Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten

Nein, nein, die Überschrift ist keine historische Bezeichnung.
Wie die Frankfurter Allgemeinen (nur in der Printausgabe) heute berichtet, hat sich innerhalb der SPD, oder aus der SPD heraus, ein Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten gegründet. Sprecher dieses Arbeitskreises seien der Frankfurter Stadtverordnete Peter Feldmann und der Berliner Rechtswissenschaftler Sergey Lagodinsky. Beide haben sich am Dienstag mit dem SPD-Bundesgeschäftsführer Martin Gorholt getroffen und ihre Pläne vorgestellt. Die SPD hat uns mit offenen Armen begrüßt, sagte Feldmann der Frankfurter Allgemeinen. Der Generalsekretär der Partei Heil sagte der FAZ:

Ich freue mich, dass Juden und Jüdinnen mit dem neuen Arbeitskreis nun auch institutionell in der SPD ihr Engagement zeigen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Feldmann rechnet mit einigen Hundert Mitgliedern (!!). Der jüdische Arbeitskreis erwartet von der SPD-Führung, bei Fragen zu Israel und dem Nahostkonflikt sowie der jüdischen Einwanderung nach Deutschland gehört zu werden. Er tritt entschieden für das Existenzrecht Israels ein, unterstützt die Teilnahme der Bundeswehr mit Schiffen an der Friedensmission im Libanon und setzt auf eine Sicherheitspolitik im Rahmen des Nato-Bündnisses. Innenpolitisch liegt dem Arbeitskreis daran, dass weiter Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwandern und diese bei ihrer Integration auf staatliche Unterstützung rechnen können.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mich wundert, daß Juden in der BRD offen “völkisch” agieren können, nun sogar in der SPD, während es den Deutschen aber stets mit einem Verweis auf “Rassismus” und “Intoleranz” verboten ist.

    Antworten

  2. Bund der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Deutschlands e.V.

    http://www.BRSD.de

    Mitglied der International League of Religious Socialists, der Initiative Kirche von unten, des Attac-Netzwerks, von Oikocedit und Kairos Europa

    CuS. Christin und Sozialistin. Christ und Sozialist. Kreuz und Rose. Blätter des BRSD

    Dr. Reinhard Gaede

    Wiesestr. 65

    32052 Herford

    Tel. 05221/34 25 56

    Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten
    Herrn Dr. Peter Feldmann

    Lieber Peter Feldmann!

    Zur Gründung des Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokraten, von dem wir heute durch die SPD Presse-Nachrichten erfahren haben, möchten wir herzlich gratulieren.
    Das erste Heft CuS dieses Jahres hat von unserer gemeinsamen Vergangenheit berichtet mit dem Artikel “Die jüdische Arbeitsgemeinschaft im BRSD” und war im übrigen mit historischen und theologischen Beiträgen dem Thema Judentum gewidmet.
    Wir freuen uns darüber, dass in unserm Land nicht nur jüdische Gemeinden wieder aufleben, sondern auch die Tradition des demokratischen Sozialismus wieder von Juden vertreten wird.
    Gerne möchten wir mehr vom Wirken des Arbeitskreises erfahren und würden uns über Kontakte und Begegnungen freuen.

    Schalom!
    Reinhard Gaede
    Mitglied des Vorstands des BRSD
    Schriftleiter von CuS

    Antworten

  3. Lieber Genosse Feldmann,

    ich möchte gerne Mitglied Deines Arbeitskreises werden. Meine Familie ist eine jüdische Familie aus Frankfurt. Ich bin Stadtverordnete in Dietzenbach und stellvertretenden Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bildung Bezirk Hessen Süd.

    Über eine Anwort freue ich mich.

    Gruß

    Edith

    Antworten

  4. Ich freue mich, dass Juden und Jüdinnen mit dem neuen Arbeitskreis nun auch institutionell in der SPD ihr Engagement zeigen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

    Ich freue mich überhaupt nicht darüber, dass Juden explizit erwähnt werden müssen! Solange das noch besonders herausgestellt wird, sind wir von einer Normalität zwischen Juden und Nicht-Juden nämlich noch meilenweit entfernt! Eigentlich schade!

    Antworten

  5. “Innenpolitisch liegt dem Arbeitskreis daran, dass weiter Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwandern und diese bei ihrer Integration auf staatliche Unterstützung rechnen können.”

    Was heißt hier “weiter”? Hat da jemand den faktischen Einwanderungsstopp verschlafen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.