Folgen der Vertrauensbrüche?

avv_heller

Es gibt neue Entwicklungen bezüglich des Prozesses gegen den Besitzer der koscheren Metzgerei in Frankfurt am Main. Hier wird (es gibt dafür keine unabhängige Bestätigung) behauptet, während des Prozesses wurde zugegeben, man habe sogar Schweinefleisch verkauft.
Aber es gibt auch eine Stellungnahme der Orthodoxen Rabbinerkonferenz. Diese sandte jüngst eine Mail aus in der sie Stellung zu der Problematik nimmt.
Aus der Mail geht hervor, man wollte sich vor dem Rabbinatsgericht mit der Angelegenheit beschäftigen und habe Rabbiner Klein und seinen Beauftragten, den Maschgiach ein. Beide erschienen jedoch nicht zum festgelegten Termin. Allerdings seien schwerwiegende Verstöße eingeräumt worden.
Die Folgerungen daraus lauten:

Die mit dem von Aviv vertriebenen Fleisch in Berührung gekommenen Geräte müssen gekaschert werden, sofern nicht schon geschehen. […]
Gemäß dem vorliegenden Kenntnisstand kann die ORD die Koscherzertifizierungen Rabbiner Kleins nicht empfehlen.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Doch Vertrauen in Frankfurt? | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.