Das Tikkun-Magazin zum Frieden…

Tikkun-Magazin September-Oktober
Die September-Oktober Ausgabe des Tikkun-Magazins bringt uns einige interessante Artikel und Lösungsvorschläge zur gegenwärtigen Situation in Israel. Das könnte ganz nützlich sein um einmal die Perspektive zu wechseln.
Michael Lerner macht in seinem Artikel How to Overcome – The Middle East Mess folgende konkrete Vorschläge:

* Creation of a Palestinian state encompassing all of the West Bank and Gaza, with minor border alterations to allow Israel to incorporate some of the settlements directly adjacent to its borders, and the Jewish and Armenian quarters of the Old City in Jerusalem, in exchange for an equal amount of land to be given to Palestine from what is now Israel. Simultaneously, there must be unequivocal recognition of the right of Israel to exist as a Jewish state (in the same way that there are many Muslim states in the region) as long as there is documentable anti-Semitism facing communities of Jews around the world, and as long as Israel, apart from offering special immigration rights to Jews fleeing from elsewhere because of reasonable fears of persecution, offers fully equal rights to its minority populations. Palestine will offer similar special immigration privileges to Palestinians from around the world, and similar rights to its minorities (including any Jewish settlers who choose to remain in their settlements as law-abiding citizens of Palestine).
* An international consortium to fund reparations for Palestinian refugees who lost property or livelihood from 19472006, and for Jewish refugees from Arab lands, who lost property or livelihood from 19482006.
* An international force to work in close cooperation with Israel and Palestine to provide security from terrorists, and to protect both countries from each other and from any other outside forces that might seek to attack or control either country.
* International supervision of the regional media, education system, textbooks, and religious institutions to ensure that there is a total ban on teaching or encouraging hatred or denigration of the other.
* A Truth and Reconciliation process similar to that which took place in South Africa. And referral to an international war crimes tribunal for any who do not publicly confess their acts of violence and human rights abuses.

Mark LeVine (möglicherweise heißt er in Wahrheit Levine) präsentiert uns A Crazy Idea? The State of Israel-Palestine:

As Israel and Hezbollah debate who was the real winner of their recent war, things keep getting worse in Gaza and the West Bank. What Israeli sociologist Baruch Kimmerling has termed the politicide” of the Palestinian people continues, with Israel now kidnapping democratically elected members of the Palestinian Parliament because they are members of Hamas (Israel now has almost the entire West Bank leadership in custody, including five cabinet ministers and some two dozen lawmakers). The justifications for these abductions is, according to the Israeli Governemnt, that it is a legitimate act against a terrorist group… [They] have everything to do with security considerations and for the active prevention of terror.

Das ist gleich zu Beginn harter Stoff und LeVine geht hart mit Israel ins Gericht, er entfaltet dann in seinem Artikel eine sehr präsise Vision dieses Staates mit all seinen möglichen Risiken. Sollte man lesen.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Das klingt alles gut, aber zum Thema Erziehungsüberwachung: Da müsste die internationale Kommission auch in Israel kräftig ausmisten, und zwar in diversen orthodoxen Segmenten. Bei manchen datim leumim wird Islam pauschal mit Faschismus gleichgesetzt, die Schaffung eines Groß-Israel gepredigt, die Araber sollen entweder rechtlose Untertanen werden, oder man fordert ethnische Säuberungen (“Transfer”). Und bei den Charedim werden sowieso pauschal alle Goyim als Menschen zweiter Klasse (z.B. “Hintergrundfiguren in der Schöpfung”) dargestellt. Bei Chabad Israel zeigt sich, dass auch die Synthese der beiden Positionen möglich ist.

    Also Limor Livnat mal grundlegende Allgemeinbildung in naturwissenschaften sowie hebärischer und englischer Sprache für alle Schüler zur Pflicht machen wollte, ist sie kläglich gescheitert.

    So sher ich der Meinung bin, dass palästinensische Schulen keinen Hass lehren sollen, so sehr bin ich auch davon überzeugt, dass Israel da bei sich selbst anfangen sollte, und nicht von anderen erwarten, was im eigenen Land gescheitert ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.