sie eine Reise nach Israel, Jordanien und den Libanon 1967 beschrieb, hagelte es Kritik durch die jüdischen Niederlande, aber Kritik gab es auch für andere Texte von ihr. Mal schrieb sie zu Feminismus, mal zum Krieg in Vietnam oder der Sowjetunion.
Erst ihre Erkrankung an Multipler Sklerose zügelte ihr Schaffen – aber auch darüber schrieb sie ein Buch.

»Weltberühmt in Amsterdam – wereldberoemd in Amsterdam« wie jemand über sie schrieb – aber in Deutschland leider nahezu vergessen – obwohl es ein paar Texte von ihr in deutscher Sprache gibt:

  • Immer verliebt
  • Nichts zu verlieren und dennoch Angst: Notizen nach einer Trennung
  • Mein besseres Ich – Rubinstein schildert ihre Beziehung zu Simon Carmiggelt, dem »verheiratetsten Autor der Niederlande«.

Renate Rubinstein verstarb am 23. November 1990 in Amsterdam.

In niederländischer Sprache gibt es einen sehr ausführlichen Artikel über Rubinstein von Coen Verbraak, klick hier.

Artikel

Im Ruhrgebiet wird weitergelernt

Fenster in der Alten Synagoge Essen

Fenster in der Alten Synagoge Essen

Der vorletzte Tag von Chanukkah war der Tag, an dem es in der Alten Synagoge Essen eine Art Regional-Limmud gab und die Synagoge wieder zu einem aktiven Zentrum jüdischer Kultur machte. Viele Räume wurden wieder genutzt, man stritt etwa darüber, ob man Israel kritisieren dürfe, hatte die Möglichkeit sich musikalisch weiterzubilden und zündete am Abend dann gemeinsam im Vorraum der Synagoge die Chanukkah-Kerzen. Das Spektrum der Workshops war groß und es tat gut, sich auch einmal inhaltlich austauschen zu können. Nicht nur Chanukkah-Feier – auch eine Umgebung die dem Thema des Festes gerecht wird: Eine Re-Aktivierung des Judentums. Klingt pathetisch – ist auch so gemeint.

Programm-LimmudAm späten Nachmittag fand ich mich inmitten einer Gruppe von Leuten, in einem Seitenbereich des riesigen Synagogensaals und diskutierte mit ihnen über die zwei Schöpfungen des Menschen gleich zu Beginn der Torah. Ich erzählte, warum mich die Interpretation von Rabbiner Soloveitchik so extrem fasziniert und schilderte ein wenig die Punkte, die ich für wesentliche Beobachtungen im Schöpfungsbericht der Torah hielt. Andere Anwesende ergriffen die Möglichkeit, sich über den Text auszutauschen und es wurde schnell auch sprachlich (und sehr präzise) argumentiert. Warum wird im Hebräischen jene Formulierung verwendet und nicht eine andere? Woher nehmen die früheren Kommentatoren die Gewissheit, dass der erste Mensch beidgeschlechtlich geschaffen wurde? Was spricht dafür? Was dagegen?
Aber mit dem Ende des Limmud-Tages muss das aber nicht enden: Der Minchah-Schiur, der nun schon seit Ende 2011 existiert, knüpft (also ein paar Enthusiasten und meine Wenigkeit) genau da an: Austausch über jüdische Inhalte in einer entspannten Atmosphäre.
Es geht weiter am 10. Januar 2016 in Gelsenkirchen. Jüdische Bewohner des Ruhrgebiets sind herzlich eingeladen, sich auszutauschen. Details und einen Link zu einer Mailingliste gibt es hier.

Interessant dürfte sein, ob die Person, welche die Idee hatte, die Synagoge an den Hohen Feiertagen mit Leben zu füllen, die Idee weiterverfolgt. Das wäre ein sehr interessantes Projekt.