Zurück in Lublin

Ronen Eidelman, der auch das Projekt Medinat Weimar durchführte, hat mit einem Kunstprojekt in Lublin die früheren jüdischen Bewohner der Stadt durch große Fotos zurückgebracht an die Orte, an denen sie einst lebten.

Das Prinzip erinnert ein wenig an die Stolpersteine, nämlich die Erinnerung an die Opfer der Schoah dort abzubilden, wo sie einst lebten. Das Projekt von Eidelmann ist jedoch durch die direkte Visualisierung ein wenig eindrucksvoller. Auf der anderen Seite sind die Fotografien nur von temporärer Natur. In seinem Blog kann man etwas mehr über die Aktion erfahren.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Gefällt mir sehr das Projekt und ich finde es auch stärker und eindrucksvoller. Die temporäre Natur dabei muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, im Gegenteil.
    Werd ich mal unserer Frau Bürgermeister vorschlagen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.