Chabad nearby – So geht Digitalisierung

Die App Chabad Nearby – Kathmandu

Chabad ist fast schon synonym mit »überall vorhanden« – wie andere bekannte Franchise-Unternehmen. Du weißt, dass du ein Zentrum von Chabad »irgendwo« finden wirst und wenn Du eines kennst, weißt Du, was dich erwartet. Immerhin gibt es so ungefähr 4.500 solcher Zentren weltweit. Das können ganz kleine Wohnungen eines Schaliach, Gesandten, von Chabad sein, oder wirklich große Komplexe wie in Berlin oder gar riesig in Dnepropetrovsk. Und auch diejenigen, die nicht die Philosophie von Chabad teilen, sind hier und da froh, wenn ihnen jemand mit Matzot helfen kann, oder weit weg von zuhause etwas hejmisches anbieten kann.
Natürlich ist Chabad auch an Outreach interessiert, also daran, neue Zielgruppen und Interessierte zu erschließen. Um auch hier die Hürde niedrig zu halten, gibt es nun »Chabad Nearby«. Eine App für Smartphones. Diese kann entweder über die Standortbestimmung des Telefons, oder über manuelle Eingabe, ein Chabad-Zentrum in der Nähe finden und anzeigen. Entweder auf einer Karte, oder in einer Liste. Hat man eines gefunden, kann man sich alle Details anzeigen lassen. Ansprechpartner (mit der Möglichkeit direkt Mails zu versenden), Einrichtungen oder Veranstaltungen. Veranstaltungen sind nicht für jedes Zentrum in Deutschland gepflegt, aber die großen Zentren haben zahlreiche Veranstaltungen eingetragen:

Detailansicht mit Ereignissen in der App Chabad Nearby

Einige (der größte Teil) der Zentren in Deutschland haben keine vollständige Adresse eingetragen, so dass die App in Deutschland sehr ungenau ist. Für die größeren Städte passt es, aber Chabad Essen wird auf einem Golfplatz angezeigt. Das stimmt vermutlich nicht. Für das Ausland sieht es schon besser aus. Für die leichtere Kontaktaufnahme ist nicht nur die Telefonnummer angegeben, sondern auch die Ortszeit.
Zum einen ist es erstaunlich zu sehen, wo die Bewegung überall präsent ist, zum anderen hilft die App, einen Ansprechpartner zu finden. Für Reisende jedenfalls ein sehr hilfreiches Werkzeug. Großartig wäre eines solche Anwendung für jüdische Gemeinden. Wer unterwegs ist, müsste nicht erst im Internet aufwändig recherchieren. Übrigens wäre auch hier Chance recht groß, an ein Zentrum von Chabad zu geraten – denn auch bei google sind die Zentren ganz gut platziert. Aus dem Projekt »Shulshopper«, welches leider nicht mehr online ist, hätte sich eine solche App entwickeln können. Bei »Shulshopper« konnte man Synagogen und Gemeindezentren eintragen und zugleich auch bewerten, wie gut einem der Besuch gefallen hat. Das machte es möglich, schnell zu recherchieren, welche Gemeinde es in welchem Ort gibt.

Keine Ahnung, wie viel Budget in die Entwicklung der App investiert hat, aber sie kann sich sehen lassen.

Die App gibt es für iOS und Android.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.