Ein neuer deutschsprachiger Siddur?

In der aktuellen Jüdischen Zeitung erschien ein kurzer Artikel über einen neuen deutschsprachigen (liberalen) Siddur, an dem die Familie Nachama und Rabbiner Sievers gearbeitet haben. Dieser soll, wie der Seder ha Teffilot, im Gütersloher Verlagshaus erscheinen und für die Gemeinden gedacht sein, die nicht dem Seder ha Teffilot aus diesem oder jenem Grund folgen wollen. Die beiden Siddurim werden in dem Artikel klar voneinander getrennt und interessanterweise folgt der unbekannte Autor meiner Argumentation -> Siddur mit sefardischem Hintergrund gegen Siddur mit deutschem liberalen Hintergrund (Einheitsgebetbuch). Der Artikel verrät mir auch, das Werk sei schon der Allgemeinen Rabbinerkonferenz vorgestellt worden. Völlig euphorisiert schrieb ich gleich eine Nachricht an die Tikschoret-Mailingliste für nichtorthodxes Judentum und erhielt lediglich die Antwort Keine Ahnung und landeten später wieder bei der einhelligen Meinung, wie toll doch die deutsche Übersetzung von Avodah schebaLew ist, die man in der Schweiz nutzt. Ich gehe aber weiterhin sachdienlichen Hinweisen nach und berichte natürlich darüber….

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Chajms Sicht » Mit dem Maschiach kommt ein Siddur

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.