Schnipp Schnapp – ab

Nach etwas mehr als einer Woche nach den ersten Reaktionen auf ein Urteil, welches die Beschneidung als Körperverletzung qualifiziert, ist außer einer zustimmenden und einer ablehnenden Empörungswelle nicht viel konkretes passiert. Jedenfalls wurde keine Rechtssicherheit für Juden in Deutschland hergestellt. Statt dessen fliegen einem die Links um die Ohren. Viele Blogger und Kommentatoren schreiben wortreich um das Thema herum und begründen ausführlichst, warum das simple Abtrennen der Vorhaut so furchtbar sei. Tatsächlich wollen sie wohl sagen: »Ich hätte Angst davor. Finger weg von meinem Teil.«

Hier, als kleiner Service ein paar vernünftige Links:

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

305 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Noch ein Hinweis an die Nichtjuden, die meinen, uns überzeugen müssen, wir müßten unsere Religion modernisieren und dem Zeitgeiit anpasssen. Am 29.07 und für die Teit vom 19.08 – 19.09 werden Sie keinen jüdischen Mitdiskutanten finde, unterstelle ich einmal, denn am 9. aw und in der Zeit von 1.Elul bis “zom gedalja” werden wir uns dafür keine Zeit nehmen!

    Antworten

  2. Es gibt keine Legaldefinition von Körperverletzung. Das StGB benutzt diesen Begriff, ohne ihn zu definieren. Schlußendlich ist also die Interpretation gefragt. Es wird daher immer zwei Ergebnisse geben: Nichtjuden und Nichtmuslime werden die Beschneidung als Körperverletzung einstufen und dagegen angehen (auch gegen die gesetzliche Regelung, die komme wird), Juden und Muslime werden an der Beschneidung festhalten. Mit dem Mob (danke, Yael!) kann man nicht diskutieren, laßt uns daher lieber an das Sprichwort mit Eiche denken und auf fremdenfeindliche Kommentare, die Minderheiten klarmachen, daß sie sich zu beugen oder zu gehen haben, einfach schweigen.

    Antworten

  3. Sehr geehrter Herr Sunderbrink,

    ich kann durchaus nachvollziehen, dass Sie die Einstufung der Beschneidung von Babies und Kindern als Körperverletzung als heftigen Eingriff empfinden.
    Die Kritiker der Kindesbeschneidung aber generell als “Mob” zu bezeichnen, finde ich unangemessen.
    Sie können sich wahrscheinlich darauf verlassen, dass die Bundesregierung ein Gesetz erlässt, das die Beschneidung von Kindern erlauben wird.
    Haben Sie es dann nötig, die Kritiker dieser Praxis so anzugehen?

    Antworten

  4. Zu einem anderen Artikel gibt es einen link zu einem Artikel, in dem von dem österreichischen und deutschen “Mob” die Rede ist. Darauf bezog sich mein Hinweis, der für Insider durchaus klar war, für Sie, “Sambi” offenkundig nicht. Die Diskussion hier verläuft zivilisiert, nach Sichtung der Kommentare in deutschen Zeitungen und Magazinen mache ich mir die Wertung aber zu eigen. Falls Sie Zeit haben, “Sambi”, geben Sie das Stichwort “Beschneidung” mal bei FAZ, SZ, FR, Welt, NRZ und Co. ein, schauen Sie in die Zuschriften bei “Spiegel” und Focus”, dann werden Sie meine Wertung wohl nachvollziehen. Da schreiben Leute, die von dem Thema nicht berührt sind, aber die Begriffe” Recht und “Gesetz” nicht unterscheiden können, die keine Ahnung haben, wie Körperverletzung definiert wird, aber gleich von “schwerer Körperverletzung” reden und Juden und Muslimen raten, doch auszuwandern, weil (nicht wenn!) wir “deutsche Gesetze” nicht anerkennen (obwohl es noch gar kein Gesetz gibt!). (Unser Rechtsverständnis ist dieses “din erez, din amcha”. Recht des Landes ist Recht des Volkes (Israel))! Wir lassen uns nicht vorwerfen, deutsches Recht zu brechen! Beschneidung von Jungen und Mädchen wird undifferenziert durcheinandergeworden usw. usw.
    Es reicht einfach! Ich hatte gehofft, mit dem Statement oben die Diskussion hier endgültig zu beenden. Hoffentlich gelingt das irgendwann, jetzt anscheinend nicht.
    Falls Sie sich von dem Ausdruck “Mob”persönlich getroffen fühlen, enschuldige ich mich, soweit es Sie betrifft. ansonsten sehe ich aber keine Veranlasssung, von der Beschreibung “deutscher Mob” in dieser Diskussion abzurücken!

    Antworten

    • Bitte entschuldigen Sie, Herr Sunderbrink, mir war nicht bewusst, mit welch unqualifizierten und aggressiven Diskussionsbeiträgen sich offensichtlich viele Leser an der Diskussion beteiligt hatten.
      Angesichts dieser Situation und der Geschichte Deutschlands würde ich mich in Ihrer Lage auch sehr schlecht fühlen, ich kann Sie daher absolut verstehen, wenn Sie die Situation so beurteilen.
      Es tut mir sehr leid und ich schäme mich dafür, dass manche Deutsche sich so aggressiv aufführen.

      Antworten

    • endlich ist der spuk vorbei und die meisten abgeordneten haben wohl begriffen
      wie absurd, gedankenlos, unsensibel…..der körperverletzungsvorwurf war und ist.
      habe noch keinen jüdischen mitbürger gehört, der den katholiken wegen des rituals
      der heiligen kommunion kannibalismus vorgeworfen hat.
      die sogenannten aufgeklärten, die sogenannten humanisten und kinderschützer
      haben mitunter keinerlei respekt vor jahrtausendealten traditionen.
      wer ohne gott die welt erklärt und nur aus sich heraus begründet was wahr und richtig ist, hat letztlich keinen halt.

      Antworten

      • habe noch keinen jüdischen mitbürger gehört, der den katholiken wegen des rituals der heiligen kommunion kannibalismus vorgeworfen hat.

        @BW
        wieso, verspreisen die neuerdings Menschenfleisch, oder warum sollte man den Katholen Kannibalismus vorwerfen? Reine Neugier! 🙂

        Shalom

        Miles

        Antworten

        • Nach meiner Infomation verwandelt sich die Hostie ebenso wie der Wein. Es erfolgt eine Umformung in Leib und Blut des Jesus von Nazareth. Das Essen und Trinken von Leib und Blut kannn man Kannibalismus nennen, wenn man will.

          Antworten

        • lieber miles

          die erklärung von w. sunderbrink ist korrekt.
          übrigens…ich bin gläubiger katholik, einer von der sorte, denen zutiefst bewusst ist, dass das christentum tief im judentum wurzelt und die juden
          unsere älteren schwestern und brüder sind.
          die kommunion ist so wenig kannibalistisch wie die beschneidung eine
          körperverletzug ist. ich wollte etwas provokantes beisteuern, um zu zeigen wie intolerant die debatte stellenweise war.

          shalom

          ben

          Antworten

          • ich bin gläubiger katholik, … kommunion ist so wenig kannibalistisch wie die beschneidung eine körperverletzug ist.

            @Ben:
            schon klar, schon klar! 🙂
            Ich wünsche Dir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

            Shalom

            Miles

            Antworten

              • wünsch dir auch frohe weihnachten und ein gutes neues jahr

                @Ben:
                danke sehr, das ist sicherlich lieb gemeint, aber Weihnachten feiere ich nun wirklich nicht – und ‘mein neues Jahr’ hatte ich schon vor etlichen Wochen begonnen! 🙂

                Shalom

                Miles

            • nicht böse sein. mein weihnachtsgruss und die neujahrswünsche waren wohl etwas gedankenlos.
              sorry !!!
              danke für deine humorvolle und coole reaktion.
              darf ich dir denn eine gute zeit wünschen ???
              unabhängig von deinem und meinem glauben ???
              verspreche an dieser stelle, mich besser zu informieren.
              wann begann denn das jahr 5773 ?
              bin neugierig.

              shalom

              ben wilmes

              Antworten

              • Hallo Ben, die trockene jüdische Antwort ist: natürlich am 1. Tischri 5773, (weiß doch jede/r (Jude/Jüdin), das war der 17.09.2012. Begonnen hat der Tag aber schon am 16.09, von wegen: und es ward Abend und Morgen, der erste Tag.

              • hallo Wolfgang

                danke für die info….bin Katholik , der mit reichlich Verspätung( bin 58) gerade erst begonnen hat sich mit jüdischer Religion zu befassen.nach Umwegen über Marxismus und Buddhismus, Atheismus und scheissegalismus darf ich mich seit etlichen jahren als kritischer, von zweifeln nicht verschonter Christ bezeichnen, dem das Judentum ganz besonders am herzen liegt. könnten sie mir vielleicht eine gut verständliche Einführung in Buchform empfehlen ??? alles gute

                shalom
                ben wilmes

              • OK, “frohe Weihnachten” war reichlich daneben, aber das mit dem “neuen Jahr” sehe ich entspannter, seit mir der “End of the Year Newsletter” von Chancellor Eisen von der JTA vorliegt.

  5. …. Es tut mir sehr leid und ich schäme mich dafür, dass manche Deutsche sich so aggressiv aufführen…

    Echt??? Warum denn eigentlich fuer sog. ‘manche Deutsche’ fremdschaemen? Kann ich wirklich nicht verstehen!

    Shalom

    Miles

    Antworten

  6. Tscha, die Entscheidung für dieses Beschneidungsgesetz war ja vorauszusehen.

    Weiterhin bin ich aber der Meinung, dass die Beschneidung eine Körperverletzung darstellt.
    Was spräche denn dagegen, die Aufnahme des Kindes in den Bund mit Gott durch eine