Chanukkah Videoanleitung

Alexander Zakharenko gibt eine kleine Videoeinführung in das Zünden der Chanukkah-Kerzen.
Viel zu selten gibt es deutschsprachige Videobeiträge zu jüdischen Themen:

Chanukka 2011 from Chanukka 2011 on Vimeo.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ach Du lieber Himmel.
    1.) Die Brochoh macht man natuerlich vor, nicht nach dem Zuenden.
    2.) Man sagt nicht „Boruch uworuch Schmo“ auf die eigene Brochoh, das waere ein Hefsek.
    3.) Man sagt nicht Schem haSchem, wenn man nicht „real“ zuendet (3. Gebot).
    4.) Der AFAIK universelle Minhog bzgl Zuend-Reihenfolge ist: neueste Kerze zuerst, dann in ab-, wie behauptet aufsteigender Reihenfolge.
    5.) Man traegt beim Zuenden sicher keinen Tallis, erst recht keinen, mit dem man aussieht wie ein Galach. Tallis kann man nur tagsueber tragen (Ausnahme: Kol Nidrei), Zuenden kann man nur nach Einbruch der Dunkelheit.

    Antworten

  2. Man muss ja nicht gleich alles zertreten. Ich finde es überhaupt gut, dass es mal was deutschsprachiges gibt und bei mir klingen weder Brachot noch Maos Tzur so schön!

    Außerdem sagt er, dass man jeden Tag mit der neuen Kerze anfängt und dann die anderen und von ihm aus ist es auch die richtige Reihenfolge. Oder bin ich jetzt verquer?

    Und ist das wirklich ein Tallit? Extraschmale Sorte? Wie gesagt, ich finde die Idee einfach gut. Und streiten tun wir uns ja bekanntlich immer 😉

    Antworten

  3. @ YM

    Nicht die ganze Welt ist orthodox, nur vll. 5 % von ihr. Also lass doch andere Bräuche, Auslegungen und formen vom Tallit zu, aber bei der engstirnigen orthodoxie ist es ja nicht möglich, weil ja die orthodoxen das Judentum seit 200 Jahren für sich zu pachten versuchen.

    Antworten

    • Dass nicht die ganze Welt orthodox ist, sondern nur vll. 5 % von ihr, ist doch ein echter Trost! Und noch ein weiterer Trost ist, dass es bei uns im Judentum keine Dogmatik gibt! Von daher soll es Yankel sehen und praktizieren wie er will, die andern machen es eben anders und wieder andere wie im Falle meiner Mischpoche verzichten komplett auf den ganzen Zirkus.

      Antworten

  4. @Juna:
    Kommt es darauf an, dass es „schön klingt“? Geht es wirklich um die Form? Nicht vielleicht eher um den Inhalt?

    @K.P.:
    Wieso meinst Du, das habe etwas mit orthodox vs. nicht-orthodox zu tun? Ich meine, das hat eher etwas mit Ignoranz zu tun. Leider hast Du insofern recht, dass sich viele Leute, die in Wahrheit schlicht ignorant sind, sich damit rausreden, dass sie sich als nicht-orthodox bezeichnen. (Was auch erklärt, warum manche gewisse Personen gewisse Statistiken auf gewisse Weise interpretieren.) Ich hoffe jedenfalls mal sehr, dass der Vortragende das nicht so gelernt hat. Es wäre ein Armutszeugnis für seine Hochschule.

    Im Übrigen lade ich Dich dazu sein, Quellen, die älter als 200 Jahre sind, dafür zu finden, die stützen, dass das, was der Vortragende im Film tut, korrekt ist.

    Chanukkah semeach, Gut Schabbes

    YM

    Antworten

  5. „Es war zwar halachisch fragwürdig, aber dafür mit Opernsänger-Ausbildung.“ Diese Betonung der Ästhetik zulasten der Korrektheit der Awodah scheint mir doch im Kleinen den Konflikt zwischen Schem und Japhet, zwischen den Hasmonäern und den Hellenisten widerzuspiegeln. Insofern: Voll zum Thema.

    Antworten

  6. Eben, es geht auch um den Inhalt und nicht die Form…nur ist es nicht sowas von egal, wie rum ich die Kerzen zünde und was ich auf einem Anleitungsvideo anhabe? Du kritisiertest die Form zuerst und hast offensichtlich nicht mal genau hingehört/ hingesehen.

    Es geht hier um eine Idee. Und ich finde sie gut. Es gibt so viele Videos auf Englisch dazu und alle unterscheiden sich. Du könntest die alle auseinander nehmen und wärst vermutlich bis zum nächsten Hanukka beschäftigt.

    Und Hanukka ist Hanukka…Es ist einfach ein schönes, ruhiges Fest. Es geht hier um ein Wunder und nicht darum, wann ich was wie wo wer sage.

    In diesem Sinne schon mal Schabbat Schalom – ( und ich zerbreche mir nicht den Kopf und habe schlaflose Nächste, ob ich mir jetzt die Haare bedecke beim Zünden oder nicht, ob ich ich die Augen verdecke oder die Hände vor die Kerzen halten oder wie oder was?) Es geht um den Inhalt…und meine Brachot sind immernoch eine Qual für die Ohren anderer

    Antworten

  7. Freunde, Juden und Mitbürger!
    Wenn die Weisen des Talmud damals so argumentiert hätten wie Ihr hier,
    wäre der Talmud wohl niemals geschrieben worden.
    Es geht doch nicht nach dem Prinzip:
    „Das ist Deine Sicht, das ist meine Sicht, und meine ist die richtige!“
    Es geht doch darum, unterschiedliche Ansichten aus möglichst vielen Blickwinkeln zu betrachten und dann zu einer möglichst dialektischen Antwort zu kommen,
    die so lange Bestand hat, bis sich neuen Fragen zu dem Sachverhalt ergeben!
    In diesem Sinne:
    A gitten shabbes,
    Euer Shabbes-Goi!

    Antworten

  8. „Eben, es geht auch um den Inhalt und nicht die Formnur ist es nicht sowas von egal, wie rum ich die Kerzen zünde und was ich auf einem Anleitungsvideo anhabe?“

    Achso. Die Makkabäer haben sich also völlig vergeblich über die Zeus-Statue im Tempel, das Opfern von Schweinen, und das Verbot von Schabbos, Bris Miloh, Rosch Chodesch und Torahlernen aufgeregt und deshalb eine Rebellion angezettelt. War ja schliesslich alles nur „äußere Form“.

    Natürlich gibt es im Detail verschiedene Traditionen, aber manche Dinge sind ganz offensichtlich falsch und gehören nicht verbreitet. Schade, dass manche sich zur Schlussfolgerung verleitet sehen, dass wenn mehr als ein Weg richtig ist, daraus folge, jeder Weg sei richtig.

    Wenn ich so manche Argumentation hier lese, beschleicht mich der Verdacht, es haben in Wahrheit doch die Hellenisten gewonnen. Andererseits: So eine verquere Logik hätte auch ein Aristoteles auseinander genommen.

    Antworten

    • alles schoen und gut, auch mit der von Dir angerissenen Historie! Nun sind aber mittlerweile einige Jahre ins Land gegangen, die Welt hat sich weiter entwickelt und ich gebe an dieser Stelle einfach zu bedenken, ob wir das, was in unseren Buechern und Texten be- und geschrieben steht, „woertlich“ oder „ernst“ nehmen sollten. Beides zusammen geht nicht und von daher bin ich selbst geneigt, mich der Variante zwei anzuschliessen.

      Zudem, den von Dir zitierten „richtigen“ Weg gibt es sehr wohl bei den Katholiken, aber sicherlich nicht im Judentum, jedenfalls nicht, wenn ich mir die unterschiedlichen Kommentare, und die Kommentare zu den Kommentaren, sowie die kommentierten Kommentare zu den Kommentaren, natuerlich wieder neu kommentiert so ansehe. Aus gutem Grund sind wir uns als Liberale, Orthodoxe oder Reformer schliesslich regelmaessig so uneinig. Ich finde es jedenfalls gut, wenn jemand ueberhaupt Kerzen anzuendet, selbst wenn es nicht ganz korrekt scheint. Insofern hat Shabbes Goi voellig recht!

      Antworten

  9. Interessanterweise ist es konsequent die liberale Seite, die eine angebliche Ignoranz der Orthodoxie postuliert, während diese sich im Grunde genommen nicht um die Reform schert und sich auch nicht weiter mit ihr beschäftigt.
    Dieses Fass an dieser Stelle aufzumachen, ist also sinnlos und schießt ins Leere – zumal ein solcher Angriff Argumente nicht ersetzen kann!

    Natürlich gibt es verschiedene Minhagim und dem Minhag Aschkenas verbunden, wird derjenige, der in der Schul die Kerzen zündet, selbstverständlich einen Tallis tragen.
    Das Kerzenzünden selbst hat jedoch auch in der üblichen Praxis(!) eine tiefere Bedeutung(!) – Form sagt also etwas über Inhalt -, die nicht durch persönliche Vorlieben oder das Vorschieben angeblicher Minhagim ignoriert werden kann. In dem Video wird ganz offensichtlich gegen anerkannte Konventionen(nennt es Halacha) verstoßen, so dass natürlich vollkommen berechtigt die Frage in den Raum geworfen wird, inwiefern man dieses Video noch als Anleitung akzeptieren kann. Hierbei geht es nicht um Schem haSchem, denn der ist im Sinne des Lehrens gestattet, doch wenn die Kerzen anders gezündet werden als es allgemein üblich ist, entsteht nur unnötige Verwirrung.
    Netter Versuch, aber leider daneben.

    Antworten

  10. Pingback: Chanukkah – Kerzenzünden | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar zu Jitzchak Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.