Mitordiniert

In der vergangenen Woche erhielten drei Absolventen des Abraham Geiger Kollegs ihre Smichah und Deutschland hat drei neue Rabbiner. Liberale Rabbiner, oder anders und komplizierter ausgedrückt: Zwei Rabbiner und eine Rabbinerin. Das ist für das Abraham Geiger Kolleg natürlich ein Glücksfall, dass die Ordination der weiblichen Absolventin ein so großes Medienecho ausgelöst hat. Es dürften ungefähr 150 Artikel zusammengekommen (Beispiele: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) sein und zahlreiche Erwähnungen im Radio und in diversen TV-Nachrichten. Aber: Sie war nicht die einzige Person die ihre Smichah erhielt. Ihre männlichen Kollegen waren auch dort und erfreulicherweise waren es ebenfalls zwei junge Leute, die auch tatsächlich in Deutschland ihre Arbeit aufnehmen werden. Sollte vielleicht auch einmal erwähnt werden. Allen drei jedenfalls Alles Gute und Viel Erfolg bei ihrer Arbeit. Es gibt viel zu tun.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wieso ein Glücksfall? Das Geiger-Kolleg beherrscht doch den Umgang mit den Medien prima. Da gehe ich eher davon aus, daß durch entsprechende Presse-Erklärungen die Medien auf die entsprechende Fährte gesetzt wurden. Und was anderes als die erste in Deutschland zu ordinierende Frau hätte nicht “gezogen”. Erste Ordination war schon 2006.

    Antworten

  2. Pingback: Rabbinerordination und Normalitt | Chajms Sicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.