Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte

Jediot Acharonot
Jediot Acharonot hat gestern einen drastischen Aufmacher gebracht – zu Recht (die Überschrift lautet übrigens: Mama, was ist mit meinen Beinen passiert).
Das dürfte er gewesen sein. Der berühmte letzte Tropfen in das volle Fass. Nun werden natürlich Reaktionen gefordert und diejenigen, welche die Raketen abfeuern haben ihr Ziel nahezu erreicht.
Es soll nicht vergessen werden, dass bisher an nahezu jedem Tag Raketen auf Sderot niedergingen. Raketen die übrigens in den europäischen Nachrichten häufig klein geredet wurden. Meist durch Zusätze, sie seien selber gebaut und primitiv. Das sie keinen Personenschaden anrichteten, war dabei nicht auf die Ungefährlichkeit der Projektile zurück zu führen, sondern auf das Glück der Bewohner von Sderot.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. B”H

    Heute gibt es schon einen neuen Aufmacher, aber ich weiss nicht mehr, ob ich ihn in MAARIV oder YEDIOT sah:

    “Oscher sei stark.”

    Sagen da die Kinder der Cohen – Familie zu dem achtjaehrigen Oscher Twito, der gestern sein Bein verlor. Die Cohen – Kinder sassen im Dez. 2000 in einem Schulbus in Gush Katif als der Bus auf eine Mine fuhr und explodierte. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber zwei Kinder der Familie verloren dabei ihre Beine. Nun machen sie dem Achtjaehrigen Mut, aber dass das gerade in den Schlagzeilen stehen muss…..

    Antworten

  2. Das andere Fass benötigt keinerlei Tropfen. Das wird beständig von der Hamas befüllt um die Leute aufzuhetzen. Kennst Du die Kantsche Definition von Aufklärung? Aufklärung ist der Ausbruch des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit und hier passiert genau das Gegenteil. Man unterstützt Menschen die einem Böses wollen und nimmt zahlreiche Tote in Kauf.
    Übrigens wurden auch heuten Raketen auf Sderot abgeschossen. Eine der Raketen landete direkt in der Stadt und traf ein Wohnhaus…

    Antworten

  3. Es geht mit auch in keinster Weise darum, das eine zum anderen in Bezug zu setzen oder miteinander vergleichend abzuwägen,
    sondern um die Gewaltspirale, an der beide drehen, momentan wieder sehr akut und absolut beängstigend, und dass es letztendlich die ausbaden müssen, die eigentlich gar nichts dafür können und auch nicht direkt beteiligt sind, die “einfachen” Bürger und vorallem Kinder.
    Den Kant in diesem Zusammenhang habe ich gar nicht kapiert,
    wobei Kant zugegebenermaßen auch nicht meine Liga ist.
    Für mich ist das keine Frage von Aufklärung, sondern einfach schlicht und einfach die Unfähigkeit, dass Gegenüber empatisch als gleichberechtigten Menschen zu sehen. Von daher greift für mich auch nicht der Begriff Unmündigkeit, sondern auf Seiten der Hisbollah ist es einfach vorsätzliche religiösverbrämte Volksverhetzung zu Gunsten macht- & wirtschaftspolitischer Interessen Dritter. Ich muß aber auch sagen, dass ich die Reaktionen der israelischen Regierung nicht für adäquat im Sinne einer reellen Konfliktbewältigung halte, wobei ich zugebenermaßen auch keine Alternativen hätte.
    Ich habe auch nicht verstanden, wer “man” ist.
    Wer unterstützt hier Menschen, die einem Böses wollen ?
    Ich unterstütze weder die Hisbollah noch Olmert ( hier nur als Synonym), ich leide nur mit den unschuldigen Opfern auf beiden Seiten, wobei ich nicht mit Mughnijeh leide und wünsche mir einfach eine friedliche Lösung im Sinne der unter dem Konflikt leidenden Menschen, und zwar ebenfalls auf beiden Seiten.

    Antworten

  4. Ich sprach von der Unterstützung der Hamas durch die Bevölkerung. Gaza ist ja nicht gerade dünn besiedelt und aus Wohnsiedlungen etc. werden diese Raketen abgefeuert. Das sind keine unbeobachteten wirren Geister, sondern da wird gezielt die Gefahr in Kauf genommen, dass eine Reaktion darauf erfolgt. Nachdem nun lange Zeit nichts passiert ist, ist dies nun unausweichlich. Das muss die Bevölkerung verstehen und begreifen. Die Terroristen bringen nicht sich selbst in Gefahr, sondern in erster Linie die anderen Bewohner Gazas.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.