In Polen hat die Reform Erfolg

Erst vor wenigen Tagen warf ich hier die Frage auf, ob die Reform in Rußland versagt hat (Artikel hier). Übersehen habe ich dabei eine Erfolgsmeldung aus Polen. Dort hat die Reform Erfolg!

“There’s been a tremendous resurgence of (Progressive) Jewish life,” said Rabbi Joel Oseran, vice president of international development with the World Union for Progressive Judaism in Jerusalem. “We see young people searching for Jewish meaning, people who have come anew to their own Jewish identities. And Poland is the best example of that.” von hier

Trotz der Erfolgsmeldung habe ich den Verdacht, der Artikel unterstellt dem Reformjudentum, es nehme es ganz und gar nicht eng mit den Pfeilern jüdischen Lebens. Das versalzt den Artikel ein wenig:

It is tricky to live an Orthodox life in this staunchly Roman Catholic country of 38 million, where there are perhaps 30,000 Jews, according to some estimates. Pork sausages and other non-kosher foods crown most menus. There’s only one kosher butcher in the entire country, in Bialystok, 110 miles northeast of Warsaw. […]
Unlike the Orthodox, Reform Jews travel on the Sabbath, sit with the opposite sex during services and don’t necessarily adhere to all dietary laws. von hier

Das scheint mir nicht der einzige Grund zu sein. Vielleicht sind hier die Verantwortlichen um ein großes Maß involvierter und treiben die Projekte mit großer Kraft voran. So entdecken viele junge Polen ihr Judentum erst gerade (siehe auch diesen Beitrag) und in dieser Phase scheint es dort Ansprechpartner zu geben. So jedenfalls meine Vermutung. Der Artikel sagt sonst nicht viel über die Arbeit der polnischen Reform, nur, dass sie erfolgreich ist 😉

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. ‘Theres been a tremendous resurgence of (Progressive) Jewish life, said Rabbi Joel Oseran, vice president of international development with the World Union for Progressive Judaism in Jerusalem.’

    Also ich weiß ja nicht, und möchte Dir auch nicht Deine euphorische Stimmung versauern … aber loben wir nicht alle gern unseren eigenen Club über den Klee? Es ist zu erwarten, daß der Vizepräsident der WUPJ Worte wie “tremendous” in den Mund nimmt, wenn er über die Situation seiner Strömung berichtet ;-).

    Interessanter wäre, wie ein einigermaßen objektiver Beobachter der “Szene” die Situation in Polen bewertet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.