Mitgliederentwicklung der Gemeinden

Der Schrumpfungsprozess setzt sich fort. Laut Mitgliederstatistik der ZWST hat sich der dramatische Trend der letzten zwei Jahre jedoch etwas abgemildert. So waren es am 31.12.2010 nur 217 Mitglieder weniger. Nach dem rasanten Schrumpfen im Vorjahr ist diese Zahl eine Überraschung.
Vom Aufblühen konnte man also bis 2006 sprechen. Jetzt stehen, trotz der moderaten Schrumpfung 1.081 Todesfälle 168 (!) Geburten gegenüber. Dazu kommen 423 Austritte, aber offenbar wieder 667 Einreisen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Immerhin 354 Juden aus anderen Ländern kamen noch Deutschland und wurden hier Mitglieder einer Gemeinde.

Schauen wir uns an, wie sich die Altersstruktur verschoben hat:

Zuwächse sind nur bei den Gruppen der 22-30 jährigen, den 71-80jährigen und den über 80jährigen zu verzeichnen.

Übertritte zum Judentum – Ein Phänomen?
Soviel ist klar: Übertritte federn den Mitgliederverlust nicht auf. Von 23 wurden in nur 11 Landesverbänden Übergetretene neue Mitglieder. Insgesamt 81 Neumitglieder wären das insgesamt. Weil die Zahl nicht so sehr aussagekräftig ist, weil klar ist, dass in Landesverbänden mit großen Gemeinden größerer absolute Zahlen stehen werden, habe ich das auf Übertritte pro Tausend Gemeindemitglieder heruntergerechnet und so entstand eine kleine Hitliste:

  1. Berlin 3,26 pro Tausend Mitglieder
  2. Baden 1,75 pro Tausend Mitglieder
  3. Westfalen 1,71 pro Tausend Mitglieder
  4. Niedersachsen (liberale) 1,71 pro Tausend Mitglieder
  5. Mecklenburg?Vorpommern 1,20 pro Tausend Mitglieder
  6. Frankfurt/M. 1,17 pro Tausend Mitglieder
  7. Nordrhein 0,41 pro Tausend Mitglieder
  8. Niedersachsen 0,28 pro Tausend Mitglieder
  9. Köln 0,23 pro Tausend Mitglieder
  10. München 0,21 pro Tausend Mitglieder
  11. Bayern 0,11 pro Tausend Mitglieder

Neben Berlin liegt Baden vorne. Der Blick in den Landesverband Baden scheint zu lohnen, die Zahlen sind, entgegen dem Gesamttrend, immer positiv.

Mit großem Dank an Kommentator Yankel Moishe, der auf die neue Statistik aufmerksam gemacht hat.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Jewish Voice from Germany an den Start gegangen | Chajms Sicht

  2. Pingback: Rabbiner aus dem Ruhrgebiet nach Emmendingen | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.