Unsere Stunde Null: Deutsche und Juden nach 1945

Gottfried Wagner, Urenkel von Richard Wagner, liest am Donnerstag, 31. Januar 2008, in Nürnberg um 18 Uhr im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110, aus seinem Buch Unsere Stunde Null. Deutsche und Juden nach 1945. Familiengeschichte, Holocaust und Neubeginn.
Die Veranstaltung über den deutsch-jüdischen Dialog wird von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg ausgerichtet.
Gottfried Wagner verfasste sein Buch gemeinsam mit Abraham Peck. Das ausgerechnet ein Verwandter Wagners liest, gibt dem ganzen eine gewissen Brisanz, denn die Familie Wagner war stark mit den Nazis verwoben. Pecks Familie dagegen wurde fast vollständig ermordet.
Wagner und Peck kämpfen dafür, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und kollektives Vergessen zu verhindern. Davon zeugt auch die Oper Lost Childhood, an der Gottfried Wagner mitgewirkt hat und die zum ersten Mal im Jahr 2007 in Israel als Workshop aufgeführt wurde. Ein Auszug daraus wird an diesem Abend zu sehen und zu hören sein.

Professor Lutz Götze von der Universität des Saarlandes hält ein Kurzreferat zum Thema Tradition und kulturelles Gedächtnis. Stücke von Richard Wagner, Franz Liszt, Kurt Weill und Janice Hamer sowie Musik der Cracow-Klezmer-Band (vielleicht ein wenig zu viel des Guten) werden die Veranstaltung musikalisch umrahmen. Den Abend soll mit einer Diskussion abschließen.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.