Artikel

Folgen der Vertrauensbrüche?

avv_heller

Es gibt neue Entwicklungen bezüglich des Prozesses gegen den Besitzer der koscheren Metzgerei in Frankfurt am Main. Hier wird (es gibt dafür keine unabhängige Bestätigung) behauptet, während des Prozesses wurde zugegeben, man habe sogar Schweinefleisch verkauft.
Aber es gibt auch eine Stellungnahme der Orthodoxen Rabbinerkonferenz. Diese sandte jüngst eine Mail aus in der sie Stellung zu der Problematik nimmt.
Aus der Mail geht hervor, man wollte sich vor dem Rabbinatsgericht mit der Angelegenheit beschäftigen und habe Rabbiner Klein und seinen Beauftragten, den Maschgiach ein. Beide erschienen jedoch nicht zum festgelegten Termin. Allerdings seien schwerwiegende Verstöße eingeräumt worden.
Die Folgerungen daraus lauten:

Die mit dem von Aviv vertriebenen Fleisch in Berührung gekommenen Geräte müssen gekaschert werden, sofern nicht schon geschehen. […]
Gemäß dem vorliegenden Kenntnisstand kann die ORD die Koscherzertifizierungen Rabbiner Kleins nicht empfehlen.

Artikel

Schmuel Archevolti

Und nun etwas vollkommen anderes:
Zwischendurch schiebe ich gerne (nahezu) vergessene Persönlichkeiten in den Vordergrund. Eine solche ist etwa Rabbiner Schmuel Archevolti (1530-1611). Geboren in Cesena, war er Rabbiner in Padua, Talmudgelehrter, halachischer Experte, aber auch ein großer Experte der hebräischen Sprache und Dichtung. Er dichtete natürlich auch selbst. Eines seiner Gedichte (eigentlich ein Bakascha) ist dieses hier: Lechah nivi. Vermutlich mittlerweile vollständig vergessen, aber man fragt sich, warum es nicht Einzug in das eine oder andere Siddur gefunden hat.

Schmuel Archevolti

Gedicht von Schmuel Archevolti

Dir weihe ich mein Gebet
am Abend und am Morgen!
dir, ob lebendiger G-tt!
Vor meinen Brüdern allen;
Für Dich erglüht,
das Herz in meiner Brust,
Wie das des Löwen,
ob ich liege oder stehe.

Artikel

Hass und Lebensgrundlagen

Die aktuellen Ereignisse und Diskussionen bestätigen einen Text, der kurz vor Har Nof geschrieben wurde. Eigentlich geht es um Jizchak und den Wochenabschnitt Toldot.
Aber am Rande geht es um Ereignisse rund um Brunnen:

Kaum haben Jizchak und seine Leute einen Brunnen fertiggestellt (19–20), kommen die Hirten Gerars. Obwohl sie oder ihre Verwandten vorhandene Brunnen zugeschüttet haben, wie der Text der Tora berichtet (26,15), und sie sich nicht für das Wasser interessiert haben, sagen sie nun: »Das ist unser Wasser!« Aber erst, nachdem Jizchak einen neuen Brunnen gegraben hat.
Volltext auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen

Wenngleich Wasser eine wichtige Lebensgrundlage ist, so werden Brunnen dennoch zugeschüttet: Das Gegenüber wird so sehr gehasst, dass man bereit ist, die eigene Lebensgrundlage zu zerstören.
Aktuell ist das, weil denjenigen, die in Israel Attentate begehen, bekannt ist, dass die israelische Regierung ihr Haus vermutlich zerstören wird. Eine umstrittene Maßnahme (aus der Zeit der britischen Mandatsregierung), die offenbar vor dem Hintergrund erdacht wurde, dass sich die Menschen wenigstens um das Wohl ihrer eigenen Familie sorgen und vielleicht auf sie Rücksicht nehmen würden.
Seit 2005 sollte diese eigentlich auch nur in extremen Fällen Anwendung finden.

Aber: weit gefehlt. Diese Empathie scheint nicht vorhanden zu sein.
Man überlässt dann die Arbeit der Propaganda der Bilder. Die entsprechenden Fernsehbilder haben dann auch die Wirkung, die man gerne hätte.
Hier trifft auch das zu, was ich über Jizchaks Brunnen schrieb:

Ihre Feinde hassen sie mehr, als dass sie an die Sicherung der eigenen Zukunft denken.
Volltext auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen

Artikel

Har Nof

Während der nächsten Tage wird mir das während der Amidah des Morgengebets durch den Kopf gehen. Während die Beter in der Bnei Torah Synagoge in Har Nof gerade die leise Amidah sprechen (Bericht hier) dringen zwei Attentäter ein und wollen die Beter töten. Sie töteten fünf Menschen. Warum?
Die Antwort auf die Frage liegt doch auf der Hand: Weil sie Juden sind.

Oder wir bemühen die Erklärungsversuche die sonst kursieren: Ein palästinensischer Busfahrer wurde erhängt in seinem Bus gefunden. Die Gerichtsmediziner halten es für Selbstmord. Einige wünschen sich, es seien jüdische Extremisten gewesen. Es bleibt ein Gerücht. Ein weiteres Gerücht geht um (in aller Regelmäßigkeit): Die »Juden« wollen den Tempelberg. Auch das ein Gerücht.

Dann blicken wir ein paar Tage zurück: Autos rasen in Haltestellen, töten Menschen – unter anderem ein Baby. Es ist leicht, das in der Weltöffentlichkeit zu übergehen. Nun sehen sehen wir uns um und nehmen wahr, dass es tatsächlich Menschen gibt, die das Attentat auf die Synagoge begrüßen und sich wünschen, dieses Beispiel mache Schule. Was soll man da noch schreiben? Politische Analyse, Bashing der deutschen Medien wegen der unfairen Berichterstattung?

Mehr als die Feststellung, dass der Hass auf Juden so groß ist, dass er keinerlei Grenzen kennt, bleibt nicht. Wenn es einen Masterplan gibt, dann ist es der, das Misstrauen in die arabischen Bürger Israel möglichst schnell wachsen zu lassen. Traumhaft das Szenario, dass die Bevölkerung Israels nervös wird und die Regierung handeln muss. Das hatten wir im Jahr 2014 schon einmal. Mit dem Ergebnis, dass in ganz Europa Antisemiten auf die Straße gegangen sind.

Nur: Der Hass auf alle Juden wird die Situation nicht verbessern. Der Staat Israel wird weiterhin existieren. Menschenleben werden vollkommen sinnlos zerstört. Es geht nicht um die Erreichung politischer Ziele.