Rosch haSchanah und Fußball

Schalke 04 hat sich für die Gruppenphase der UEFA Europa League qualifiziert. Das freut mich natürlich sowieso, mehr noch aber, dass erneut eine israelische Mannschaft in Gelsenkirchen spielen wird (in diesem Jahr war es bereits HaPoel Tel Aviv), nämlich Maccabi Haifa. Das Spiel wird am 29. September 2011 stattfinden und das ist: Rosch haSchanah. Das scheint für den Verein und die Spieler kein Problem zu sein, denn bisher wurde das öffentlich nirgends kommentiert.
Ausgeschlossen, dass es bisher niemandem aufgefallen ist.
Für viele Israelis scheint die Frage Fußball oder Synagoge keine zu sein, denn einen solchen Termin gab es bereits 2004. Damals sollte Maccabi Tel Aviv im heimischen Stadion auf Bayern München treffen. Das Stadion war ausverkauft.

Schlechtes Timing also für die Begegnung, aber offenbar kein Hinderungsgrund.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die israelische Premier League gewöhnlich am Schabbes gespielt wird, wundere ich mich nicht darüber, dass sich niemand daran stört, dass an R”H Europapokal gespielt wird. Man hätte bei der UEFA wohl aus diesem Grund auch schlechte Karten, wenn man eine Verschiebung beantragen wollte…

    Antworten

  2. Ich denke dass falls mehrheitlich Israel eine unobservante Bevölkerung hat, dann ist es gegebenermassen auch eine demokratische Entscheidung dass an heiligen Tagen gespielt wird.

    Antworten

    • Ich denke, das könnte nicht nur so sein, das wird einfach so sein 🙂 Tatsächlich spielt man derzeit am Schabbat auch die Spiele der Ersten Liga. Das wird wohl immer wieder diskutiert, aber so mal eben kann man das alles nicht ändern. Da hängen ja nicht nur die Spiele dran: Toto-Annahmezeiten ändern sich, Fernsehzeiten müssen angepasst werden, Vorverkäufe umorganisiert werden etc. Am Schabbes haben offensichtlich auch einfach mehr Leute Zeit für Fußball

      Antworten

  3. Da die Israelis ohnehin verlieren werden, schlage ich nun folgende praktikable Lösung vor:

    1. lasst die Begegnung einfach komplett ausfallen und
    2. schreibt die Punkte den deutlich besseren Schalkern gut und
    3. ermöglicht es damit den (jüdischen) Spielern den Feiertag zu pflegen.

    Hashem wird’s bestimmt sehr freuen, denn was ist schon ein schlappes, langweiliges Fussball-Match verglichen mit einem mega-inspirierenden Synagogen-Besuch? 🙂

    Ähem, kann mir vielleicht jemand ein Ticket für die Veltins-Arenabesorgen? 🙂

    Shalom

    Miles

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Chajm Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.