Die Tzahal auf den Desktop holen

Desktop-Hintergrund

Die Tzahal kann man sich nun auch offiziell (von Dritten gemachte gibt es ja vereinzelt) auf den Desktop holen. Auf den Internetseiten der Tzahal kann man verschiedene Motive auswählen. Mit Firefox 3 funktioniert die Seite übrigens nicht vernünftig.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Na ja ! Also ich persönlich finde Militaria jeglicher Art geschmacklos.
    Man kann sich wahrscheinlich die Dinger von jeder Armee der Welt auf den Desktop runterholen, auch von der „Bundeswehr“, und mir wird bei allen schlecht dabei. Mit wird auch übel beim Bundeswehrgelöbnis unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor dem „Reichstag“ in Memoriam 20.Juli 1944 und wenn die Bundeswehr in den Arbeitsämtern „Lehrstellen“ offeriert. Da kräuselt sich mir alles innerlich. Bei uns in der Synagoge kommt auch immer ein Junge von 10/12 Jahren mit Tzahal-Kippa in die KabbalatShabbat, und abgesehen davon, dass es mir einen Stich in der Magengegend gibt, frage ich mich, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Aber ich muß es ja auch nicht verstehen, ich bin ja nur ein shabbes-goi. Mich erinnern diese Devotionalien immer an die Bilder auf den Bahnhöfen von 1914, die dann unwiderruflich die Bilder von den Schlachtfeldern 1915 bis 1918 auslösen.(Nein, ich war natürlich nicht dabei, trotzdem kenne ich die Bilder, und kann mich ihrer Wirkung nicht entziehen.) Kann man wirklich den Teufel mit dem Belzebub austreiben ?

    Antworten

  2. Die Tzahal ist nicht eine beliebige Armee. Sie garantiert das Ueberleben von Israel und ist fuer Menschen ein Symbol fuer die Befreiung auch aus der Duck-Mentalitaet der Galut. Ohne die Tzahal gaebe es kein Israel mehr.

    Antworten

  3. Keine Armee ist beliebig, denn jeder Staat wird von der seinigen ähnliches behaupten. Allerdings ist keine Armee ein Symbol, sondern jede Armee ist ein bedrohlicher realer Fakt. Braucht ein Mensch wirklich eine Armee oder eine Waffe, um aufrechten Hauptes über die Welt zu wandeln? Wie kann eine Armee einen Menschen von einer Duck-Mentalität ( die ich als solches bezweifle, auch im Galut gab und gibt es genug Menschen aufrechten Hauptes ) befreien, wenn das Grundprinzip jeder Armee der absolute Gehorsam gegenüber den Vorgesetzten ist und und Befehle unhinterfragt befolgt werden müssen ?

    Antworten

  4. Die Tzahal ist fuer mich ein Symbol und auch fuer andere vielleicht oder ganz bestimmt.
    In einer Traumwelt kann man ohne Armee auskommen. In dieser Welt nicht.
    Uebrigens: Danke fuer den Link Chajm 😎

    Antworten

  5. „Ohne die Tzahal gaebe es kein Israel mehr.“

    Eben. Und das immer wieder aus der deutschen Perspektive heraus zu betrachten, weil Deutschland den schlimmsten Vernichtungskrieg aller Zeiten geführt hat, empfinde ich als unerträglich. Es sei denn, man wolle, dass Israel verschwindet und wer keine Armee in Israel möchte, tut dies eben.

    Schabbesgoi, du lebst tatsächlich in einer Traumwelt. Schön für dich, aber andere sehen das was ist und nicht wie es sein sollte.

    Antworten

  6. Nun, Yael, wer zwingt Dir die Deutsche Perspektive auf ?
    Ich nicht, denn ich bin kein Deutscher und lebe nicht in Deutschland,
    sondern ich bin Bürger der BRD und lebe in der BRD.
    Deutschland ? Was soll das sein ?
    Und damit es zu keinen Verwechslungen kommt, ich habe hier nicht die Abschaffung der Tzahal gefordert, ich habe sie nur neben allen anderen Armeen genannt, die ich alle als gleich bedrohlich und unmenschlich empfinde. Armeen abschaffen finde ich grundsätzlich richtig,
    aber eben alle!
    Mit den Träumen und den Sachzwängen ist das natürlich so eine Sache.
    Ich lebe in keiner Traumwelt, glaube aber, das eine Welt ohne Träume
    höchst unmenschlich ist.
    Stell Dir vor, Mosche wäre so ein pragmatischer Sachzwangrealist gewesen, als er damals vor dem roten Meer stand, hinter sich die ägyptischen Verfolger. Was hätte er dann wohl Adoshem auf den Befehl mit dem Stab das Meer zu teilen geantwortet ?
    “ Mit einem Stab das Meer teilen ? Biste, kainaniore, meschigge, ich bin doch kein Träumer!“
    Und als pragmatischer Sachzwangrealist ohne Träume hätte er sich dann statt mit dem Stab das Meer zu teilen mit seinen Leuten als Armee gegen die Ägypter gestellt. Nu, was wär dann gewesen ?
    Menschen, die es nicht mal mehr wagen, Träume zu haben,
    finde ich höchst beängstigend.

    Antworten

  7. Mosche war aber ein Prophet, das ist ein sehr großer Unterschied.
    Solange es Menschen gibt (auch schon zu Mosches Zeiten!) wird es auch Armeen geben.

    „Menschen, die es nicht mal mehr wagen, Träume zu haben,
    finde ich höchst beängstigend.“

    Es gibt solche und solche. Deine Träume hatte ich als Teenager, seitdem nicht mehr. ;))

    Antworten

  8. Zu Yael: „Deine Träume hatte ich als Teenager, seitdem nicht mehr. ;))“
    Nun, da bin ich als Kinder- & Jugendtheatermacher eben ganz klar im Vorteil. Da bleibt man jung im Kopf und kann sich solche Träume bis ins hohe Alter bewahren ohne infantil zu werden.
    ,o)
    Zu “ Mosche war aber ein Prophet, das ist ein sehr großer Unterschied.“
    Worin besteht denn der Unterschied ?

    Antworten

  9. Ich muss dir doch nicht den Unterschied zwischen einem Normalsterblichen und einem Propheten erklären, ne?

    „Da bleibt man jung im Kopf und kann sich solche Träume bis ins hohe Alter bewahren ohne infantil zu werden.“

    Nu mal net frech werde, oder glaubst du andere haben keine Träume, nur weil man deine als unrealistisch ansieht? Also bitte;))
    Menschen sind Menschen, jeder hat Böses in sich und solange das so bleibt, sind einige Träume eben unerfüllbar. Konzentrieren wir uns doch auf Träume, die irgendwann wirklich mal Realität werden können, als in solchen weiterhin zu verharren.

    Antworten

  10. Zu Yael: “ Ich muss dir doch nicht den Unterschied zwischen einem Normalsterblichen und einem Propheten erklären, ne? “
    Erklären muß Du es mir nicht, aber die Formulierung „Unterschied zwischen einem Normalsterblichen und einem Propheten“ weist schon unterschwellig über- bzw. unmenschliche Tendenzen auf, was mich persönlich ja immer sehr skeptisch macht.
    Zu.“Nu mal net frech werde, oder glaubst du andere haben keine Träume, nur weil man deine als unrealistisch ansieht?“ Nu, ja, ich hab ja nicht geschrieben, das alte realistische Knacker keine Träume haben, sondern eben nur nicht solche wie ich von der Abschaffung aller Armeen.
    Von was träumt man denn so als Realträumer ?
    Von Bettwäsche im Tzahal-Design ?? ;o)
    ( Pardon, is nich persönlich gemeint, ich konnt es mir aber auch nicht verkneifen, git woch, Dein Shabbes-Goi)

    Antworten

  11. „weist schon unterschwellig über- bzw. unmenschliche Tendenzen auf, was mich persönlich ja immer sehr skeptisch macht.“

    Ein Prophet hat direkten Kontakt zu HaSchem und führt seine Aufträge aus, weiß also mehr als jeder andere. Das hat doch nichts mit Unmenschlichkeit zu tun, sondern das Menschen unterschiedliche Aufgaben haben.

    Ich träume von Sachen, die meistens ein wenig einen Realbezug haben, schaun mer mal, ob mein Traum in Erfüllung geht, endlich mal richtig im Lotto zu gewinnen,)) denn dann könnte ich beispielweise meine Familie unterstützen und noch manch anderes Gutes tun.
    Ich bin kein Fan von militärischen Dingen, sehe aber die Notwendigkeit derer ein, gefallen tut es doch niemanden, denn sein Leben täglich zu riskieren, tut auch niemand gern. Ich möchte mit keinem israelischen Soldaten tauschen, bin aber froh, dass es sie gibt. Sonst wäre Israel immer noch ein Traum.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.