Artikel

Badatz! Update!

LexiKohn (Glossar)

LexiKohn (Glossar)

Im Oktober erschien »Badatz!« und erfreulicherweise gab es ein paar Reaktionen auf das Buch. Unter anderem hieß es im Blog des Österreichischen Jüdischen Museums, dass es vielleicht nicht so schlecht wäre, Begriffe wie Al Chet auch Nichtjuden zu erklären. Für eine Neuauflage des Buchs ist dann auch ein LexiKohn hinzugekommen, also eine Badatz-Variante eines Glossars. In diesem findet der geneigte Leser alle Begriffe, die nicht selbsterklärend sind. Auch Al Chet, Chabad oder Hawdalah.

Und um den Optimierungen noch eine hinzuzufügen: Auch dem Ruf »Support your local bookseller« wurde nachgekommen! Das Buch kann man nun über jeden Buchhändler bestellen – gegen eine Bevorratung durch Buchhändler ist natürlich auch nichts einzuwenden:
ISBN-13: 9783735722621
ISBN-10: 3735722628
Seitenzahl: 164

Deshalb gibt es das Buch nicht nur über amazon, sondern auch über buecher.de. Die e-books werden demnächst mit dem Zusatzkapitel »LexiKohn« aktualisiert.

Eine Leseprobe gibt es hier.

Vormerken! Eine Lesung im Jüdischen Museum Westfalen am 12. Juni 2014.

Artikel

Badatz!

Badatz Bis 2012 erschienen in der Jüdischen Allgemeinen zahlreiche Artikel in der Kolumne »Neulich beim Kiddusch«. Die Geschichten setzten da ein, wo es beim Kiddusch, also dem gemütlichen Zusammensitzen nach dem Gebet am Schabbat und den Segen über den Wein, interessant wird.
Nämlich dann, wenn sich über das austauscht, was so in der letzten Zeit passiert ist. Es kann auch vorkommen, dass die Geschichten, die während des Kidduschs passieren schon an sich Material für weitere Gespräche bieten. Ganz klar, dass dabei nicht immer sehr objektiv vorgegangen wird.
44 Geschichten (aus meiner Feder) habe ich nun gesammelt, einige gekürzte Geschichten wieder erweitert und ein paar Themen mit Exkursen (Hawdalah, Kaschrut und natürlich Laschon haRa) versehen.

Diese Geschichten sind nun unter dem Titel »Badatz!« erschienen und bei amazon.de erhältlich!

Man begegnet in den Geschichten Juden aus London, Antwerpen, dem Ruhrgebiet, Israel und vielleicht auch aus den Nachbargemeinden. Nichtjüdische Synagogenbesucher , Super-Orthodoxe, Konvertiten, Naa-zis, Zionisten und Anti-Zionisten mischen natürlich auch mit.

Eine Leseprobe gibt es hier.
Das Buch gibt es übrigens auch als ebook (Kindle).

Artikel

Purim, Verkleidung und Schluss mit lustig

jewish holiday Purim
(Das Bild zeigt eine Megillah-Lesung in Moskau am 7.03.2012)

Purim ist ein fröhliches Fest, aber dennoch die traurige Nachricht als Einstieg: Die famose Rubrik Neulich beim Kiddusch bei der Jüdischen Allgemeinen ist zu Purim so fest eingeschlafen, dass sie nicht mehr erwacht (deshalb: Schluss mit Lustig). Dabei gäbe es sogar noch ein paar Ideen, die in der Schublade liegen.
Sie ist eingestellt worden und wird nun durch eine kurze Erklärung zu einem jüdischen Symbol oder Brauch abgelöst. Die Glossen haben mir viel Freude bereitet und mir nicht immer nur Freunde gebracht.
Es haben sich Personen gemeldet, die meinten, ich habe genau sie beschrieben und dass fanden sie gar nicht nett. Man muss nicht erwähnen, dass ich weder Person noch Ort kannte. Offenbar habe ich zuweilen einfach mal so ins Schwarze getroffen. Mein persönliches Highlight war ein Leserbrief, der sich auf die Geschichte Kleine Geschenke erhalten die Ehe bezog.
In dem Text kaufe ich ein koscheres Kochbuch im roten Einband (vom Wühltisch):

Das ist doch bestimmt eines, in dem steht, Pessach sei das jüdische Osterfest. Mit jeder Menge Geschichten und einer winzigen Sammlung von Rezepten.

Jedenfalls teilte mir Autor in einem sehr bissigen Brief mit, er habe kein rotes Kochbuch verfasst und über ein jüdisches Osterfest stünde auch nichts im Text. Schon gar nicht sei das Buch auf dem Wühltisch zu haben. Überhaupt sei das keine besonders gute Rezension.
Ob der Autor auf die Idee gekommen sei, dass es sich womöglich gar nicht um sein Buch gehe, fragte ich in einer Mail zurück. Ich wies auch auf den Umstand hin, dass es gar keine Rezension sei. Das klingt ärgerlich, hat aber Spaß gemacht und sorgte manchmal für Stoff zu weiteren Geschichten.

Mal schauen, was ich mit den bereits entstandenen Geschichten in Zukunft machen werde.

Auch für die neue Rubrik habe ich gleich zu Beginn einen neuen Artikel zum Verkleiden an Purim verfasst. Wo könnte es herkommen? Den Artikel findet man hier.

Artikel

Chuzpe

CHUZPA!

Was ist das Chuzpe? Selbst die Wikipedia demonstriert das mit einem Dialog aus Anatevka (ausgerechnet). Mit einem Dialog zwischen dem Bettler Reb Nachum und dem Rabbi des Dorfes:

R. N.: Eine milde Gabe, Herr, eine milde Gabe bitte!
Rabbi: Da, Reb Nachum, hast du eine Kopeke.
R. N.: Waaas, nur eine Kopeke? Vorige Woche hast du mir zwei gegeben.
Rabbi: Ooj…, ich hatte eine schlechte Woche.
R. N.: Wie, wenn du eine schlechte Woche hast, soll ich darunter leiden?

Für die Kolumne Neulich beim Kiddusch habe ich es auch mit einem Beispiel versucht wie sonst könnte man das Wort erklären?
Den Text gibt es hier online.

Übrigens war Chuzpe auch mal der Titel eines jüdischen Magazins für Jugendliche. Leider gab es das nicht sehr lange.

Artikel

Gut zugelangt

Kalashnikov Vodka

Das war ein denkwürdiger Kiddusch. Vor allem, weil ich mich an den Rückweg von der Synagoge bis zum Hotel kaum noch, oder nur noch sehr schemenhaft erinnern kann. Eine klare und detaillierte Erinnerung habe ich erst wieder an den Anruf meiner Frau, die mir eine gute Woche wünschte. Da waren nicht nur drei Sterne am Himmel, sondern ungefähr alle. Ein sehr extremes Beispiel von Schabbesschlaf war das.

Den gesamten Text aus der Reihe Neulich beim Kiddusch, kann man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen lesen hier

Artikel

Jüdische Zeit

Hebrew Time

Man sieht sie in einigen Regionen eher selten, aber manchmal stolpert man geradezu darüber. Sie hängt da, wird regelmäßig aktualisiert, und man sorgt dafür, dass sie uns den Tag einteilt. Die Rede ist von einer Tafel mit den halachischen Zeiten, den Zmanim.

Den gesamten Text aus der Reihe Neulich beim Kiddusch, kann man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen lesen hier

Artikel

Urlaub und Eindruck machen

Siquijor - Sandugan Beach

Urlaub kann auch Thema beim Kiddusch sein:

Wie es war, wollte meine Frau wissen, als ich aus der Synagoge nach Hause kam. Dieser eingebildete Grynman!, schimpfte ich. Dabei war alles akribisch vorbereitet. Ich hatte die Fotos so im Siddur platziert, dass sie beim Tischgebet herausfallen mussten. Darauf waren meine Frau und unsere beiden Kinder vor einem malerischen Hintergrund zu sehen: weißer Sand an einem menschenleeren Strand.

Den gesamten Text aus der Reihe Neulich beim Kiddusch, kann man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen lesen hier

Artikel

Im Netz und im Gespräch

Facebook

Im Prinzip sind die sozialen Netzwerke für Kinder der erweiterte Schulhof, so meine These im aktuellen Artikel für die Jüdische Allgemeine über die möglichen Gefahren und Bedenken gegenüber den sozialen Netzwerken. Weniger sozialwissenschaftlich, als vielmehr von einer religiösen Seite her betrachtet. Der Artikel ist hier zu finden.

In der Reihe Neulich beim Kiddusch geht es dieses Mal um ungewöhnlichen Besuch kurz vor Schabbatbeginn:

Wir hatten uns für Freitagnachmittag verabredet. Ich sollte bei Schmulik vorbeischauen und ihn abholen. Unser Plan war, gemeinsam zur Synagoge zu gehen, und dabei würde mich Schmulik auf den neuesten Stand bringen: Wen darf man nicht auf welches Thema ansprechen? Wer spricht nicht mehr mit wem? Oder bei wem habe ich selbst gerade schlechte Karten? Außerdem konnte ich mein Auto bei ihm in die Tiefgarage stellen. So sieht es aus, als sei ich den gesamten Weg zur Synagoge gelaufen. Den Parkplatz um die Ecke kennen schon zu viele andere Beter. Die parken da auch heimlich. weiter

Den gesamten Text findet man auf den Seiten der Jüdischen Allgemeinen.