Haftarot-Liste

Liste der Haftarot - Bild
Vor einiger Zeit warf ich in der tikschoret-Liste die Frage auf, ob es auch mögliche Alternativen (wie etwa die wenigen liberalen Alternativen) zu den Haftarot gäbe. Die Antworten darauf waren bunt gemischt, eine wahre Alternative ergab sich nicht, also durchsuchte ich das Web nach allem, was zu diesem Thema listenartig zusammengestellt worden war und generierte eine Tabelle, die Ihr in Form einer (hebräischen) pdf-Datei herunterladen könnt. Die Liste berücksichtigt die meisten Minhagim, allerdings fehlen hier die liberalen Änderungen:
Liste der Haftarot

Wie ich ausgerechnet jetzt auf dieses Thema komme? Letzten Schabbes hätte der Maftir der aus einer zweiten Rolle gelesen werden müssen (Numeri 28:11 – 30:1), weil Schabbat RoschChodesch war. Üblicherweise wird dazu eine zweite Torah ausgehoben und diese nach dem siebenten Aufruf für den Maftir geöffnet. Der Vorbeter in meiner Heimatgemeinde, der praktisch nur Gastkantor war (einer der Guten 🙂 ), wies erst vor dem Aaron haKodesch den Vorsitzenden darauf hin, dass wir eine zweite Torah benötigen (der Rosch Kehillah wußte das nicht) und als die Torahlesung soweit war, wurde es interessant. Der Vorbeter wollte, wie es üblich ist, sich anschicken den Maftir (aus Pinchas) zu lesen. Zu diesem Zweck wurde die erste Torah zusammengerollt , Halbkaddisch gesagt und zur Hagba’ah vorbereitet und diese wurde auch gemacht… dann schritt der Rosch Kehilah ein und verlangte, dass der Maftir sowohl den Maftir-Abschnitt aus Wa’era, als auch den aus der zweiten Rolle lesen müsse. Der Vorbeter protestierte nur kurz, der Rosch war beharrlicher… also wurde dieser Abschnitt aus einem Chumasch gelesen und dann wurde noch lange in der zweiten, nicht eingestellten, Torahrolle nach Pinchas gesucht und meine Geduld rieselte durch eine winzige Sanduhr dem Nullpunkt entgegen. Durch das Gesuche und Diskutiere konnte ich mit viel Zeit beide Haftarot in meinem Chumasch lesen und wurde daran erinnert, dass viele liberale Gemeinden den Maftir gegen einen aus der Paraschah Bereschit ausgetauscht haben, in dem über die Zeichen für Monate und Zeiten gesprochen wird.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Chajms Sicht » Gut gemeint aber nicht optimal gelst

Schreibe einen Kommentar zu Chajm Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.