Purimschlaf

Megillat Esther (1)

In der Synagoge zu schlafen, wäre doch sehr chuzpedik, das kann aber in totalen Ausnahmefällen passieren. An Purim sollte man das auch nicht machen, aber das Thema Schlaf scheint doch keine kleine Rolle zu spielen.
In Jüdisches Berlin nenne ich ein paar Aspekte dieser Rollen. Sicher gibt es noch viel mehr:

Schlafen an Purim ist keine Missachtung des Feiertags, sondern sogar eine Mizwa. Nicht gerade in der Synagoge und während der Megillah-Lesung soll man schlafen, aber die Halacha bestimmt, dass man an Purim etwas trinken und dann direkt ins Bett gehen sollte. So steht es jedenfalls im Schulchan Aruch (Orach Chajim 695,2).
Ganzer Artikel hier: jüdisches berlin

In der gedruckten Ausgabe/im pdf ist der Artikel auch in russischer Sprache verfügbar (steht hier zum Download bereit).

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.