Eisiger Wind

Wir alle sind NRW! Aktion am Landtag gegen DÜGIDA

Die Anzahl der Toten ist erschreckend. In Syrien, im Irak, im Jemen auch noch immer. Im offiziellen Deutschland ist von Solidarität die Rede, davon, dass man da eigentlich helfen müsse. Das ist tatsächlich so. Man muss helfen. Das ist keine Floskel.

Im inoffiziellen Deutschland ist davon nicht die Rede. Klar, man will irgendwie helfen, aber bitte nicht vor der eigenen Haustür, nicht in der eigenen Stadt und am besten gar nicht im eigenen Bundesland.
Man sei total überfordert mit den ganzen Flüchtlingen.

Hat jemand die Zahlen gesehen?

Bis September 2014 (seit 2011) hat Deutschland 57.912 Syrer ins Land gelassen (Angaben von hier).
Der Krieg in der Ukraine überschwemmte das Land zusätzlich mit Flüchtlingen. Die Zeit meldete im Sommer, die Zahl der Asylsuchenden sei in den ersten fünf Monaten des Jahres 2014 doppelt so hoch, wie im gesamten Jahr 2013! Das waren ganze, aufgepasst, 276 Menschen bis Juli 2014!

Wer meint, die Zahl wäre hoch und natürlich wären die Aufnahmestellen damit überfordert, der soll mal zurückblicken ins Jahr 1994:
Krieg in der Nachbarschaft. Flüchtlinge aus Bosnien kamen nach Deutschland – ungefähr 350.000 (Zahlen von hier). Das sind sechsmal soviele!
Hat es das Land umgekrempelt?
Hat es nicht.

Was machen die Menschen draußen also? Sie zeigen Empathie? Sie starten Hilfsaktionen?

Nicht ganz! Sie demonstrieren gegen Flüchtlinge aus islamischen Ländern und gegen eine vermeintliche Islamisierung Deutschlands. Vordergründig jedenfalls.
Ausreichend viele Muslime gäbe es nicht für eine Islamisierung. Das würden übrigens auch viele, die als Muslime gelten, wohl gar nicht wollen.

Die Mischung die da in diesen Tagen zusammenkommt, ist jedenfalls putzig. Da sind diejenigen dabei, die gestern noch in Leserbriefen und Onlinekommentaren bekundet haben, man möchte bitte den Menschen im Nahen Osten helfen und deshalb müsse man etwas gegen den Staat Israel tun. Da werden auch einige von denen mitmarschieren, die sich auch schon leidenschaftlich gegen die Beschneidung eingesetzt haben. Nicht nur aus purem Humanismus. Vielleicht auch ein wenig, weil das oft Fremde (Juden gehören in deren Weltbild durchaus dazu) praktizieren.

Dann gibt es auch diejenigen, die sich rege (vordergründig) für den Staat Israel einsetzen und gegen Antisemitismus. Natürlich besonders, wenn er von muslimischer Seite kommt. Das einzige, was dadurch entsteht, ist der Eindruck, Juden wären Muslimen grundsätzlich feindlich gesinnt. Da wird also versucht, das Zusammenleben zu vergiften. Schlimm genug, dann gibt es sogar von jüdischer Seite Menschen, die auf der Welle reiten und die dadurch entstehende Popularität genießen. Auch ein paar Blogs, die man als proisraelisch bezeichnen könnte, reiten den »Er/Sie/Es ist ein Antisemit« Kurs. Das sorgt für reichlich neue Artikel, aber es ventiliert häufig die gleichen Argumente und letztendlich kommt man zu dem Schluss, dass doch nur der Islam das Problem ist.

Wir müssen das nicht mit einer rosaroten Brille betrachten. Natürlich gibt es Antisemitismus, gerade unter muslimischen Jugendlichen und der könnte auch gefährliche Formen annehmen.
Die Mehrheitsgesellschaft kümmert sich aber offenbar nur dann darum, wenn es ein Werkzeug gegen diese Minderheiten ist. Man muss sich um die Probleme tatsächlich kümmern. Aber es gibt keine einfachen Lösungen und Themen haben mehr als nur zwei Seiten.

Dr. Josef Schuster, der neue Präsident des Zentralrats, dürfte sich bei den – gerade beschriebenen – Menschen unbeliebt machen, denn er hat recht deutlich formuliert, wie er die Sache sieht:

»Wir alle sind jetzt aufgefordert, gegen die Stimmungsmache von Pegida vorzugehen und uns schützend an die Seite der bedrohten Menschen zu stellen.«
von hier: Jüdische Allgemeine

Politisch verpasst hat man in den letzten Jahren, wahrzunehmen, dass Vorbehalte gegen alles, was fremd erscheint, zugenommen haben. Das wabert immer wieder an die Oberfläche.

Wer sich für harte Fakten interessiert, dem seien die statistischen Erhebungen der entsprechenden Behörden ans Herz gelegt, siehe hier und hier. Ohne Einwanderung sähe es übel aus für die Bevölkerungsentwicklung.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Es gibt Idioten, aber auch Akademiker, die da mitmachen. Wer letztlich ein Land nur als geographische Umgrenzung betrachtet, in der sich beliebig Menschen aufhalten, der wird nicht verstehen können, was diese Leute umtreibt. Der kann die üblichen Bezichtigungen auspacken, aber das wird das Phänomen erst recht nicht verhindern werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.