Creative Commons auf talmud.de

Creative CommonsSeitdem die Haggadah auf talmud.de (Haggadah hier|Bericht darüber hier) erschien und mit einer Creative Commons Lizenz versehen wurde, war eigentlich klar, dass weitere Texte folgen müssen.
Im Idealfall werden diese auch genutzt, weiterverbreitet und zu anderen Werken verarbeitet. Noch idealer wäre es, wenn auch andere Nutzer Dinge (Texte, Übersetzungen, Publikationen) auf der Festplatte liegen haben und diese teilen möchten – damit daraus wieder anderes entsteht. Andere Werke oder Wissen. Im deutschsprachigen jüdischen Bereich ist das ja derzeit noch eine Seltenheit.
Das Upload-Formular und einige Sätze zu diesem Projekt findet man hier auf talmud.de.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Unter http://chiselapp.com/user/kedorlaomer/repository/baddiel/index kann Material zu den Wochenabschnitt der Tora, zu den Haftarot, zu den Feiertagen und noch ein wenig mehr Material abgerufen werden.

    Caveat emptor:

    * Ich bin nicht der Autor (nur Übersetzer, also somit doch Urheber).
    * Es steht keine Lizenz dabei, ich kann aber bei Interesse dem Autor eine solche abringen
    * Der Autor ist recht orthodox veranlagt und ein Freund des offenen Wortes, sodass der eine oder andere sich wohl ge„trigger”t fühlen mag.
    * Es gibt (vom Autor in hass-liebevoller Handarbeit) formatierte Ausgaben dieser Blätter, die man sich per e-Mail zuschicken lassen kann (Anmeldung unter oyb@seniors.org.uk; möglichst auf Englisch; Deutsch wird vermutlich verstanden; Russisch vermutlich eher nicht).
    * Wie dort bemerkt, gibt es auch die (originale) englische sowie eine rusische Ausgabe.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.