Artikel

Nach der Renaissance des jüdischen Lebens

Wenn man die jährliche Mitgliederstatistik der Jüdischen Gemeinden betrachtet, kann man eine gute Nachricht vermelden: Die 100.000 Mitgliederschwelle ist 2012 noch nicht unterschritten worden.

Von 102.797 auf [highlight]102.135[/highlight]. Das sind nur 662 Mitglieder weniger.
Im Vorjahr gingen 1227 Mitgieder verloren (von 2010 auf 2011).
Das negative Wachstum ist also abgeschwächt, aber noch vorhanden.
Gesamtstatistik 2012
Bemerkenswert ist die individuelle Betrachtung von Landesverbänden und Gemeinden. Hier gibt es Landesverbände, die weiterhin zulegen und welche, die in einem permanenten Schrumpfungsprozess stecken. Der Landesverband Baden etwa, wächst jährlich um zwei Prozent. Weitere Wachstumskandidaten sind Brandenburg (?), Nürnberg und der liberale Landesverband von Schleswig-Holstein. Negative Spitzenreiter sind Hamburg, Thüringen und Saar. Einige andere Landesverbände setzen ihren Minus-zwei-Prozent-Kurs fort. Westfalen-Lippe oder Würtemberg etwa.
Zugänge und Abgänge
Berlin bleibt ebenfalls interessant. Trotz eines gewissen Zores-Levels, wächst Berlin leicht. 112 Austritten stehen 249 Zuzügler aus dem Ausland, 99 aus anderen deutschen Gemeinden und 27 Übertritte gegenüber. 181 Todesfällen allerdings nur 17 Geburten (Frankfurt, München und Nordrhein sind fleißiger – bei weitaus weniger Mitgliedern).
Die Renaissance war 2004/2005 herum – mit einem Aufbau der entsprechenden Infrastruktur. 2006 war der Scheitelpunkt erreicht und nun müsste man sich vielleicht Gedanken machen, wie man trotzdem eine kleinere Infrastruktur schafft, die auch von kleineren Gemeinden aufrecht erhalten werden kann. Sofern die Notwendigkeit dafür besteht.
Alle Daten kann man in der Statistik der ZWST nachlesen.

Artikel

Stunden der Andacht – vollständig

Im September 2011 ging die Korrekturlesung eines Werks an den Start, welches bereits 1855 erschien: Stunden der Andacht Andachtsbuch für Israels Frauen und Mädchen, zur öffentlichen und häuslichen G’ttesverehrung an allen Wochen-, Fest- und Bußtagen und für alle Verhältnisse des Lebens.

Ein Buch in der Tradition der Techinot, der landessprachlichen Gebetbücher speziell für Frauen. Stunden der Andacht war insofern etwas besonderes, als dass es auch vollständig von einer Frau verfasst wurde. Fanny Neuda (1819 bis 1894) sammelte ihre eigenen Gebete. In den USA erschien das Buch 1867 in einer Übersetzung von Rabbi Moritz Mayer als Hours of Devotion. Das erklärt möglicherweise auch das amerikanische Interesse für das Buch. Auf OpenSiddur ist es nun vollständig verfügbar, als Open Office Dokument, oder auch als pdf. An der Orthografie ist nichts verändert worden die vorliegende Fassung gibt genau die Druckfassung wieder. Dadurch, dass das Werk unter einer offenen Lizenz steht, werden möglicherweise einige überarbeitete Fassungen folgen.
Das Buch ist ein großartiger Einblick in die Zeit, in der es es entstand.

Artikel

Moreschet

Unter moreschet.de können Ungeduldige bereits jetzt sehen, dass dort etwas passieren wird.

Im Augenblick zeigt die Seite auf den ersten Klick jeweils eine Zusammenfassung des aktuellen Wochenabschnitts.
Moreschet.de Voransicht

Auf einer Unterseite kann man die Gebete für Jom ha’Atzmaut lesen, kopieren und ausdrucken. Dies zeigt ungefähr, was demnächst noch auf moreschet.de passieren wird:

Moreschet Preview

Also Mischnah, Talmud (eine ausführliche Übersetzung zur Einführung etwa ist vorbereitet), Tanach und Texte aus dem Siddur. Was man nicht finden wird, sind Texte über das Judentum. Dafür gibt es ja talmud.de. Nicht alle Texte werden übersetzt zur Verfügung stehen, dafür aber für den Ausdruck und zur Weiterverwendung optimiert.
Im Augenblick könnte es sich also lohnen, erneut vorbeizuschauen. Zumindest liest man dann etwas über den aktuellen Wochenabschnitt.