Birkat haMazon als Büchlein – geschenkt

Für die Leser gibt es nun auch mal ein richtiges Geschenk! Ein kleines Büchlein mit dem Birkat haMazon(für Werktage)!
Der einzige Knackpunkt: Ausdrucken müssen die Leser es selbst. Dafür gibt es hier eine Anleitung, wie man aus dem Ausdruck (einseitig, dafür speziell vorbereitet) ein Büchlein faltet.
Die Datei gibt es hier: Faltsiddur Birkat haMazon.

und so wird es gemacht:

Nach dem Ausdruck sollte das Blatt dann ungefähr so ausschauen:

und sollte dann in der Mitte gefaltet werden:

Nun schneidet man die schwarze, gepunktete, Linie ein:

In der Mitte ist nun also der Einschnitt. Das Blatt nun der Länge nach falten:

und damit wäre man fast schon fertig.
Nun eigentlich nur noch zusammenschieben

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Dies ist ein sehr anschauliches Beispiel dafür warum die Juden seit inzwischen schlappen 5770 Jahren die Torarolle benutzen:

    Praktisches Layout ist im Judentum nun mal nicht vorgesehen.

    Ich könnte jetzt hier den richtigen Umgang mit FINEPRINT oder Word-Makros empfehlen. Mache ich aber nicht. Dafür habe ich einfach zuviele Juden in meinem näheren Verwandten/Bekannten Umfeld.

    Stattdessen empfehle ich einfach abzuwarten bis das “Bentcher”
    als iPhone-App verfügbar ist 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.