Artikel

Der neue Zentralrat

Präsidium des Zentralrates der Juden in Deutschland
Am vergangenen Sonntag (28. November 2010) fand in Frankfurt am Main die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden in Deutschland statt. Wenngleich noch andere Themen auf der Agenda standen, so stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ganz offensichtlich die Neuwahl des Direktoriums und des Präsidiums. Dass Dieter (David) Graumann gewählt werden würde, stand für die beobachtenden Medien schon fest und so war es auch keine Überraschung, dass er auch Zentralratsvorsitzender wurde. Vizepräsidenten sind Dr. Josef Schuster (oben links abgebildet) und Prof. Dr. Salomon Korn (oben rechts abgebildet).
Die Mitglieder des Präsidiums stehen dann schon nicht mehr im Fokus der Aufmerksamkeit. Das sind sie:

  • Mark Dainow (Hessen)
  • Dr. Dieter Graumann (Frankfurt a. Main)
  • Küf Kaufmann (Sachsen)
  • Prof. Dr. Salomon Korn (Frankfurt a. Main)
  • Dr. Josef Schuster (Bayern)
  • Johann Schwarz (Nordrhein)
  • Hanna Sperling (Westfalen-Lippe)
  • Lala Süsskind (Berlin)
  • Vera Szackamer (München und Oberbayern)

Vor der Wahl am Sonntag, geisterte ein Offener Appell an deutsche Journalisten durch das Netz, dessen Urheber das Forum Freie Jüdische Meinung war. In dem Schreiben wurde bemängelt, es gäbe keinen Zugang für Einwanderer zum Zentralrat. Was so nicht richtig ist, denn der Zentralrat ist ja der Dachverband der Gemeinden, die sich über die Landesverbände wiederum unter-organisieren. Das bedeutet, dass jeder, der in einer Gemeinde gewählt wird, theoretisch auch in den Zentralrat bzw. dessen Direktorium gelangen könnte. Dass dies nur Personen betrifft, die Mitglied einer Jüdischen Gemeinde sind, versteht sich von selbst. Zudem rief die Freie Jüdische Meinung auch zu Protesten vor dem Landesverband in Dortmund und vor dem Sitz der Gemeinde in Frankfurt auf. Dieser Aufruf wurde dankbar von nichtjüdischen Kritikern aufgenommen, denen vor allem die freundliche Haltung des Zentralrates gegenüber dem Islam ein Dorn im Auge ist (und das alles über eine entsprechende Internetseite publizieren). Überraschenderweise erfolgte hier keine Distanzierung, sondern die Organisatoren verweisen auf den Aufruf hier und in einem Thread in einem lokalen Forum (der mittlerweile vollständig entfernt wurde). Entstand hier ein Bündnis der Gegner, oder war man nur froh über die Unterstützung?
Die Bürde des Amtes dürfte für Dieter Graumann schwer sein, denn man kann ohne Übertreibung behaupten, dass er nun die Weichen für das Fortbestehen des Judentums in Deutschland stellen muss: Weiterlesen

Artikel

Koren für jeden Tag

Talpiot Siddur Bis 2009 waren die Siddurim von Koren vorwiegend denen bekannt, die in Israel damit in Berührung kamen. Im Jahr 2009 jedoch hat Koren seine Siddurim einem größeren Markt geöffnet und mit dem großen kommentierten Englisch-Hebräischen Siddur (Besprechung hier) hohe (und überhaupt neue) Standards gesetzt. Großartige Typographie, feines Papier, netter Einband, beständige Bindung und in der übersetzten Variante kommt noch ein großartiger Kommentar dazu. Jetzt hat Koren zum ausschließlich hebräischen (Taschen-)Siddur und zum übersetzten Siddur ein weitere Variante hinzugefügt. Die Talpiot-Reihe. Sie enthält die englischen Anweisungen und Hinweise, jedoch keine Übersetzung und keinen Kommentar.
Beginn der Woche erreichte mich mein handliches Exemplar:

Besonders hervorzuheben ist, dass die Buchdecke etwas größer ist, als der Buchblock und deshalb diesen schützt. Aber zurück zum Inhalt. Der ist identisch mit dem des großen Siddurs, eben abzüglich der Übersetzung und des Kommentars. Alle anderen Hinweise wurden im Buch belassen. Auch die Halachot für die Gebete des Jahres, Anweisungen für Galutjuden in Israel etc.

Koren Talpiot - Schma

Wer einen Siddur für den täglichen (oder häufigen) Gebrauch benötigt, sollte die Talpiot-Siddurim in die engere, ja engste Wahl nehmen. Für die täglichen Gebete, für die man häufig nicht so sehr viel Zeit hat, wäre es fast schon zu schade, den großen Siddur stets bei sich zu tragen. Bisher gibt es den Nussach Aschkenaz. Übrigens habe ich auf der Website entdeckt, dass Koren auch Siddurim für den marokkanischen Nussach (siehe hier) anbietet (sehr interessant!) und eine äthiopische Haggadah (auch sehr interessant!) und damit wohl noch einiges an Literatur bereithält, was entdeckt werden will.

(bei amazon.de gibt es die Talpiot Compact-Ausgabe auch, hier)

Artikel

Chanukkah kann kommen

Chanukkah kann kommen. Wer gerade kein Siddur zur Hand hat, oder eine Transliteration benötigt, oder jemanden zum Kerzenzünden motivieren möchte oder oder… – kann sich nun das vierseitige Handout herunterladen und hat dann den hebräischen Text, Transliteration und Übersetzung zur Hand. Einige kleine Regeln für Chanukkah sind vorangestellt.
Die pdf-Datei (und eine OpenOffice-Datei) ist frei verfügbar für alle unter der Creative Commons Lizenz .

Das gesamte Dokument kann man hier herunterladen (pdf): Chanukkah-Madrich

Update: Eine russische Version wird auch angeboten (pdf): Chanukkah-Madrich russisch

Artikel

Neue Torah in Düsseldorf


In Düsseldorf wurde eine neue Torahrolle eingeführt.Chabad Düsseldorf hat am Sonntag die letzten Buchstaben durch die Spenderfamilie Tugendhaft in die Torahrolle schreiben lassen und sie dann in das Chabad-Bildungszentrum gebracht.
Die Großeltern bzw. Vorfahren der Familie Tugendhaft war eine in Düsseldorf ansässige Familie, die es nur zum Teil geschafft hat, der Schoah zu entrinnen. 50 Nachkommen der Familie nahmen an den Feierlichkeiten teil und widmeten sowohl Torah, als auch die Veranstaltungen Schaul Dov haKohen und Paka Tugendhaft.

Hier zeigte sich im konkreten Ergebnis, wie gut es die Rabbiner bzw. Schluchim von Chabad verstehen, Menschen für ihre Aktionen zu begeistern und sie so letztendlich auch davon überzeugen, sich finanziell zu engagieren. Das Rezept scheint kein geheimes zu sein, denn man kann ihrer Arbeit ja zusehen. Desto mehr verwundert es, dass andere jüdische Gruppen/Organisationen/Gemeinden dieses Konzept nicht für ihre eigene Outreach/Kiruv Arbeit nicht aufnehmen und beginnen, Interessierte zu sammeln und einzubinden. In Düsseldorf funktioniert das ohne riesiges Zentrum (wenngleich ein größeres entsteht), sondern von einer bescheidenen Basis aus.
Nach sorgfältiger Vorbereitung und unter Aufmerksamkeit, nicht nur aller Chabad Rabbiner Deutschlands, sondern nahezu aller (nichtliberalen) Rabbiner der Region, ein großes Event organisiert.

Düsseldorfs Rabbiner Julian Soussan

Düsseldorfs Rabbiner Julian Soussan

Zur Einführung kamen jedoch nicht nur die Rabbiner der Region, sondern auch interessierte Juden aus den umliegenden Städten und Gemeinden. Zum späteren Konzert mit Avraham Fried kamen auch ganze Gruppen aus Dortmund und Köln und diese bestanden zum größten Teil aus jüngeren Leuten. Hier spiegelt sich offenbar die Aktivität der Rabbiner in Dortmund, Düsseldorf und Köln wider, die einen guten Draht zu ihren jüngeren Gemeindemitgliedern haben und diesen für inhaltliche Arbeit zu nutzen wissen. Als der Name des Düsseldorfer Rabbiner Julian Chaim Soussan auf der Bühne fiel, brandete großer Applaus im Publikum auf und das war sicher kein Höflichkeitsapplaus.

Weiterlesen

Artikel

Gewissenlose Antisemiten

virus

Als kürzlich der Baal Korej, also derjenige, der sich um die Toralesung kümmert, recht beiläufig erwähnte, er fühle sich nicht wohl, habe ich mir nichts Besonderes dabei gedacht. Eine Woche später wusste ich, dass es auch einmal ganz gut ist, keinen Aufruf zur Tora zu bekommen.

Den gesamten Text aus der Reihe Neulich beim Kiddusch, kann man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen lesen hier

Artikel

Gebet für Eltern neugeborener Kinder

Aurora Mendelsohn hat das HaMapil adaptiert und eine Variante für die Eltern neugeborener Kinder geschaffen. Es ist so ein Gebet für den sicheren Schlaf des Neugeborenen entstanden.
Freundlicherweise hat sie die Texte (hebräisch und englische Übersetzung unter eine Creative Commons Lizenz gestellt und bei OpenSiddur.org zur Verfügung gestellt. Nun gibt es dort auch eine deutsche Übersetzung des Gebets mein Beitrag für OpenSiddur.org. Den Text kann man hier herunterladen. Ist vielleicht nicht perfekt, aber frei verfügbar für alle unter der Creative Commons Lizenz .

Hebräischen Text gemeinsam mit deutscher Übersetzung kann man hier herunterladen (pdf): HaMapil für Neugeborene

Artikel

Gedenken an jüdische Soldaten in Frankfurt

Eine Veranstaltung, über die kaum eine deutsche Zeitung berichtete. In Frankfurt gedachten jüdische Bundeswehrsoldaten den gefallenen jüdischen Soldaten des Ersten Weltkriegs. Während des Krieges fielen ungefähr 12 000 deutsche Juden und 50 000 schlossen sich später dem Reichsbund jüdischer Frontsoldaten an. Die Veranstaltung wurde durchgeführt vom Bund jüdischer Soldaten (umfangreiche Webpräsenz) , dieses Jahr unter Beteiligung der jüdischen Gemeinde Frankfurt und politischen Vertretern. Die New York Times hat einen recht langen Artikel dazu veröffentlicht:

German soldiers, including one wearing a skullcap with his uniform, filed silently through a leaf-covered cemetery in Frankfurt on Sunday to lay wreaths at a memorial for 467 Jewish soldiers killed fighting for the kaiser during World War I. der ganze Artikel hier

Artikel

Mitordiniert

In der vergangenen Woche erhielten drei Absolventen des Abraham Geiger Kollegs ihre Smichah und Deutschland hat drei neue Rabbiner. Liberale Rabbiner, oder anders und komplizierter ausgedrückt: Zwei Rabbiner und eine Rabbinerin. Das ist für das Abraham Geiger Kolleg natürlich ein Glücksfall, dass die Ordination der weiblichen Absolventin ein so großes Medienecho ausgelöst hat. Es dürften ungefähr 150 Artikel zusammengekommen (Beispiele: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier) sein und zahlreiche Erwähnungen im Radio und in diversen TV-Nachrichten. Aber: Sie war nicht die einzige Person die ihre Smichah erhielt. Ihre männlichen Kollegen waren auch dort und erfreulicherweise waren es ebenfalls zwei junge Leute, die auch tatsächlich in Deutschland ihre Arbeit aufnehmen werden. Sollte vielleicht auch einmal erwähnt werden. Allen drei jedenfalls Alles Gute und Viel Erfolg bei ihrer Arbeit. Es gibt viel zu tun.

Artikel

Lauder-Jeschiwah will gefördert werden

Die Lauder-Foundation hat mit beharrlicher Arbeit in Berlin eine orthodoxe Infrastruktur geschaffen und praktisch außerhalb der jüdischen Gemeinde, neben Chabad, alles organisiert, was man für ein Gemeindeleben benötigt. Auch die Machanot für Jugendliche und junge Leute aus dem gesamten Bundesgebiet sind überaus erfolgreich und tragen die Idee von Lauder auch in kleinere Gemeinden. Auch ohne Mittel aus dem Kirchen-/Kultussteuertopf funktionierte das und öffentliche Fördermittel hat man auch nicht erhalten – was die Errungenschaften noch viel bewundernswerter macht. Aber nun dreht der Wind: Kurz vor der Ordination der drei neuen Rabbiner, die das Abraham Geiger Kolleg hervorgebracht hat, macht man darauf aufmerksam, dass man keine Fördermittel erhält – aber gerne haben würde. Wie Ha’aretz berichtet (hier), möchte die Lauder Jeschiwah (hier ein Bericht der Zeit über die Jeschiwah) nicht gegenüber der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg und dem Abraham Kolleg zurückstehen. In dem Artikel richtet sich Rabbiner Josh Spinner gegen das Innenministerium, welches die Gelde nicht bewillige – obwohl der Zentralrat über die Mittelvergabe entscheidet und heute kam Dynamik in die Angelegenheit. Offenbar haben erste konkrete Gespräche stattgefunden (siehe hier) und nun will auch Lauder an das süße Nektar staatliche Förderung. Zumindest haben sie mit inhaltlicher Arbeit begonnen, bevor sie sich um die Förderung bemüht haben. Interessant wäre es zu erfahren, wie sich die Arbeit nun verändern wird.