Waltz im Bashir – Waltz with Bashir

?Waltz with Bashir ???? ?? ?????- Walzer mit Baschir ist ein Trickfilm, nein besser: Ein Animationsfilm über den Libanonkrieg, der heute schon der erste Libanonkrieg genannt wird. Er ist eine Koproduktion zwischen Israel, Frankreich und Deutschland, geschrieben wurde der Film von Ari Folman. 1982 war Folman als Infanterie-Soldat der Tzahal unter dem Kommando Verteidigungsministers Ariel Scharon in den gerade ausbrechenden Krieg gezogen der bis 1985 andauern würde. Im Libanon kämpfen auch christliche Phalange-Milizen mit palästinensischen Kämpfern und es kommt zu den berüchtigten Auseinandersetzungen im Flüchtlingslager Sabra und Schatila. Folman berichtet in dem Film darüber, wie er die Dinge im Laufe der Zeit verdrängt hat und wie die Erinnerung heute an den ehemaligen Soldaten nagt. Der Film selber beansprucht, eine dokumentarischer Animationsfilm zu sein; wenngleich er auch als Spielfilm daherkommt. In dem Film vermischen sich Zeitzeugenaussagen, Musik und Lifestyle der 80er Jahre mit Originalaufnahmen aus Sabra und Schatila. Der Film ist mal sehr hektisch, laut und dann wieder sehr ruhig, voller interessanter Bilder. Im Prinzip eigentlich Bildabfolgen die wir aus Filmen über den Krieg kennen und wie in den (Anti-)Kriegsfilmen jüngster Zeit wird hier der Soldat nicht als Held verehrt, sondern auch als Mensch mit Zweifeln in einem moralischen Dilemma. Das ist aber für den häufigen Kinogänger nicht neu. Dies sind aber Grundsatzfragen die dem nichtjüdischen Kinogänger vielleicht abstrakt erscheinen mögen, denn dieser wird in der Regel keine Verwandten oder Freunde haben, die sich mit existentiellen Fragen um den Krieg beschäftigen müssen. Vielleicht ist der Film hier vergleichbar mit Spielbergs München, der auch keine uneingeschränkten Helden zeigt. In Israel war der Film nicht ganz unumstritten , auch weil einige Bilder an Auschwitz und die Schoah erinnern. Neu ist aber die Machart des Films und die Eindrücklichkeit der animierten Bilder.

Der Trailer:
jvFLQt3_wPo

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Auf Arte gab es mal eine französische Doku über das Massaker in Sabra und Schatila. Da erzählten einige ehem. von den Phalange-Milizen wie sie die Menschen umgebracht hatten. Das ganze war mit den Israelis abgesprochen, die haben draußen gewartet und Gräben ausgehoben. Leichensäcke standen auch bereit.
    Ich hab mich nach einer viertel Stunde im Bad wiedergefunden, weil ich kotzen musste.
    Ich habe mir vorgenommen, nie wieder etwas anzuschauen, was mit diesen Ereignissen zu tun hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.