Eine ägyptische Stimme zur Befried(ig)ung des Nahen Ostens

Ägypten als Staat ist offiziell Partner eines Friedensvertrages mit Israel, dennoch tauchen im Staatsfernsehen Gestalten auf, die ungeheuerliche Dinge vorschlagen, wenn es um den Nachbarstaat Israel geht. So schlägt die Rechtsanwältin Najla al-Iman vor, man könnte im Kampf gegen die Besetzung Palästinas – womit mit sie den gesamten Staat Israel meint – zionistische Mädchen vergewaltigen. Man könnte auch behaupten, sie ruft dazu auf.

G7Yun11eTIU

Interessant, welches Menschenbild dahinter steckt, wenn eine Frau zu Vergewaltigungen aufruft, oder sie in irgendeiner Form gut heißt. Es scheint dort überhaupt ein großes Thema zu sein, wenn sich selbst die Al-Azhar-Universität mit diesem Phänomen befassen muss (siehe hier); andernorts wird das schon Mittel des Widerstands (siehe hier).
via Rungholt

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Du mein Güte! Ich dachte, die Menschheit hätte das finstere Mittelalter längst hinter sich gelassen. Aber einige scheinen wieder dort angekommen zu sein. Da fällt einem nur noch Max Liebermann ein. Man kann gar nicht soviel Dreck lesen und hören, wie man … möchte.

    Antworten

  2. Sie meint ganz Israel. Ich verstehe unter Besatzung nicht Israel, sondern konkret die besetzen Gebiete.

    Trotzdem ist das gar nicht so leicht auseinanderzubringen. Ich kenne Leute aus dem antideutschen Spektrum, die meinen eine Besatzung gäbe es nicht (die leben noch bei ihren Eltern). Aus deren Sicht ist die Kritik an der Besatzung Antisemitisch.
    Sie meint ganz Israel, er meint auch ganz Israel. Eben unter anderen Vorzeichen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.