Noch mehr Reaktionen auf Obama

In der jüdischen Welt ist man geteilter Meinung über die Rede Obamas, einige wollen die Siedlungen unangetastet sehen, andere fanden sie aus anderen Gründen so naja, andere fanden die Rede hervorragend weil sie das Thema des Antisemitismus in den arabischen Ländern auch thematisierte und auch die Gewalt derer, die Busse mit Menschen in die Luft sprengen. Die Orthodox Union sieht Positives und Negatives (zeigte sich aber bereits zuvor besorgt wegen seiner Haltung zum Siedlungsbau – hier) und auch der Zentralratssekretär Stephan Kramer teilte in einer Pressemitteilung seinen Standpunkt mit, wird aber in der Presse nur zum Teil zitiert. Tatsächlich sagte er auch

Indessen ist vor Versuchen zu warnen, die Schuld für das Ausbleiben des Friedens in der Region einseitig Israel oder der gegenwärtigen israelischen Regierung zuzuschreiben.

Was Obama eigentlich nicht tat und auch davon abriet, nun nach Schuldigen zu suchen, sondern bald zu Lösungen zu kommen.
Rachel Barenblat verweist interessanterweise darauf, dass Obama den Talmud für das Judentum zitiert und nicht den Tanach. In einem Kommentar fragt Leser und Diskutant Yankel (hier), warum ausgerechnet diese Stelle gewählt worden ist.
In Frankreich ärgern sich Frauen darüber, dass Obama fordert, Frauen sollten selber entscheiden dürfen, ob sie das Kopftuch tragen dürfen oder nicht. Vielleicht war es eher ein unabsichtlicher Seitenhieb auf die Politik der französischen Republik, vielleicht war es beabsichtigt?

Die Website Patheos bringt gleich eine ganze Reihe von Kommentaren zur Obamarede, von seinem Interfaith Advisory Council, von katholischer Seite, von evanglischer Seite, von muslimischer Seite etc. Alle Meinungen gibt es hier.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo. Ich fand die Rede sehr mutig. Insbesondere vor dem Hintergrund der augenblicklichen schwierigen Bez. zu Israel. Obama versucht aus meiner Sicht Vertrauen der arabischen Welt zu gewinnen. Er sollte nur darauf aufpassen, dass es nicht überwiegend auf Kosten Israels geht. Die Kritik am Siedlungsbau halte ich für gerechtfertigt. Die Kritik an die arabische Welt hätte aus meiner Sicht, insbesondere an die palästinensische Regierung, deutlicher sein sollen. Zusammenfassend sind erste wichtige und positive Ansätze zu sehen, auf denen man auch gut aufbauen kann. Ich bin gespannt, wie ihm gelingt, beide Seiten zu motivieren auf einander einzugehen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ha melech Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.