Die Saat geht auf

Synagoge Baumweg (Frankfurt am Main) im Juli 2014

Synagoge Baumweg (Frankfurt am Main) im Juli 2014

Worum geht es bei der Solidarität mit Gaza? Um Frieden? Das wäre schön!

Die Ereignisse in Israel und Gaza sind offenbar Auslöser (aber nicht der Grund!) offenen Antisemitismus zu zeigen. Das Bild oben zeigt die Synagoge Baumweg im Juli 2014.
Das Skandieren von »Kindermörder Israel« gehört natürlich zum Standardrepertoire der Friedensdemonstranten, aber zuweilen bleibt es nicht dabei.
In Essen suchen die Demonstranten die Nähe der Alten Synagoge – siehe Bericht hier.
In Frankfurt am Main wurden Fahnen der Hamas gezeigt: Islamisten demonstrierten gemeinsam mit Linken und Neonazis (siehe Bericht hier). Im Anbetracht dieser Gemengelage wundert man sich aber doch, dass die Demonstranten die Mikrofone der Polizei nutzen durften. Bedeutet: Mit dem Gerät deutscher Polizisten wird hier gegen Israel (und irgendwie auch gegen Juden) demonstriert.

In anderen Städten wie Dortmund, München und Berlin wurde ebenfalls demonstriert. In den seltensten Fällen für Frieden.

Was sich hier offen zeigt, schlummert nicht erst seit Anfang Juli in den Menschen und es wird sich mit großer Sicherheit ausweiten, wenn dem nicht massiv entgegengetreten wird. Bisher wird wenig dagegen unternommen. Besser wird es nicht. Die Saat der antiisraelischen und antijüdischen Propaganda geht auf. Selbst die Positionen von extremen Gruppierungen wie der Hamas werden fraglos übernommen.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

64 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Du sagst es:
    die giftige Saat des Hasses geht auf!

    Die Ereignisse von Paris.
    http://www.dreuz.info/2014/07/alerte-info-attaque-violente-de-deux-synagogues-a-paris-des-juifs-retenus-en-otage/

    [Es folgt die Übersetzung, mit großen Dank an teure Schum!]

    Angriff auf zwei Synagogen in Paris – Juden zu Geiseln gemacht
     
    „Die Araber haben uns angegriffen, sie haben sich die Synagoge vornehmen wollen, eine richtige Zusammenrottung, es gibt Verletzte.“
    Mit diesen Worten hat ein Zeuge den Lynchversuch beschrieben, der heute Abend, 13. Juli, vor der Synagoge der Rue de la Roquette in Paris stattgefunden hat.  
     
    Die LDJ (Jüdische Verteidigungsliga) ist schnell vor Ort gewesen und hat das Schlimmste abgewandt.
     
    Hier ihre Beobachtungen auf Twitter:
     
    LDJ: „Angriff mit Tränengas und mit Messern auf Juden vor der Roquette-Synagoge, wo für den Frieden in Israel gebetet wurde!“
     
    LDJ: „Die Gesichter der Schläger sind mit Palitüchern verdeckt und sie halten die Dschihad-Fahne hoch. Sie grölen ‚Tod den Juden!’. Die Molotowcocktails fliegen über unsere Köpfe hinweg und landen auf der Roquette-Synagoge, vor der wir stehen.“
     
    LDJ: „Mehrere Juden sind verletzt worden (einer von ihnen ziemlich schwer) bei dem Versuch, die Synagoge zu schützen! Es kommen acht Polizeiwagen…“
     
    LDJ: „Der LDJ, dem Betar, dem SPCJ (Ordnungsdienst der Jüdischen Gemeinde) und der Polizei ist es schließlich gelungen, die Schul zu schützen. Die Muslime wollen also die Synagogen Frankreichs niederbrennen.“
     
    LDJ: „Wir haben sicher heute Abend die Tötung von Hunderten von Juden verhindert. Der Islamismus tötet in Frankreich, die Islam-Vertreter müssen reagieren.“
     
    Vor einigen Minuten hat der Innenminister Manuel Valls die Juden angewiesen, in der Synagoge zu bleiben, bis die Lage draußen unter Kontrolle ist.
    (…)
     
    Einige Stunden zuvor haben Anti-Israel-Demonstranten „Tod den Juden“ und „Hitler hatte Recht“ gebrüllt und Al-Kaida-Fahnen geschwenkt.
     
    Im 4. und 11. Pariser Arrondissement wurden Passanten mit den Rufen „Tod den Juden“ beschimpft.
     
    Man berichtet, dass Juden sich in Hauseingängen verstecken, während Pazifisten mit Eisenstangen im Viertel der Rue des Rosiers spazieren.
     
    Ein Demonstrationszeuge:
     
    „Krawallszenen unten, sie schlagen alles kurz und klein.
    Irre.
    „Tod den Juden“ (« A mort les juifs »)
    „Drecksweiße“ (« Sales blancs »)
    „Wie werden euch abfackeln“ (« On va vous cramer »)
    „Hurensöhne“ (« Fils de pute »)
    « Allah oukbar »
    Am Mikrofon ein Gebet bei dem Alle brüllten: Allah hu akbar und: „Tod dem Juden“ (Mort au juif) ins MIKROFON.

    ~ * ~

    in Vertretung, A.mOr.

    Antworten

  2. entsetzlich. Kommt bitte schnell hierher, nach Israel. Wir haben eine Heimat, wir muessen nicht mehr dort bleiben und uns demuetigen, bzw. luenchen lassen. Hier sind wir zusammen in unserem Land.
    Bleibt nicht dort, es wird zu gefaehrlich.
    Und falls ihr meint, ach… das vergeht…
    das hat man vor 70 Jahren auch gedacht… und es ist verdammt schief gegangen.
    Noa

    Antworten

  3. Ich sage das mal provokant, wenn “ihr” nicht gerade Gaza beschießt, fühle ich mich sehr wohl und auch dann sicher, wenn ich ihr es gerade tut. Ich denke, es ist in Deutschland eine andere Art der Bedrohung.

    In Israel kannst du in einen Bus einsteigen, der in die Luft fliegt. Es kann dir im Schlaf eine Rakete an den Kopf fliegen oder du steigst in ein Taxi und wirst entführt. In Deutschland ist das eher unwahrscheinlich.

    Antworten

  4. Roman
    “Ich sage das mal provokant, wenn “ihr” nicht gerade Gaza beschießt, fühle ich mich sehr wohl und auch dann sicher…”

    Momentan ist gerade “Waffenruhe”, dh. Israel hat das Feuer eingestellt, Hamas schießt weiter.

    Roman, Deine Empathie für uns ist überwältigend, Provokanz darf alles.
    Nicht?

    Nein. “Wenn ihr nicht gerade beschießt…”, das ist richtig Pallywood. 
    Das drückt aus, das erstens Israel sich nicht zu verteidigen hat (weil Roman das blöd findet) und zweitens, daß Israel wohl gerne wild in der Gegend rumballern würde. Einfach so, diese waffengeilen Israelis, diese “Cowboys”, die den armen Indianern ihre Federn stehlen, um sie in ihre bequemen Bettdecken zu stopfen. 
    Geklaute Dauen, so sindse!

    In Hamburg fand eine Mahnwache wegen der drei entführten (ermordeten, wie sich herausstellte) Jungs Eyal, Gilad und Naftali statt; eine Gegendemonstration bildete sich, störte die Mahnwache, indem sie versuchten den Platz der Mahnwache physisch und verbal zu dominieren um ganz im Sinne Roman (provokant) zu denken (denk ich mir) “Scheiß was auf die Jungs!” um gegen Israel zu protestieren.

    Die Mahnwache wurde von DIG (Deutsch Israelische Gesellschaft) organisiert, aber es waren auch Juden da: ein Großvater an die 90, dessen Tochter und dessen Enkelin. Nun ging der Großvater ins Gespräch mit einem der Teilnehmer der Gegendemonstration, was dieser zum Anlaß nahm, den Großvater körperlich anzugreifen und krankenhausreif zu schlagen! 
    Die Tochter und die Enkelin kassierten auch Schläge, als sie versuchten ihren Vater aus der Gefahrenzone zu bringen. 

    Der Rest der deutschen Israelfreunde guckte, so wie Roman wohl, in die Luft, sie hatten den Angriff erstmal garnicht registriert, und sich so der Frage entledigt, ob sie nicht eingreifen sollten. 
    Sie fühlten sich eben sehr sicher. 

    Hinterher, als ihnen klar war was geschah, haben einige von ihnen geweint. Haben sie wegen dem Großvater geweint? Haben sie geweint, daß ihr Sicherheitsgefühl für einen ganz kurzen Moment der scharfen Realität aufgehoben war? Man weiß es nicht.

    Und leider weiß ich auch nicht, ob der Großvater inzwischen das Krankenhaus verlassen konnte.

    Eine Mahnwache wegen drei entführter Jungs, deren Leichen man inzwischen fand, aber nicht deren Mörder.
    (Vorsicht provokant!)
    Das ist wie Raketen auf Gasa. Einfach so, was bilden die sich ein! Also kann man eben einen an die 90 Jahre alten Großvater ins Krankenhaus prügeln, oder sich bei den Arabern freuen und höhnen (drei Finger), daß man drei israelische Jungen ermordet hat, und Raketen auf ganz Israel?
     Ach, die Juden sind schuld!

    Danke Roman für Deine Anteilnahme.
    Mögest Du sicher sein und Dich weiter sicher fühlen, Deine Tränen könnte ich nicht ertragen. 

    Antworten

  5. … Die Saat der antiisraelischen und antijüdischen Propaganda geht auf …

    und das meint Ihr wirklich im Ernst, bloss weil ein armer Spinner einen superdämlichen Spruch irgendwo draufgekritzelt hat? “Antijüdische Propaganda” ist nun wirklich etwas ganz anderes, wie man aus der Geschichte lernen kann!

    Shalom

    Miles

    Antworten

    • Wie groß ist das Maß der Beschädigung an Synagogen, welches für Dich tolerabel ist?

      Welche Verletzungen müssen Juden wegstecken, bis es kritisch wird. In Bremen liegt jemand auf der Intensivstation, weil er den Weg der Demo kreuzte. Ist das tolerabel?

      Antworten

  6. Noa

    Desto mehr wir gehen, desto weniger sind wir. Desto weniger können wir uns verteidigen. Desto mehr wird man uns verfolgen. Desto weniger wird man unsere Belange berücksichten. Desto mehr wird man unsere Belange zu einem Feuer für uns entfachen. 
    Mehr oder weniger ein Verlust. 
    Für alle.

    Wir sind deutscher als die Deutschen, wir sind französischer als Marseille, wir sind jüdischer als Israel. Vor hundert Jahren standen wir uns in Waffen gegenüber, die Uniformen französisch oder deutsch, und brachten uns um! 
    Wir sind vielleicht Indianer?

    Die Tsiganer sind’s! 😆 Im Ernst! 😯
    Kennst Du den Film “train de la vie”?
    http://www.youtube.com/watch?v=xI0iqHNwbDc
    http://www.youtube.com/watch?v=e5xMq_RgZes
    Das erste Video nur für dawke. 
    Das zweite auch. 😀
    Na gut,
    das dritte auch.
    http://www.youtube.com/watch?v=M-SSQNrUink
    (Und wenn Du den Film nicht kennen solltest, dann empfehle ich Dir ihn anzusehen, deutsch synchronisiert: “Zug des Lebens”)

    Wir lassen uns nicht unterkriegen.
    Wir sind bereits verloren. Daran ändert Rußland nichts.

    Wir leben überall, überall wachsen Blumen von dem Blut derer von uns, die gewaltsam zu Erde wurden. 
    Wir sind wie “Walhalla”, sammeln unsere Helden. 
    Die Nazis haben selbst das nicht verstanden. Wir auch nicht. 
    Meine Schwester erforscht die Gegend schon jung, noch jünger Shelly šeli. Noch jünger. Wir werden nicht alt. Wir sind alt.

    Tacitus hatte keine Nähe (zu den “Germanen”), aber mehr “Verstehen” (als die Nazis).
    Josephus hatte Nähe und Verstehen vom Blut, aber lebte unter Gens Flavius, was wir ihm nicht verzeihen wollen. 
    Lebte um zu beschreiben, wie wir sterben. 
    Nachdem er starb um zu überleben.

    Wir sterben und sterben, und werden geboren, und müssen leben. B”H. 
    Jaי, Du bist zurück gekommen. Kannst Du mir sagen, warum ich nicht verloren sein soll? Wir glauben nicht, wir wissen. Das wissen wir. Sie werden es niemals verstehen. Dann fangen wir an zu “glauben”, 
    also 
    “wie” 
    sie! 
    Aber sie verstehen es noch immer nicht. Sie wissen nur, daß sie wissen. Sie denken. In Bahnen. Sie bauen Gleise. Und sie glauben, daß sie wissen. 
    Was weiß ich schon? B”H.

    Nächstes Jahr in Jeruschalajim? 
    Ad machar. 

    נועה – תהיה בריא!

    Alefbejs ein Hirte ohne Wiese Ohne Heimat. Ein Punkt. A fajer. A wind. Dus is nit genug? 

    Madame, noch etwas “Indianermusik”? 😉

    Antworten

  7. Miles,

    Schmierereien, pah!, wen interessiert das?

    Wenn überall in europäischen Ländern die Menschen sich in aggressiven Mobs sammeln, in Paris zeigen, daß sie es furchtbar ernst meinen, in Deutschland schreien: “Kindermörder Israel!”, “Juden ins Gas!”, “Itbah al yahud!”, und solche Mobs werden von deutschen “Menschenrechtlern” organisiert, (von der Polizei durch “Befriedungsmaßnahmen unterstützt!!,) dann kann man durchaus von einer Saat des Hasses sprechen, die aufgeht. 
    Nicht wahr?

    Nicht zu vergessen die steigende Anzahl gezielter Angriffe gegen Juden in ganz Europa, Morde gar darunter, mit nur einem Motiv: der Jude darf nicht leben. Sagen sie.

    Wir können uns in Europa noch in relativer Sicherheit wiegen. Aber der Weg zur Schul, bzw das Verlassen derselben wird gefährlicher. 
    Juden, die man äußerlich als solche erkennt, oder auch nur Sympathisanten (wie der Berliner, an die 70, neulich, der von zwei Mohammedanern krankenhausreif geprügelt wurde, und unser saba, den ich oben beschreibe…) leben gefährlicher.

    Man kann natürlich sagen: “Ganz normal, so war’s doch immer! Und morgen scheint die Sonne!”
    Bis man selbst als Jude, nur deshalb, angegriffen wird.

    Mir ist das schon mehrfach passiert, aber zu einer Prügelei kam es bislang nur einmal: zwei polnische Skinheads gingen erst auf einen Freund los, und dann griff ich ein.

    Weißt Du, die Judenhasser, ob nun Nazi, “Israelkritiker” oder Moslems, suchen sich in der Regel Schwächere, wie ganz ordinäre Verbrecher, von denen kein großer Widerstand zu erwarten ist. 
    Wir sollten nicht den Fehler machen, unaufmerksam zu sein. Gerade wir, die wir stärker und wehrhafter sind, nicht. 
    Wir haben eine Pflicht: Leben zu bewahren und zu schützen, erst recht das Leben unserer! 

    (Und gerade das passiert auch in Israel! Kol ha-Kawod!)

    Am Yisrael Chay!

    Antworten

  8. ja, es geht nicht um Schmierereien an einer Hauswand. Obwohl ich eine Freundin habe, die die einzige Juedin im Dorf ist (Sueddeutschland), der das passierte und die ZUTIEFST erschrocken war und ist und sich bedroht fuehlt, vor allem weil sie nicht weiss wer das war – sie kennt ALLE Dorfbewohner… Sehr unheimlich.

    Nein, ich meine Ausschreitungen wie in Paris, wo eine Meute die Juden jagt, bis an die Synagoge… die Juden sich dort einschliessen muessen und warten sollen, bis die Polizei das im Griff hat. Meine guete wuerde ich mir in die Hose machen vor Angst.
    Nein, ich bin nicht dafuer, dass man als Jude sein Leben in Europa aufs Spiel setzt.
    udn ich bin froh, dass wir heute eine Heimat haben. G-tt sei dank anders als vor 70 jahren.
    Noa

    Antworten

  9. Mein Beitrag von 16:03uhr hatte sich schon ab 16uhr israelischer Zeit “überschnitten”, Israel hat den militarischen Einsatz gegen die Terroristen wieder aufgenommen.
    Waffenruhe – Testversion – gescheitert.

    Antworten

  10. Noa, Du hast ja recht.
    Man soll hier in Europa kein jüdisches Leben auf’s Spiel setzen. Es ist sowieso nicht ganz unsere Entscheidung, auch wenn die Feinde es immer behaupten, es bleibt ein Lüge. Die Wahrheit ist natürlich, daß wir Juden sind und bleiben wollen, wenn’s auch wirklich nicht so einfach ist. Wenn das also unsere Schuld sein soll, dann ist das wohl so.
    Sie sehen das so.

    Klar, eigentlich sollen wir alle in erez Yisrael sein, aber das ist eben nicht immer so einfach, nicht wahr?
    Du hast so recht, wir haben unseren Staat, und den dürfen wir nicht aufgeben. Weil wir das Leben schätzen, unser Leben und auch das Leben der anderen. Ohne diesen Staat würde es uns sicher noch viel schlimmer an den Kragen gehen. Das sehen manche Juden anders.
    Und irgendwo schwirrt noch ‘ne Meinung herum, oder war das eine Rakete?

    Alles Gute nach Jeruschalajim, nach Erez Yisrael!

    Antworten

  11. “Deine Empathie für uns ist überwältigend”

    Das ist eine Zustandsbeschreibung, wenn Israel keine Operationen durchführt, bekommt man in Deutschland von der Judenfeindschaft wenig mit.

    “Das drückt aus, das erstens Israel sich nicht zu verteidigen hat (weil Roman das blöd findet) und zweitens, daß Israel wohl gerne wild in der Gegend rumballern würde.”

    Wo hast du das denn herausgelesen? Ich finde Israels Antworten noch viel zu schwach und selbstverständlich gerechtfertigt. Darum ging es aber überhaupt nicht.

    “In Hamburg fand eine Mahnwache wegen der drei entführten (ermordeten, wie sich herausstellte) Jungs Eyal, Gilad und Naftali statt; eine Gegendemonstration bildete sich, störte die Mahnwache, indem sie versuchten den Platz der Mahnwache physisch und verbal zu dominieren um ganz im Sinne Roman (provokant) zu denken (denk ich mir) “Scheiß was auf die Jungs!” um gegen Israel zu protestieren.”

    Du bestätigst meine provokante These ja noch. Ohne Israel und die Jungs, gäbe es keine Mahnwache und ohne Mahnwache keine Demonstranten. Noa schlägt also vor, dass „wir“ nach Israel ziehen, damit unsere Jungs ermordet werden und wir um sie trauern können. Das ist natürlich sehr schlau.

    “Der Rest der deutschen Israelfreunde guckte, so wie Roman wohl, in die Luft, sie hatten den Angriff erstmal garnicht registriert, und sich so der Frage entledigt, ob sie nicht eingreifen sollten.”

    Fehler Nr. 1, mit Idioten sollte man nicht diskutieren. Aber sicherlich hättest du, Held, dich auf die Angreifen gestürzt! Berserker! Oder soll ich vor dir niederknien, weil du dich in Israel von bewaffneten Soldaten schützen lässt? Das ganze Land lebt unter einem aktiven Raketensystem, überall bewaffnete Soldaten, Polizei. Tatsache ist, dass es glaube ich, unter deinem Niveau ist, mir hier Feigheit vorzuwerfen, nur weil dir meine Antworten nicht passen.

    “Hinterher, als ihnen klar war was geschah, haben einige von ihnen geweint. Haben sie wegen dem Großvater geweint?”

    Sicherlich deswegen, weil sie nicht bei dir in Israel sein konnten. Weinen die Israelis nicht, wenn Neunzigjährige geschlagen werden? Weinen Sie nicht, wenn in die Häuser von Siedlern eingebrochen und dort ganze Familien ausgelöscht werden? Irgendwie kann ich die Argumentation nicht nachvollziehen.

    Antworten

  12. “Nein, ich meine Ausschreitungen wie in Paris, wo eine Meute die Juden jagt, bis an die Synagoge… die Juden sich dort einschliessen muessen und warten sollen, bis die Polizei das im Griff hat. Meine guete wuerde ich mir in die Hose machen vor Angst. Nein, ich bin nicht dafuer, dass man als Jude sein Leben in Europa aufs Spiel setzt.”

    Klar, du bist dafür, dass man sein Leben in Israel aufs Spiel setzt. Spielen wir das doch mal durch. In Paris konnte es soweit kommen, weil die Menge der Muslime dort stark zugenommen hat. Was würde passieren, wenn das selbe in Israel passiert? Dann verstecken sich die Juden in Israel und werden dort gejagt. Was ist mit Hebron passiert, überleg mal.

    Antworten

  13. Roman, 
    Du hast provoziert, ich habe provoziert, am Ende haben wir die gleichen Ziele. Oder?
    Nu, vorerst gut gegangen! 😉

    Ne, “Feigheit” wollte ich Dir nicht unterstellen, dann würde ich doch mein Heldentum ankratzen! 🙄

    Und ganz sicher -100%- hätte ich den Angreifer auf den Großvater mindestens daran gehindert, daß er noch Tochter und Enkelin angreift. Auch wenn dieser Angreifer ein “Hulk Hogan” gewesen wäre. 100%! 
    Das ist kein schickes Gerede.

    Und das war meine provokative Spitze gegen Dich: Du redest was von Sicherheit (die wir objektiv in Europa, alles in allem, schon noch haben, aber immer weniger), da habe ich aus Dir einen “Hans guck in die Luft” gemalt, nicht böse gemeint. 

    Aber ich bin stinksauer, daß die DIG und ihre Israelfreunde in Hamburg etwas spielen gehen (und an nichts weiter denken, obwohl sich auch noch die “Gegendemonstranten” mobbend vor ihnen aufbauen!) und hübsch Israels Flagge wedeln, wie ein Hündchen das Schwänzchen, und am Ende liegt unserer saba im Krankenhaus!

    Keiner von der JG Hamburg war von dieser Mahnwache informiert, soweit mir bekannt. 

    Du an Noa:
    “Klar, du bist dafür, dass man sein Leben in Israel aufs Spiel setzt.”

    Mann, wir kennen die Grunde, die für Alija zu erwägen sind, aber Noa meint es doch ganz schlicht besorgt. Klar, auch in Israel ist man vor Antisemiten nicht sicher.
    So sieht’s aus!

    Israel hat nicht um die Raketen gebeten, nicht um die Ermordung der drei Jungen oder der bestialische Mord an Shelly Dadon! 
    Mir wird heiß und kalt und richtig übel.
    Die Nachricht (die Aufklärung des Falls) hat nichts gutes für uns, die Wahrheit über die Bestialität zu diesem Fall mag uns Augenöffner sein, “darf” es aber nicht.

    Daß der “neue Antisemitismus” in Europa vor allem auch moslemisch importierter ist, das brauchen wir nicht bezweifeln, die Veranstalter solcher Demos sind aber häufig Europäer, die den Begriff “Menschenrechte” beschmutzen. 

    Und nochmal Thema “Saat”, was sind denn die Macher der ‘Qualitäts-Journaille’? 
    Alles Moslems?

    Die Medien klären die Menschen auf, wie’s in der Welt, in Israel usw aussieht, nein, in Wahrheit malen sie ein Bild wie es ihnen gefällt, und ist doch seltsam, daß Israel so schlecht dabei wegkommt, nein?

    Das ist ganz einfach die “antisemitische Karikatur”.
    Wir kennen das schon lange.

    Deutschlandfunk, ARD, sind gerade erst ertappt bei einer beinharten Lüge: “bis zum 29.Juni dieses Jahres seien aus Gasa, von der Hamas, seit 2012 keine Raketen mehr gegen Israel abgeschossen worden.”

    Hier werden nicht “einfach nur” wichtige Informationen unter den Tisch gekehrt, die Israel somit ins schlechte Licht rücken.
    Hier wird zum selben Zweck (Israel dämonisieren!) gelogen, bezahlt von deutschen Steuergeldern!
    (Und das nochmal Richtung Miles zum Begriff “antijüdische Propaganda”.)

    Das ist die Saat, die seit Jahrzehnten nun schon gesetzt wird. 

    Stimmt schon, und so traurig das ist, die Moslems brauchen solche Desinformation in der Regel nicht mehr, um sie wider Israel einzunehmen…

    Antworten

  14. Roman, nochmal kurz. Deinen bissigen Sarkasmus kenne ich ja ein wenig und habe da auch nichts einzuwenden. 😉 Was wäre ich für ein Held, wenn? 😛 Nur fiel es mir etwas schwer zu verstehen, warum Du Noa so angehst. Du hast ja recht, aber ich habe zuerst nicht wirklich verstanden. War überrascht von Dir. Und Noa wiederum hat ja auch recht. 
    Und falls man dieses hier schon als Zank nehmen kann -finde ich nicht unbedingt- dann sollten wir bedenken, daß der Anlaß letztlich die unaufhörlichen Angriffe gegen unsere sind. 
    Also, wenn ich etwas zu scharf rüberkam, so bitte ich um Milde. 

    Und Israel dieser Tage kann ich wieder eine leichte Nacht wünschen. 
    Am Jisrael Chaj!

    Antworten

  15. Sueess! Ich werde in.schutz genommen. Passiert mir selten, danke a.mOr
    Roman , ja ich bin.dafuer dass man sein leben hier aufs spiel setzt. Lieber gemeinsam untergehen, als sich in deutschland einsam und unverstanden zu fuehlen und als aussenseiter, ich kenne das gefuehl. Am israel chai, leute!

    Antworten

  16. Ich spinne vielleicht ein bisschen aber das wisst ihr ja. Vielleicht denke ich ja mal anders darueber aber zurzeit geniesse ich es einfach sehr am shabbat jedem der mir entgegen kommt “shabbat shalom” zu wuenschen und jeder weiss was ich meine. Ins geschaeft gehen und alle produkte sind kosher ist auch entspannender als mit der kosherliste vom.ord in der hand durch den laden rennen. Und ja – vielleicht spinne ich – kann sein.
    Wir haben hakadosh baruch hu und kipat barsel !!! Am israel chai,danke
    Noa

    Antworten

  17. Hier wird zum selben Zweck (Israel dämonisieren!) …
    (Und das nochmal Richtung Miles zum Begriff “antijüdische Propaganda”.)

    Ich bin nicht sicher, ob ‘dämonisieren’ hier das richtige Wort ist, ich weiss aber, dass es völlig legitim ist, die Politik des Staates Israel zu kritisieren, oder gerne auch Bibi Netanyahu als Vorsitzenden einer Bande von Politik-Ganoven zu bezeichnen. Das ist m.E. alles im grünen Bereich, solange das Existenzrecht Israels nicht in Frage gestellt wird!

    Insofern habe ich auch überhaupt nichts gegen jedwede “antiisraelische Propaganda” einzuwenden, übrigens genausowenig wie gegen “antiamerikanische- oder meinetwegen antieidgenössische Propaganda”. Wieso das nun hier auf die Stufe “antijüdisch” gehoben werden soll, ist mir allerdings schleierhaft!

    Shalom

    Miles

    Antworten

  18. “Du hast ja recht, aber ich habe zuerst nicht wirklich verstanden. War überrascht von Dir. Und Noa wiederum hat ja auch recht.”

    Nein, Noa hat nicht recht. Wir können nicht beide im Recht sein.

    “Lieber gemeinsam untergehen, als sich in deutschland einsam und unverstanden zu fuehlen und als aussenseiter, ich kenne das gefuehl.”

    Ok, also wir sollen nach Israel kommen, um dort gemeinsam unterzugehen? Ähm, nein..

    Noa, mal eine Frage, wo leben eigentlich deine Kinder?

    “Das ist ganz einfach die “antisemitische Karikatur”.
    Wir kennen das schon lange.”

    Das glaube ich eher nicht. Ich glaube, dass die Medien einfach vor den muslimischen Massen niederknien. Das kennt man aus der Medienpsychologie, leise Meinungen gehen unter. In Deutschland wird der eigene Standpunkt, der im Grundgesetz niedergeschrieben sein sollte, nicht verteidigt.

    Antworten

  19. Der satz lueber gemeinsam untergehen war ueberspitzt von mir denn ich gkaube fest daran dass wir hier nicht untergehen
    Ich glaube aber dass wir nicht umsonst nun ein land haben, eine heimat sonst waere es ja noch fataler – denn wenn es schlimmer wird – wo sollen wir hin? Hoechstens noch nach amerika denn in ganz europa herrscht das gleiche problem wenn ich das richtig sehe
    Meine toechter leben in dtland weshalb ich auch noch bindungen habe nach dtland natuerlich .aber sie sind keine juden da ich giur gemacht habe als sie schon.erwachsen waren. Ich weiss jeder muss selbst entscheiden abet ich fuehle mich innrrlich wohler hier .habe mich absolut unwohl und allein gefuehlt z.b. beim libanon II krieg. Alles war gegen israel u ich mittendrin .in einem berufsfeld mit vielen linken. Pro palaest. Musste mir jefdn tag die anschuldigunge. Anhoeren dass “mein land uebertreibt in seinen reaktionen” so als sei ich dafuer verantwortlich. Nur am shabbat sah ich menschen die mich verstanden, das ist ein scheissgefuehl gewesen. Versteht ihr was ich meine???? Oder druecke ich mich komisch aus??
    Noa

    Antworten

  20. Ich verstehe schon was du meinst, aber ich denke da gehst du dem israelischem Mainstream auf den Leim.

    “Der satz lueber gemeinsam untergehen war ueberspitzt von mir denn ich gkaube fest daran dass wir hier nicht untergehen”

    Wenn Israel so weiter macht, dann geht es unter. Das wäre ein Jammer! Ihr müsst die richtigen Leute wählen, damit die endlich Schluss machen. Andernfalls werdet ihr überrannt. Was sollen diese Verhandlungen? Was soll die Freilassung von Kindermördern? Wenn in Europa die Stimmung tatsächlich noch stärker kippen sollte, dann müsste eine Lösung in den nächsten Jahren – nicht irgendwann mal – gefunden werden.

    ” wo sollen wir hin? Hoechstens noch nach amerika denn in ganz europa herrscht das gleiche problem wenn ich das richtig sehe”

    Nein, das siehst du falsch. Derzeit können Juden überall in Europa sicherer leben, als in Israel. Du meinst aber eine andere Art von Freiheit und Sicherheit, du meinst eine Sicherheit, die es nur in jüdisch dominierten Gesellschaften geben kann. Stell dir vor die Juden würden nach Russland auswandern und in Sibirien eigene Städte errichten. Dann könntest du da genau so frei leben, wie in Israel. Das selbe gilt bspw. auch für Lateinamerika.

    “Meine toechter leben in dtland”

    Und deshalb ist es für dich so leicht! Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber was setzt du mit deinen 50-60 Jahren tatsächlich aufs Spiel? Ich kenne einige Leute in Israel, die sehr gebildet und fleißig sind, die aber vom Lebensstandard her unter dem Deutschlands leben. Dabei fühlen sie sich immer weniger sicher. Vor ein paar Jahren war es in Tel-Aviv still und die Probleme von Aschkelon und Beer Schewa unbekannt. Heute sind sie einem psychischen Druck ausgesetzt, dem sie nicht gewachsen sind.

    Im eigenen Viertel hat man das Gefühl in einem europäischen Land zu leben und dann wird man mit diesen Tieren konfrontiert.

    Antworten

  21. Natuerlich! Auch ich lebe als sozialarbeiterin unter deutschem.standard .ich habe in deutschland doppelt (!!?) Verdient
    Das war mir aber klar und ich nehme es in kauf weil es andere (geistige-religioese) entschaedigungen fuer mich gibt.
    Ich denke schon dass wir hier leben sollten als juden
    Und ich glaube dass es nicht mehr so sicher ist wie du beschteibst in europa
    Wenn ich zoegere in der ubahn kipa zu tragen reicht das schon als indiz finde ich
    Aber es geht nicht darum.in sicherheit in einem dorf in russland zu leben sondern es geht um.eretz israel,
    Aber das ist die individuelle entscheidung eines jeden, klar.
    Kann sein dass es hier noch schlimmer wird und ich gezwungen bin doch zurueck zukommen,wer weiss…. obwohl ich “nix zu verlieren habe, ” wie du sagst da ich deiner meinung nach wohl mit 56 mein leben hinter mir habe. So verstehe ich deine worte
    🙂

    Antworten

  22. Und ich bin nicht d einzige die das so sieht
    Gerade wurde ein franzose im.radio interviewt der mit 400 (!!!!) Anderen olim aus frankreich morgen hier lsndet
    Sie kommen mit kleinen kindern – haben also mehr zu verlieren als ich – und geben an regelrecht zu fliehen denn die angst geht um, es ist als jude nicht mehr moeglich angstfrei auf d strasse zu gehen vor allem nicht mit kippa. Sie sagen sie bevorzugen israel selbst in.diesen schweren zeiten. Du siehst – andere sehen es nicht so dass man so schoen frei in europa leben kann als jude.
    1000 olim kommen in diesen schweren zeiten in d nae. Tagen hier an
    N

    Antworten

  23. Doch, Roman, beide können recht haben. Noa hat recht mit ihrer Herzlichkeit und dem Wunsch Jiddischkeit zu bewahren -schamor we sachor- und Du hast recht, daß unsere Leben in Israel genauso wie in Europa durch Antisemiten gefährdet sind. 
    Im Prinzip sagte ich also, daß ihr beiden aneinander vorbei geredet habt. 😛

    (Ein Neffe von mir sagt das auch: “nur in Israel seien Juden an Leib und Leben gefährdet.” 
    Es stimmt aber nicht. Und es ist letztlich ein gefährlicher Gedanke, wenn man uns nicht verschwinden sehen will…
    Und andersherum ist’s leider trotzdem wahr – Schande!
    Und, übrigens, seine Schwester lebt in Aschkelon.)

    Miles, wenn die Presse (“Qualitätsjournaille”, hat wohl ‘heplev’ erfunden) Israel wider die Fakten als vergeltungssüchtigen Aggressor darstellt, der alleine die Moslems (sonst reden wir von Arabern, aber vielleicht sollten wir spätestens mit Christy Anastas eben doch unterscheiden??) “endlösen” wolle und furchtbar unterdrücke, und den Arabern Jehuda geklaut habe …usw, der dämonisiert. 

    Lügen und manipulierende Halbwahrheiten sind keine Kritik, auch keine negative Kritik, sie sind Lügen und manipulierende Halbwahrheiten.
    (Und Bibi als Anführer einer Räuberbande wäre mir zwar sympathisch, aber auch das wäre eine Lüge. Denke ich… 🙄 
    Öhm, kennst Du “Frankreichkritik”?)

    Noa, Schmiereien, wie wir sie hier im Artikel abgebildet finden, wollte ich nicht verharmlosen. Sie erinnern an die Zeiten, als organisierte Antisemiten in Deutschland genau solche anbrachten. 
    Mir ging es mit meiner Flappsigkeit darum, darauf hinzuweisen, daß Angriffe gegen die körperliche (und somit auch psychische) Gesundheit schlicht schon eine Eskalationsstufe weiter sind. 
    Sagst Du ja auch, ich wollte es nur für Beileser nochmal erklären.

    Ööhm, Dir ist aber bewußt, daß Roman ein ganz mieser Haudrauf ist, Pirat der Sieben Meeresschäume und Hauptmann der Westentaschen auf rechts Träger? 
    Der futtert Helden zum Frühstück, und Goliath zum Nachtisch! 
    Nur daß Du meinen Einsatz hier zu würdigen weißt! 
    Also wer ist der Spinner … 😯
    *saust davon*

    Antworten

    • Dazu würde ich gerne mal die Analyse von einem Statistiker lesen. Wo ist es sicherer für einen (relativ observanten) Juden zu leben: Berlin oder Tel Aviv?

      In Berlin gab es bis jetzt relativ viele »Zwischenfälle« – in Tel Aviv ist es seit einiger Zeit recht »ruhig« und Baruch haSchem gab es keine Verletzten.
      Ein Statistikfreund würde die normalen Gefahren des Alltags (Unfälle, Krankheiten etc.) von denen unterscheiden, die aufgrund dessen auftreten, dass man Jude ist. Vielleicht sollte man auch einen kleinen »Diskriminierungsfaktor« (auch wenn es die ja offiziell in DE gar nicht gibt) einrechnen.

      Ich verstehe auch ganz gut die anderen Vorbehalte: Jobunsicherheit oder die extremen Lebenshaltungskosten in Israel derzeit. Ich bin mir nicht sicher, ob man das vollkommen mit dem Faktor »frei jüdisch leben« aufwiegen kann. Temporär ist es jedenfalls sehr smart.
      Einstweilen wird man wohl versuchen, ein Umfeld mit ähnlichen Bezugspunkten suchen und deshalb ist das, was ich eingangs schrieb, so wichtig: Lebt man nicht jüdisch, dann kann einem das vielleicht »egal« sein.

      Antworten

      • Da die Raketen nicht zwischen Lebensweisen unterscheiden ist es in Berlin sicherer, als in Tel-Aviv. Der arabische Judenhass, ist aber importiert und je weiter den Konflikt in Israel (oder sagen wir der Konflikt in der arabischen Welt) getrieben wird, desto unsicherer wird es in Berlin werden und dann wird es in Tel-Aviv wieder sicherer sein, als in Berlin.

        Antworten

  24. … wenn die Presse Israel wider die Fakten als vergeltungssüchtigen Aggressor darstellt, der alleine…

    Nun ist es aber so, dass es “die” Presse ja gar nicht gibt, oder, mit anderen Worten, auch eine “andere” Presse existiert, die eine seriöse Berichterstattung pflegt, ohne Israel undifferenziert als Aggressor darzustellen. Das sollte man der Redlichkeit wegen auch einmal hervorheben und doppelt unterstreichen.

    Shalom

    Miles

    Antworten

  25. Chajm, leider hast du oben bei der Zusammenfassung keine Kommentarfunktion oder ich kann sie nicht finden.
    Daher hier: zu deinen Fragen, was sollen Juden tun erwaehnst du auch die “komplette Assimilation” (ich denke das meinst du nicht ernst) nur soviel: in der Shoa hat eine Assimilation auch nichts geholfen. Viele lebten gar nicht juedisch religioes, und doch wurden sie umgebracht. Aber was ich beobachtet habe – kann Zufall sein – dass die Juden, die nicht “auffallen” z.B. durch eine “seltsame” Essenweise, immer eine Extra-“wurst” kosher essen usw. – seltsames Verhalten (am Shabbat nicht telefonieren usw.) die sind der nicht religioesen Bevoelkerung am liebsten. Da hoert man dann nicht selten: “X. der ist Jude. Aber ist ganz normal und locker! Der ist in Ordnung!”
    Was mich dazu gebracht hat, dass dem Normalbuerger religioese Juden einfach zu anstrengend sind.
    Noa

    Antworten

    • Jepp. Das ist »nur« ein Link und eigentlich kein richtiger Beitrag.
      Nein. Natürlich halte ich Assimilation für keine Lösung (andere vielleicht aber doch) – das sollte doch eigentlich bekannt sein. – Öh hoffentlich.

      Antworten

  26. @roman
    Meinem empfinden nach ist der judenhass nicht nur arabisch importiert. Dazu springen deutsche (vorwiegend linke) zu dchnell auf d zug auf wenn es propaganda gg israel gibt. Ungeprueft wird da alles uebernommen und geglaubt waehrend berichte die aus israelischer quelle kommen fast immer angezweifelt werden. Ich habe das sogar bei ( inzwischen ehemaligen) freunden erlebt. Da war auch mit hasbara nix zu machen.
    Noa

    Antworten

  27. Kann sein dass es ab morgen 6h waffenstillstand gibt
    In 1 std ist die humanitaere feuerpause um – da werden wir wohl bis morgen frueh nochmal heftig einstecken
    Die feuerpause ist uebrigens von 3 raketen gebrochen worden.um 12h

    Antworten

  28. Mein Eindruck ist ganz klar: die Mehrheit derer, die sich als links sehen ist wie die Mehrheit der “Qualitätsmedien” antiisraelisch eingestellt, man darf also verallgemeinern.

    Darf aber auch “dreimal unterstreichen” (Danke Miles), wenn es nicht so ist. 

    Zum Beispiel war gestern auf der Solidaritäts-Kundgebung für Israel in Hamburg auch eine Gruppe von “Antifas” dabei, die nicht nur ihre Flagge “Keinen Fußbreit den Faschisten!” (oder so) hochhielten, sondern auch unsere Flagge hochhielten – dreimal unterstrichen!!

    Aber, mir ist es schon geschehen, daß ich als Jude (wollte es eben wissen) in einem linken Szene-Laden durch die Bank weg antisemitische Kritik mir anhören konnte, und einer Eskalation (also Prügelei) deshalb entging, weil ich der Empfehlung folgte, den Laden besser schnell zu verlassen. “Juden nicht erwünscht”!

    Bei den Linken herrscht die Meinung vor, daß Israel britischen Kolonialismus und römischen Imperialismus vertreten würde (die feine miese Ironie darin bitte ich zu bemerken!), den Arabern das Land geklaut hätten und diese ganz schrecklich behandeln würden. 

    Begrifflich unterscheidet man zwar Juden von einer mysteriösen Organisation namens (nicht lachen, die meinen’s ernst) “Zionisten”, aber man steht dennoch als Jude am Pranger, wenn man sich nicht deutlich distanziert von Zion. 
    Klartext: wenn man sich nicht von seinem “Jude Sein” abtrennt. 

    Natürlich bestimmen das keine “linken Ideologen”, wer Jude ist wer nicht, aber sie tun es doch, sie geben sich das Recht dazu. Wie nennt man Menschen, die über das Schicksal anderer Menschen eine Herrschaft anstreben? 
    Schon skurril, daß sie uns vorwerfen, was sie selber tun, nicht?

    Ein netter Mann, gebildet und herzlich, Sportkollege, bewegt sich viel in linker Szene, hat nie annähernd irgendeine antijüdische Ambition mir gegenüber gezeigt, im Gegenteil, findet mich wohl schwer in Ordnung.
    Aber als ich dann mit ihm in ein Gespräch zum Thema Israel kam, warf er plötzlich die ehrlich erstaunte Frage ein: “Du bist aber kein Zionist?!”
    Beinahe lustig.
    Aber ist es eben nicht.
    (Nu, ich bemühe mich in Aufklärung.)

    Traf ich noch auf jemanden, den ich auch “links” einordnen würde, der hatte im “Sozialarbeits-Bereich” in Berlin vor allem mit Migranten mit Moslem-Kulturgepäck zu tun. Was hat er zu berichten auf eine Frage? “Antisemitismus ist bei denen sehr heftig! Sie alle hassen Juden!”

    Zum Thema Israel aber war er dennoch sehr kritisch eingestellt, hatte viele viele falsche Bilder im Kopf, ein Antisemit, also einer der mit Juden nichts am Hut haben wollte, war der auch nicht.

    Traf ich einen Schiffs-Kapitän und Weltenbummler, der in der Resozialisierung mit Jugendlichen gearbeitet hat, der gegen Landesgrenzen eingestellt war, in seiner letztlich einfachen Logik also auch keine israelischen Verteidigungszäune (wenn ich es mal so nenne) akzeptieren wollte. Sagt er: “Wenn die Araber auf euch Raketen schießen, warum geht ihr nicht einfach weg?”

    Es schwirrt eine Auffassung über den Staat Israel in den Köpfen der Leute rum, die nichts mit der Realität zu tun hat, und die stark befördert wird von einem Großteil der “vierten Macht” im Staate, den “Qualitäts-Medien”. 
    Sie bestätigen die antisemitischen Theorien, die ohnehin kursieren.
    Und das schlägt sehr oft, bewußt oder nicht ist in der Konsequenz egal, in aggressiven Antisemitismus um.

    Beispiele für rechten Antisemitismus aus meinem persönlichen Erleben. 

    Gestern auf der Solidaritäts-Kundgebung ging ein Mann (ca. 60) daher und rief uns zu: “Warum hängt ihr eure Fahnen nicht in eure Geschäfte!!?”
    Er ließ sich auf kein weiteres Gespräch ein und setzte zügig seinen Weg fort. Unter jedem Fußtritt der Wunsch, einem Juden das Geschäft zu zertrümmern, so scheint mir.

    (Nebenbei erwähnt, immer wieder Moslems, auch Frauen in moslemischer Tracht, die die Kundgebung kreuzten und Rufe wie “Palästina!” rüberwarfen, immerhin keine Steine, geschweige Raketen. Ajin hara zählt nicht, oder?)

    Anderes.
    Ein alter Mann, über 80, sagt mir: “Warum seid ihr nicht tot geblieben?!”

    Ein anderer junger Mann, BWL-Studium, der entsprechend in der Wirtschaft arbeitet, äußert mir im Gespräch, daß er “die Juden” verantwortlich sehe für die Welt-Wirtschaftskrise. 
    Bei einer anderen Gelegenheit äußert er, das Gespräch zum Thema mit mir abbrechend: “Interessiert mich nicht was in Israel passiert – sollen die sich doch alle gegenseitig umbringen!”

    Nu, auf die Schnelle ein paar Beispiele aus meinem persönlichem Erleben. 

    Wie gesagt, bin auch schon in körperliche Auseinandersetzung mit Neo-Nazis geraten, und auch mit Autonomen (wobei da kein antisemitisches Motiv war, aber eine geringe Hemmschwelle Richtung körperlicher Gewalt zu beobachten war).
    Man ist in Deutschland/Europa so lange sicher, bis man selbst was auf den Deckel bekommt, und Beispiele dafür haben wir bereits genug. 
    Soll man so tun als wäre das nichts? 
    Weil man selber nicht dabei war? 

    Stimmt, Raketen werden in Deutschland/Europa auf die Synagogen noch nicht abgeschossen, skurrile Vorstellung, aber Bombenanschläge zählen wir inzwischen auch, die auf Menschen (Kippa oder nicht) zielen. 
    Von Leuten, die unseren Tod wünschen und unsere Frauen und Kinder versklaven und vergewaltigen wollen, bzw von “religiösen Führern” und sonstigen dazu aufgerufen werden.
    Das ist kein Comic, das ist die Realität.

    Wer kann uns sagen, was in Paris geschehen wäre, wenn nicht unsere -ich nenne sie mal- “Kachisten” eingeschritten wären, der Sicherheitsdienst und schließlich die Gendamerie? Verletzte gab es auch so schon, und der Versuch die Synagoge in Brand zu stecken, in der sich rund 200 Juden befanden. 

    Kommen da nicht Erinnerungen?

    Nochwas, Chajm hat recht, Juden, die äußerlich nicht als solche “kenntlich” sind, haben nicht mehr Gewalt zu fürchten in “westeuropäischen” Großstädten, als irgendwelche anderen Menschen auch (das Potential dort ist schon gruselig genug), aber Juden die halbwegs observant in der Gegend unterwegs sind, und somit zB durch Kippa kenntlich, die haben direkte antisemitische Angriffe in ihrem Wachsamkeits-Schirm einzukalkulieren, das ist Fakt! 

    Ob moslemischer Antisemitismus “importiert” ist in Europa, tut beinahe nichts zur Sache, wer hat sie importiert? Wer päppelt sie, wer macht ihnen den Hof?

    Und das die Gefahr von rechts nicht mehr vorhanden sei?
    Roman, Du weißt aber schon, daß Rechtsradikale in Europa mit Islamisten, Dschihadisten zusammen arbeiten?
    Auf der anderen Seite Linksradikale. Was für ein Durcheinander?

    Verallgemeinbar haben wir also folgende Situation: Linksradikale, Rechtsradikale und Moslems insgesamt (zum allergrößten Teil) einigen sich in einer Frage: “Juden sind doof!” 

    Ob es den Staat Israel gibt oder nicht, das ist dabei vollkommen belanglos. Emess.
    (Nur ein weiterer Vorwand, wie das “Brunnen vergiften”, also die antisemitische Karikatur.)

    Zur Rolle der “Qualitätsmedien”, die auch längst bestehenden Antisemitismus in allen Variationen bestätigen, indem sie einseitig Israel ins schlechte Licht rücken:
    חיים ומוות בידי הלשון
    Leben und Tod liegen in der Macht der Sprache (der Zunge).

    Kann denen egal sein, sind ja keine Jidn? 
    Manche von denen sind Jiden, ob man’s glaubt oder nicht. Und “üble Rede” wird auch bei Nicht-Jiden unter Umständen zum Straftat-Bestand…

    (scusi für den langen Text, hoffe, ein wenig persönliches von mir wird begrüßt, auch wenn ich nicht gerade die Lichtseiten geschildert habe. 
    Treib mich an verschiedenen Orten rum und treffe so auch recht verschiedene Menschen. 
    Nehmen wir zum Abschluß eine Lichtseite:
    כל ישראל ערבים זה לזה!
    Alle Juden stehen zusammen!

    Wir haben seit gestern die Situation, das “Israel in Gasa einmarschiert”, wie’s in deutschen Medien heißt.
    Um hohe Todes-Raten bei den Arabern zu vermeiden, gehen unsere Soldaten in den “Bodenkampf”, riskieren ihre Leben um das Leben der Araber zu schonen!

    Mögen sie -die für uns alle diese Gefahr eingehen!- wohlbehalten zurückkehren, mögen sie die Feinde komplett besiegen, mögen die Terroristen, Dschihadisten, Islamisten aus Gasa verschwinden!

    B”H, möge Er Seine schützende Hand über die Unschuldigen und unsere Soldaten halten und sie unversehrt aus diesen Kampfhandlungen hervorgehen lassen. 
    G”tt schütze Jisrael – Am Jisrael Chaj!

    Schabat schalom ale.hem.

    Antworten

  29. @Schum

    Oh, eigentlich garnicht nebenbei: schön, sehr schön!, Dich auch hier zu lesen! 😀
    Hast Du schon gesehen? Habe Deine Übersetzung aus ‘dreuz.info’ (ganz oben) hier reingestellt, hoffe sehr, daß es Dir recht ist, und herzlichen Dank! 😉

    Tiheji bri’a jakirati!
    Am Jisrael Chaj!!! 
    Kol Jisrael arewim se la se! 😎

    Antworten

  30. Ein schöner Beitrag, den Du uns da oben schenkst, A.mOr. Toda.

    Möchte nur den Umstand unterstreichen, dass sich die meisten Israel-Verleumder in den deutschen (und westeuropäischen) Massenmedien als Linke sehen und bezeichnen.

    Wie schreibt Cora Stephan in „Links – ein gutes Gefühl? (Deutschlandradio Kultur, 23.07.2008):
    „Links sein ist heute juste milieu – nur ein anderes Wort fürs neue Spießertum.“
    Das hat aber verheerende Folgen für die in Westeuropa lebenden Juden. Ja: Die Saat geht auf.

    Beispiele für linken Qualitätsjournalismus bringt Gerd Buurmann auf Tapfer im Nirgendwo in Fülle.

    A propos TiN: Weil ich dort zu Hause bin, hatte ich gestern nicht das Gefühl, hier bei Fremden hereinzuschneien.
    Erst nachträglich ist mir zu Bewusstsein gekommen, dass es doch ein anderes Haus ist, dass ein erster Beitrag sich unmöglich scharf an einen unbekannten Kommentator wenden kann.

    Die Taktlosigkeit bitte ich zu entschuldigen.

    Gut Schabbes und schönes Wochenende an Alle.

    Antworten

  31. Bin der Meinung, dass Israel sich verteidigt und der Zündler die Hamas ist, irrational und auf zivile Opfer bauend. Dass dieses “Regime” keine Bunker baut, kann kein Feigenblatt für konsequenzenlose Angriffe sein.

    Zum Thema Demos: Was aber nervt, ist, dass Juden nach meiner Beobachtung immer noch so gerne am Feindbild Deutsche klammern, als wenn heute deutsche Nazis die größte Bedrohung dieses Volkes wären. Es zeigt sich im Gegenteil, dass die größten Judenhasser heute einerseits radikale Moslems, andererseits deutschlandhassende Linksextremisten sind.

    Warum immer noch soviel Misstrauen und Antipathie ggü. den Deutschen an sich ? Müssen hier nicht angesichts der wirklichen Frontverläufe auch mal alte Pappkameraden abgeräumt werden ?

    Antworten

  32. Arkanthus,

    Dein Eindruck ist falsch, es gibt keinen “jüdischen Deutschenhass”, es gibt nicht das “Feindbild Deutsche” bei Juden. 
    (Man kann sogar sagen, daß “die Deutschen” -als Menschen der neuen Generation- bei Juden eher gemocht als abgelehnt werden.)

    Aber es gibt rechtsradikale Deutsche die mit den Dschihadisten in Deutschland zB zusammen arbeiten.
    Rechtsradikale, Linksradikale und Dschihadisten in Deutschland sind sich in einer Sache einig: 
    “Feindbild sind die Juden!”

    Letztlich ist jedoch die “politische Ausrichtung” gleichgültig, Antisemitismus ist nicht Politik, Antisemitismus ist Menschenfeindlichkeit!

    ps/ die einteilige Verurteilung des deutschen Bundestages (alle Parteien!) gegen Israel in der “Mavi Marmara Angelegenheit” fördert nicht gerade gute Beziehungen, meine Meinung.
    Man hat nicht die israelische Untersuchung der Angelegenheit abgewartet (sorgfältige Untersuchung braucht Zeit), sondern ganz schlicht sein Mißtrauen gegen die israelische Regierung geäußert, bzw man ist “Pallywood” gefolgt.
    Armutszeugnis aller deutschen Parteien des Bundestages.
    Nu, Nazis sind dort keine vertreten.

    Antworten

  33. Schum,

    Takt und Stil, das hast Du! 
    (Auch hier gezeigt.)
    Dieses ist immerhin ein jüdischer Blog, schätze, Deine Wortmeldungen hier sind also mehr als willkommen. 
    Meine 100% Empfehlung! 😎

    Der Gastgeber indes ist allerdings Chajm, von dem ich wiederum nur gutes zu erzählen habe, wenn.
    Scusi for the shlaym – it’s emess!  😳

    schawua tow ale.hem (= le-chol Am Jisrael!)

    Antworten

  34. @A.mOR

    Ja, so ein paar Versprengte von Rechtsextremen laufen hier auch rum, wo nicht ? Dennoch ist mein Eindruck, dass die autonomen Linksextremen erstens zahlreicher und durch ihre staatliche Quasi-Akzeptanz auch gefährlicher sind, gerade was den Antisemitismus betrifft.

    Hin und wieder kommt es mir so vor, dass Repräsentanten wie die Knobloch eine Art “Gemeinschaft der Diskriminierten” mit Muslimen beschwören, um so offenbar über den Buhmann Deutschland eine Verbundenheit herzustellen. Das halte ich im persönlich noch im besten Fall für unaufrichtig und eigentlich feige.

    Denn was in diesen Tagen auf den Straßen zu hören ist, sprengt jedes Maß und hätte im exakten Wortlaut auch 1938 geschrien werden können.

    Antworten

  35. Arkanthus

    Charlotte Knobloch ist nicht feige.
    Nur ein Beispiel.
    http://haolam.de/artikel_18349.html

    Es gibt aus vielen Gründen keinen Anlaß ausgerechnet Charlotte Knobloch “feige” zu nennen.

    Zum Allgemeinen. 
    Es reichen wenige Radikale um maximalen Schaden anzurichten. 

    Wir haben hier auf dieser Seite bereits erörtert, daß von der linkspolitischen Seite (was auch immer das genau sein soll) viel als “Israelkritik” getarnter Antisemitismus kommt. 
    Der unverhohlenste Antisemitismus wird von Moslems geäußert, wie die verschiedenen Demonstrationen der vergangenen Tage/Wochen zeigten, genießen sie zB in Deutschland soetwas wie “Narrenfreiheit”.

    Linke wiederum konnte man auch bei den Solidaritätskundgebungen mit Israel sehen.

    Was bedeutet es schon links oder rechts zu sein?

    Antisemitismus ist keine politische Haltung, es ist eine menschenfeindliche Haltung. 

    Diese trifft man offenbar häufig bei Moslems an, und während die einen ihren Haß unverhohlen hinausbrüllen, schweigen die andern. Die Mehrheit.
    Ist es nicht immer die Mehrheit die schweigt?

    In diesem Fall aber ist die laute Minderheit sehr zahlreich.

    ps/
    “Denn was in diesen Tagen auf den Straßen zu hören ist, sprengt jedes Maß und hätte im exakten Wortlaut auch 1938 geschrien werden können.”
    Dem muß man wohl zustimmen, würde als Datum allerdings eher 1932 -ganz vorsichtig- wählen.

    Antworten

  36. Noa, die Kommentare zu lesen habe ich mir gespart, und daß die Tagesschau die Krawalle als Reaktion auf Israels Verteidigung der Einwohner bezeichnet, pah!, geschenkt. Nur ein weiterer Tropfen aus giftigen Geifer der falschen Migrationspolitk-Schau.

    Aber was treiben diese “Demonstranten” denn? 
    Was unterscheidet sie von irgendwelchen Maraudeuren, die eben tun was Maraudeure tun? 
    Warum ist es Frankreich wichtig sich solchen Luxus zu leisten? 
    Weil “wir alle Menschen sind”? 
    Fraternité Égalité Liberté? 

    Französische Republik allah Koran. 
    Oder?

    Antworten

  37. @A.mOr

    Ja, es hat was von einem Irrenhaus. Jeder Falschparker wird härter bestraft als ein öffentlicher Volksverhetzer. Also bedrohe wen du willst, aber sieh zu dass du dein Auto ordnungsgemäß abgestellt hast. Und die Störer sind selbstverständlich die mit der Israelfahne, denn dem Mob kann man ja keine Selbstkontrolle zumuten. Ist DIESE Einstellung nicht eigentlich rassistisch ?

    Ich will nicht die ganz große Keule auspacken, aber von einem Rechtsstaat kann man auch nicht mehr so laut reden. Diese Narrenfreiheit islamisch und politisch Extremer schadet auch dem gerade bei vielen Israelis wieder guten Ruf Berlins.

    Nur ganz leise regt man sich darüber auf. Und als Moslem wäre mir das mindestens hochnotpeinlich, wie sich “meine Leute” benehmen.

    Antworten

  38. Pingback: Vollständige Fehleinschätzung | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.