Propaganda oder Information?

In Eine Maus geht um berichtete ich über eine Maus im Fernsehen der Hamas, die zum Krieg gegen die Juden aufruft, bzw. Kinder dazu aufrufen lässt. Der Vollständigkeit halber folgt nun dieses Posting. Leser Serdar hat in einem Kommentar darauf hingewiesen, dass die Übersetzung des Films nicht ganz unumstritten ist. Wir blenden mal für einen Augenblick die Tatsache aus, dass es nach wie vor ungeheurlich ist, dass Kinder einem propagandistischem TV-Programm ausgesetzt werden.
Guradian (übrigens ein vorbildlicher Internetauftritt der britischen Zeitung) Blogger Brian Whitaker erzählt hier davon, dass nicht alle Passagen korrekt übersetzt sein könnten:

The mouse continues: “What then?”
According to Memri, the child replies: “We will annihilate the Jews.”
The sound quality on the clip is not very good, but I have listened to it several times (as have a number of native Arabic speakers) and we can hear no word that might correspond to “annihilate”.
What the girl seems to say is: “Bitokhoona al-yahood” – “The Jews will shoot us” or “The Jews are shooting us.” von hier

Der Artikel ist vorsichtig formuliert:

The curious thing about all this is that Memri’s translations are usually accurate (though it is highly selective in what it chooses to translate and often removes things from their original context). When errors do occur, it’s difficult to attribute them to incompetence or accidental lapses. As in the case of the children’s TV programme, there appears to be a political motive. auch von hier

Ist es also Gegenpropaganda oder Information?
Wir könnten statt dessen die eindeutigeren Beispiele betrachten. Filme und Serien, in denen Antisemitismen aus dem Mittelalter für Kinder zubereitet werden, gibt es haufenweise…

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.