Telefon und Synagoge

Everyone seems to have a mobile phone - Jerusalem, Israel
Telefone und Synagogen – das ist doch keine ungewöhnliche, wenngleich dauernd nervende Kombination:

Es ist still geworden in der Synagoge, Zeit für das leise Schmone Essre. Es ist die Art von Stille, die Selbstdarsteller gerne nutzen, um mit besonderer Inbrunst ein paar laute Zeilen aus dem Siddur in den Raum zu rufen. Genau in diesem Moment klingelt ein Handy. Besonders großartig ist es, wenn die angerufene Person das Gespräch annimmt. Spinnst du? Ich bin in der Synagoge!, oder Ich kann nicht laut sprechen, die anderen hören zu. Oder mein Favorit: Keine Ahnung, wie lange das hier noch dauert. Manche halten sich das Gerät auch nur ans Ohr und verlassen die Synagoge, um draußen zu telefonieren.

Den gesamten Text aus der Reihe Neulich beim Kiddusch, kann man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen lesen hier

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
Noa
Noa
9 Jahre zuvor

Keine ahnung, wie lange das hier noch dauert ist klasse. habe laut gelacht.. gut shabbes
Noa

Miles
Miles
9 Jahre zuvor

Tradition und Moderne! Das Geheimnis unseres Erfolgs! 🙂

Shalom!

Miles

Miles
Miles
9 Jahre zuvor

@Chaim: das sagen die Bayern schon von sich, nur kaufe ich denen das nicht ab! Das sind nämlich genau die gleichen, almdudelnden Schnarchtüten wie die Schweizer! 🙂

Shalom!

Miles

Shabbes Goi
Shabbes Goi
9 Jahre zuvor

Wobei es noch schlimmer ist, wenn man mal die Synagoge, bzw. das Gemeindebüro anrufen muss, natürlich nicht an Shabbes.
Das ist dann Loriot hoch drei, vorallem, wenn man kein russisch kann.

Miles
Miles
9 Jahre zuvor

@SG: Echt, spricht man in Bayern jetzt schon russisch? Wusste ich gar nicht! 🙂

Shalom!

Miles

Sven
Sven
9 Jahre zuvor

@Shabbes Goi
Dazu kann ich auch was beitragen: Anruf am Donnerstag Mittag vor knapp drei Wochen bei einem Gemeindebüro irgendwo in Deutschland: “Nein, Person XY ist gerade nicht hier. Am besten sie rufen morgen ab 17 Uhr hier an, da ist sie dann auf jeden Fall da.” Ich hab dann mal ne Mail geschickt…

Yankel Moishe
Yankel Moishe
9 Jahre zuvor

Einer betet von seinem Smartphone. (Gibt da fast alles was das Herz begehrt: Chumasch/Raschi, Tehillim, Siddur, Meforschim, …)
Nach der Amidah bekommt er für alle hörbar einen Anruf.
Kommentar eines Umstehenden: “That is Hashem returning your call!” 😉

Yael
9 Jahre zuvor

mal eine Frage (off-topic): Gibt es die Foren bei Talmud.de nicht mehr?
“Die von Ihnen gesuchte Community/ Gruppe wurde gelöscht oder deaktiviert oder Sie haben eine ungültige URL verwenden.”

Yael
9 Jahre zuvor

Alles klar. Danke.