Artikel

Der Minjan

Synagogue in Selm-Bork Vielleicht hat man das schon einmal gehört? Es soll angeblich Synagogen mit Problemen geben, einen Minjan zu bilden? Man hört dann vielleicht, dass die Bildung eines Minjans die Gemeinde vor ein Problem stelle.

Brauchen wir wirklich zehn Leute für einen Minjan? Ist die Regelung, für deren Problem mit kleinen Gemeinden eine Lösung gesucht wird, wirklich ein Problem oder nicht viel eher eine Entlastung? In der aktuellen Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen bin ich ein paar Fragestellungen nachgegangen. Der Volltext ist hier zu finden.

Artikel

An allem sind die Juden schuld!

Eine Polemik

Hoch ging die Diskussion im deutschen Blätterwald! Endlich wieder ein Aufregerthema! Vorbei die Diskussion um Ministerpräsidenten, die ihr Land schädigen und das Parlament ausschalten, um eine Politik, deren Nutzen, in Zweifel gezogen werden darf, contra legem durchzusetzen. Vorbei die Aufregung um (nutzlose) Rettungspakete:

Die Juden lassen ihre Kinder beschneiden! Kein anderes Thema hat im Gefolge des un- und (nach Meinung des Verfassers) blödsinnigen Urteils einer Kammer des LG Köln die deutschen Gemüter so sehr bewegt wie die Frage: Dürfen die das?
Solange ich als Jurist beruflich tätig war, waren Termine am LG die Ausnahme, und ich wußte warum die Oberlandesgerichte die Bühne waren, auf der ich aufgetreten bin! Das klingt hochmütig, ist es auch, denn ich habe erleben müssen, daß deutsche Landrichter nur dann bereit sind, nachzudenken wenn jedes ihre Urteile am OLG aufgehoben wird, weil Polemik und Vorurteile kein rechtlich sauberes Denken ersetzen.
Was macht nun die deutsche Öffentlichkeit aus dem Urteil der Landrichter? Zunächst einmal dieses: Das Urteil des LG entfaltet Gesetzeskraft, wer dagegen opponiert oder das nicht anerkennt, dem wird nahegelegt, das Land zu verlassen, nötigenfalls, indem Goethe zitiert wird. Niemand kennt den Rechtssatz, nachdem das Gesetz des Landes unser Gesetz (Recht) ist, aber: Haut die Juden!
Das alles hatten wir schon einmal. Heute werden wir nicht mehr vergast, das ist durch, aber man arbeitet daran, uns klar zu machen, daß wir hier unerwünscht sind. Wir sind an allem schuld, am Sozialismus, am Kapitalismus, am Kommunismus, an dem Bürgerkrieg in Syrien und nun auch an der Beschneidung! Die erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung.
Wie diffus dieser Begriff ist, mag eine Begebenheit aus meinem Leben verdeutlichen. 1988 war ich zur Kur in einer Fachklinik für Stoffwechselkrankheiten. Selbstverständlich wurden zur genauen Diagnose Blutproben benötigt und (freiwillig) gegeben. Zwei Tage später wurde mir mitgeteilt, ich hätte kein Aids. Daran hatte ich keinen Zweifel, denn ich hatte nur meine Frau erkannt, die ich damals seit 24 Jahre kannte. Gleichwohl habe ich dem Chefarzt eröffnet, daß er sich der Körperverletzung schuldig gemacht habe und (damals) mit Wonne seiner Verurteilung beigewohnt. Heute denke ich differenzierter!
Beschneidung ist bei den Muslimen Brauch, bei uns conditio sine qua non. Wer medizinische, kinderschützende, rechtliche, historische oder sonstige Gründe dagegen ins Feld führt, will jüdisches (und muslimisches) Leben in Deutschland unmöglich machen. Selten sind sich orthodoxe und liberale Rabbiner einig, hier schon, denn wer an der Beschneidung rüttelt, rüttelt an den Grundfesten unserer Religion. Es fällt uns Männern schwer genug, anzuerkennen, daß der Umstand, daß die Frau nach dem Mann geschaffen wurde, ein Wertigkeitaussage enthält. Entsprechendes gilt für die Beschneidung. Die Frau ist, so wie sie geschaffen ist, in Seinem Bilde geschaffen, bei uns Männern besteht Korrekturbedarf, erfüllt durch die brith!

Erstaunlich, daß die Richter am LG Putzke gefolgt sind, dessen Arbeit daran krankt, daß sie nur die Argumente berücksichtigt, die er hören will. Entgegenstehende Statistiken und Empfehlungen wurden schlichtweg ignoriert. So verstehe ich wissenschaftliches Arbeiten nicht, frage mich viel mehr nach den Motiven!
Schade, daß die Grünen in dieser Frage gekniffen und sich im Parlament enthalten haben. Lag das daran, daß eine Führungspersönlichkeit den Namen Cem trägt und daher Abgrenzung opportun schien? Egal, das finden wie nie heraus.
Wichtig ist und bleibt nur das: Wir treten für die Beschneidung ein und lassen nicht zu, daß Deutschland endlich judenfrei ist. Vor einigen Jahren habe ich diese Schlagzeile im Archiv der Zeitung meiner Heimatstadt ausgegraben und geschworen Nie wieder!

Artikel

Wann der Schabbat beginnt

Shabbat Candles Als es ums Kerzenzünden ging, kam hier in den Blogkommentaren die berechtigte Frage auf, warum die Kerzen nicht zum Sonnenuntergang gezündet werden, sondern in Deutschland 18 Minuten vorher.
Tatsächlich lässt man den Schabbat früher beginnen.

Warum, habe ich versucht, für die aktuelle Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen zu beschreiben. Der Text ist hier nachzulesen.

Artikel

Das ist Hawaii

Die Debatte um die Beschneidung, in den Feuilletons und den tagespolitischen Seiten hat bemerkenswerte Reaktionen hervorgerufen. Reaktionen vor allem dort, wo Leser sich zu Wort melden können.
Nach kurzer Lektüre dieser Reaktionen könnte man zu folgendem Ergebnis kommen:

Deutschland ist im Prinzip für Juden wie Hawaii: Ein smarter Ort. Fast ein Paradies. Doch unter der Oberfläche brodelt es und es kann einem alles um die Ohren fliegen.

Es braucht keinen Grund, lediglich einen Anlass. Beginnend mit den besserwissenden Bevormundungen in religiösen Fragen Das brauchen sie gar nicht um jüdisch zu sein, fortschreitend mit einer besseren Einsicht in das eigene Leben. Das Jahrhunderte alte Muster wiederholt sich:

Ihr braucht Blut für Mazzen
Uns ist der Blutgenuss verboten
Ihr braucht es trotzdem für Mazzen
Nein
doch
Jetzt:
Ihr Barbaren schadet Euren Kindern
Wir haben 3700 Jahre Erfahrung mit der Beschneidung. Es schadet nicht. Jedenfalls haben wir keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Tut es doch. Ihr habt keine Ahnung

Die Wörter archaisch und barbarisch machen wieder die Runde. Da ist es wieder, das Judentum als negative Symbolfigur zum eigenen positiven Selbstbild.
Nicht unbedingt nennen muss man die Beiträge in denen es um jüdische Funktionäre, dem Stop des jüdischen Einflusses auf die deutsche Gesetzgebung und einige andere alte Hüte, die an den Anlass angepasst worden sind.

Artikel

Die Synagoge

Einweihung der Synagoge Bochum - Dedication of the Bochum synagogue Es hat einige überrascht, dass die Synagoge nicht DAS (institutionelle) Gebäude jüdischen Lebens einer jüdischen Gemeinde ist. Einfach, weil es uns vielfach anders begegnet.Im gelebten Judentum stehen ja eigentlich das eigene Haus und die Familie im Mittelpunkt, deshalb hat auch der Bau einer Mikwe Vorrang vor dem Bau einer Synagoge. Um die Errichtung einer Mikwe bezahlen zu können, darf die Gemeinde sogar eine Synagoge oder eine Torarolle verkaufen. Warum die Synagoge aber doch auch ein Zentrum des Gemeindelebens, auch ohne Minjan, ist, steht in meinem aktuellen Artikel für die Jüdische Allgemeine. Hier kann man den Volltext online lesen.

Artikel

Schnipp Schnapp – ab

Nach etwas mehr als einer Woche nach den ersten Reaktionen auf ein Urteil, welches die Beschneidung als Körperverletzung qualifiziert, ist außer einer zustimmenden und einer ablehnenden Empörungswelle nicht viel konkretes passiert. Jedenfalls wurde keine Rechtssicherheit für Juden in Deutschland hergestellt. Statt dessen fliegen einem die Links um die Ohren. Viele Blogger und Kommentatoren schreiben wortreich um das Thema herum und begründen ausführlichst, warum das simple Abtrennen der Vorhaut so furchtbar sei. Tatsächlich wollen sie wohl sagen: »Ich hätte Angst davor. Finger weg von meinem Teil.«

Hier, als kleiner Service ein paar vernünftige Links:

Artikel

Das kommt in die Dose

Besamim Mit Dingen die vielen nicht so ganz klar sind, kann man ein ganz gutes Geschäft machen. Etwa mit koscherem Toilettenpapier für Pessach, oder auch mit kleinen Beuteln gefüllt mit wohlriechenden Gewürzen für die Hawdalah. Natürlich ganz koscher und nach einem traditionellem Rezept gemischt. Es kommt vor, dass mich verschämte Anfragen erreichen, danach, was eigentlich in die Besamim-Dose gehört. Die Antwort ist meistens nicht befriedigend. Man möchte mehr Hintergrund und mehr Vorschriften. Also gut. Hier ist das Thema gedreht und gewendet: In der aktuellen Jüdischen Allgemeinen.
Der gesamte Artikel ist hier online verfügbar. Sicher ist halachisch noch viel mehr möglich (?)