Der Ruf nach jüdischen Opfern – Graz

WRBaier11 1096
Die Synagoge in Graz von Willard (Diskussion) (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 at], via Wikimedia Commons

Man kann es ganz kurz zusammenfassen:
Es gibt Menschen, die wollen einfach, dass Juden Opfer sind. Ob es sie erregt, wenn Juden Opfer eines Verbrechens werden, vermag ich nicht zu sagen. Man muss aber keine Übergriffe zusammenreimen, wo keine stattfinden. Es gibt eigentlich schon genug davon.
Die Obsession dass »Juden vielleicht beteiligt« sein könnten, spricht nicht von einer besonderen Liebe, sondern eher dafür, dass man Juden ausschließlich als Opfer sehen will. Klar, wen man dann als Täter sehen will – da schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.
Zuletzt Graz.
Ein Amokfahrer hat drei Menschen getötet. Nur wenige Stunden später hatten einige besonders kluge Menschen herausgefunden, dass der Amokfahrer wohl an der Synagoge vorbeigefahren (!) ist. Eine der Brücken, die über den Fluss Mur führt, liegt in der Nähe der Synagoge – eigentlich direkt gegenüber. Zwischen Synagoge und Fluss bzw. Brücke liegt eine Straße. Von der Straße her sieht man die Ostseite der Synagoge. Also die Rückseite. Das Gebäude (architektonisch nicht der größte Glücksgriff) ist umzäunt. Wenn man in den Innenstadtbereich fahren will, müsste man über diese Brücke.
Der Attentäter hatte etwa 100 Meter von dort entfernt, ein Paar mit einem Messer attackiert.
Die Facebook-Schreiber (und davon gab es leider mehr als einen) und Zeitungs-Website-Kommentarschreiber sind aber, weil sie Wahrheit hinter all den Fakten herauslesen können, vielfach der Meinung, hier handele es sich um ein vertuschtes antisemitisches Attentat.
Der Mann habe seine Fahrt fortgesetzt, nachdem er »keine weiteren Juden« finden konnte.
Davon, dass die attackierte Frau ein Kopftuch trug und Muslima war, erzählen uns die Facebook-Bescheidwisser nichts. Auch nicht davon, dass der Mann, der wohl in Bosnien geboren wurde, sich von »Türken« verfolgt fühlte.
Ich weiß nicht, ob die entsprechenden Experten »enttäuscht« darüber sein werden, dass dieses Attentat mal nicht einer jüdischen Einrichtung galt, aber der Fall in Graz birgt schon ausreichend Grund, sich bestürzt zu zeigen. Das kann man einfach mal sein, ohne so eine Sache zu instrumentalisieren.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.