Das erste Mal Gegenwind

Als bekannt wurde, dass die Jüdische Gemeinde Potsdam eine neue Synagoge plane, meldete sich umgehend und öffentlich der Zentralratsgeneralsekretär Stephan Kramer zu Wort (siehe auch: Potsdam mit neuer Synagoge oder ohne?) und bezweifelte, dass die Gemeinde überhaupt eine Synagoge brauche. Übrigens wurde das auch in der Diskussion zu Potsdam mit neuer Synagoge oder ohne? diskutiert. Die Kritik war jedoch etwas vorschnell, denn offenbar teilt zumindest die Zentralratsvorsitzende den Standpunkt Kramers nicht. Freue mich über jede Synaoge titel die Märkische Allgemeine heute und zum ersten Mal scheint es so, als puste der Gegenwind nun auch Stephan Kramer ins Gesicht:

Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, geht in der Frage des Potsdamer Synagogenneubaus auf Distanz zu ihrem Generalsekretär Stephan J. Kramer. Dieser hatte das Projekt kürzlich als “Verhöhnung” der finanzschwachen jüdischen Gemeinden im übrigen Land Brandenburg bezeichnet. “Ich freue mich über jede Synagoge und jede jüdische Einrichtung, die neu entsteht. Damit diese mit Leben erfüllt werden können, müssen zunächst die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden”, sagte Knobloch nun gegenüber dieser Zeitung. Der Bauverein Neue Synagoge Potsdam will den Bau durch Spenden finanzieren. von hier

Es ist wie immer: Der Ton macht die Musik. Es ist tatsächlich nötig, abzuwägen, wie man vorhandene finanzielle Mittel nutzt, um jüdisches Leben aufzubauen. Man kann schlecht gegen einen Neubau argumentieren, wenn anderswo eine ebenso große Gemeinde, eine Synagoge eröffnet…

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Leute, informiert Euch doch richtig auf unserer Internetseite! Was wir wollen, ist zu helfen, dass ein Gemeindezentrum für die etwa 400 Menschen zählende Gemeinde entsteht und offen ist für alle jüdischen Bürger in Potsdam und anderswo.. Wie es außen und darin aussieht, bestimmt am Ende die Gemeinde selbst. Außerdem wollen wir erst bauen, wenn so viel Geld zusammengekommen ist, dass über eine Stiftung das Gebäude auch erhalten werden kann. Also wird es schon noch eine Zeit dauern. Wer noch mehr wissen will, kann bei mir eine Broschüre erwerben. E-mail reicht aus!

    Antworten

  2. Wie waere es, das Geld in Bildungsprogramme, Kindergärten, Schulen und Ähnliches zu stecken?
    Beten kann man überall, in alten Gebäuden, Schulen, sogar in Wohnzimmern, wenn der Minjan klein ist.

    Antworten

  3. Pingback: Chajms Sicht » Potsdamer Synagoge weiter im Gegenwind

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.