Eine Maus geht um

Dieses Video

ist so erschreckend, dass dieses Mal weltweit über die Fernsehsendung berichtet wurde. In Deutschland berichtete sogar die Bildzeitung darüber und nun widmete die FAZ einen längeren Artikel Farfour, dem Hamas Mickymausverschnitt, der zur Gewalt aufruft und Hass für Kinder anbietet.

Nur Tage nachdem ein israelischer Informationsdienst darüber berichtet hatte, wie die Kindersendung Ruwad al-Ghad (Pioniere der Zukunft) mit Farfour zum Kampf für Israels Ende aufruft, teilte der palästinensische Informationsminister Barguti mit, man müsse vorsichtig mit der Jugend sein. Man dürfe sie nicht missbrauchen und nicht zu Hetze sowie Völkerverachtung erziehen.
Zugleich aber leugnete Barguti, die Sendung verboten zu haben. Al Aqsa selbst habe die Sendung aus dem Programm genommen, teilte er der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan mit. Die Hamas gab am Donnerstag bekannt, es werde nun eine andere, weitere Folge der Sendung vorbereitet. von hier

Kurzum, das Programm soll dazu dienen (und es ist ja nicht das einzige Programm dieser Art), neue Märtyrer zu gewinnen.
Zufällig berichtet gerade jetzt Sarah Goldstein auf jewcy über Brooke Goldsteins Film Making of a Martyr (Brooke und Sarah sind nicht verwandt):

Suspicious of his oversized clothes and nervous movement, Israeli soldiers at the checkpoint ordered Hussam Abdu to stop and lift his hands. I dont know how to get this off, Abdu shouted, tugging at the explosive belt around his waist. I dont want to blow up. It was March 24, 2004 and the would-be suicide bomber, subsequently sentenced to eight years in prison, was fifteen.
This unsettling scene sets the tone of Brooke Goldstein and Alistair Leylands documentary The Making of a Martyr, a look at the recruitment and induction of child suicide bombers. At the time the film was made in 2004, there had been 28 Palestinian suicide bombers aged 18 or younger, comprising roughly 30 percent of all Palestinian suicide attacks since 2000. von hier

Märtyrer
In dem Film beschreibt Goldstein, dass nicht erst gewartet wird, bis aus den Kindern junge fanatisierte Opfer einer Erziehung geworden sind, sondern, dass schon Kinder für ein paar Dollar und gute Worte losgeschickt werden um sich und andere zu töten. Das Bild von dem Jungen, der mit Sprengstoff zu einem Grenzposten geschickt wurde, ist bezeichnenderweise auf dem Filmposter abgebildet. Dieser Vorfall inspirierte Brooke Goldstein dann wohl auch zu diesem Film.
In einem Interview zu dem Artikel kommt Goldstein auch auf die Propagandafilme für Kinder zu sprechen:

In the film you show cartoons advocating martyrdom.
Yeah, theyre being produced by Iranian TV, Hezbollah, Saudi Arabia. Egypt is horrible when it comes to printing childrens textbooks.
How often are the cartoons aired?
Theyre inescapable. Little Moon is played every single Friday when the kids get out of schoolprimetime. The issue is systemic. Zachariah Zubedi said it to me himself: This is the culture of Jenin. This is what we believe in. It stems from religion. Okay? And its pervasiveyou walk through the West Bank and therere martyr posters of dead children brandishing weapons everywhere, von hier

In ihrem Interview zitiert Brooke Goldstein auch Golda Meir:

Golda Meir said: There will be peace when terrorists love their children more than they hate whoever their perceived enemy is.

und mehr ist eigentlich den zahllosen Propagandafilmchen und Serien nicht als Kommentar hinzuzufügen.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.