Noch mehr Raketen

Bis zum 7. Juli (siehe hier) wurden seit dem 1. Juli 2014 165 Raketen aus Gaza abgefeuert. Nur wenige Tage später, am 10. Juli 2014 sind es bereits 584. Umgerechnet 292.000 Euro – Geld das man prima für humanitäre Hilfe hätte ausgeben können, oder auch (verrückte Idee) für die Gehälter der Angestellten der eigenen Verwaltung. Diese Details unterstreichen: Der Hamas geht es nicht um ein eigenes Land mit funktionierender Infrastruktur, sondern primär um den Erhalt der eigenen Macht.

Raketen bis zum 10. Juli 2014

Oder man formuliert es um und schreibt, dass die Hamas nach einer breit angelegten militärischen Kampagne ruft, weil sie dringend aus ihrer innenpolitischen Lage muss. Aus irgendeinem Grund hat es ein Artikel, der das ähnlich sieht, auf die Seite von Spiegel Online geschafft.

Es ist wenig überraschend, dass die 584 Raketen von der Propaganda heruntergespielt oder ausgeblendet werden. Und das fruchtet und das ist wirklich überraschend, denn eigentlich sollte es jeden Menschen nachdenklich machen, dass die Hamas von einer humanitären Katastrophe spricht, aber andererseits viel Geld dafür ausgibt, den Staat Israel herauszufordern.
Ist die Propaganda also so gut, dass einfacherer Gemüter in die Falle tappen? Oder ist die Wahrnehmung nur noch ideologisch gefärbt? (Rhetorische Frage)

Denn bereits jetzt gab es erste Demonstrationen gegen Israel. Etwa in Dortmund. Dort durfte »Tod, Tod, Israel!« gerufen werden. Für die Stadt Essen hat der Linkspartei Jugendverband Solid für den 18. Juli zu einer Demo eingeladen (ruhrbarone berichten). Im Aufruf zu der Veranstaltung wird gesagt, was gefordert werden soll: »Sofortiger Stopp der Bombardierungen Gazas durch die israelischen Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen.« Ein Text der übrigens zuvor lautete: »Sofortiger Stopp der militärischen Aggressionen der israelischen Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen.«

Derweil in Israel :

Etwas, was der Staat hinnehmen soll, nach Ansicht der Demonstrationsorganisatoren.

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden.
Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke.
Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

12 Kommentare

  1. Chaim, ich bin entsetzt, geschockt.
    Wie kommen die auf „Tod Israel“?
    Ich kann das gar nicht fassen, weil wir hier im Minutentakt bombardiert werden, jede nur erdenkliche Stadt in Israel wird beschossen.
    Ich versuche, in meiner freien Zeit fast jeden Alarm zu berichten in meinem Blog, damit man versteht, wie das hier abgeht.
    Und dann lese ich das, was du schreibst.
    Es ist wohl wirklich zwecklos.
    Ich habe – mit deiner Erlaubnis – einen Auszug aus dem was zu schreibst, kopiert und bei mir im Blog veroeffentlicht sowie noch einmal deinen BLog verlinkt.
    ich hoffe das ist ok.

    ich finde einfach keine Worte.
    Gruss aus Jerusalem.
    shabbat shalom
    noa

    • Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass es Gruppen von Menschen gibt, die man einfach nicht mehr erreicht. Die blenden die Raketen einfach aus. Das ist natürlich ideologisch bedingt, denn die massive Empörung über bestimmte Vorfälle entsteht nur, wenn sie durch jüdische Hand geschehen…
      Danke für das Zitat!

  2. Im Grunde ist es zwecklos, jeden Alarm zu berichten, denn die, die meinen Blog lesen, sind eh Freunde Israels, die anderen kehren sich einen Scheiss darum was hier passiert und glauben Tagesschau und Spiegel. Ich koennte wirklich kotzen.
    Das hat mich jetzt ziemlich aufgeregt. Vor allem weil ich gar nicht weiss, was wir getan haben sollen?
    Was meinst du was erst abgeht, wenn es eine Bodenoffensive gibt?
    Puh.. harter Tobag
    Noa

    • Oder wie sagte Rabbiner Sacks – Broadcasting ist nicht mehr Broadcasting sondern Narrowcasting: Die richtigen Hasser lesen nur noch Dinge die aus dem eigenen Lager kommen. Alles andere wird ausgeblendet.
      Die anderen Kriege (Libanon, die letzte Gaza-Geschichte) haben schon angedeutet, wohin die Reise geht, was die Reaktionen im Web betrifft und wie die Solidaritätsdemos ablaufen… wo nicht für Frieden demonstriert wird, sondern gegen Israel.

  3. Die smarten Israelkritiker in Deutschland haben ihr Ziel erreicht. 

    Man könnte von Deutschland aus Solidarität mit Israel erwarten, dessen Kinder von Judenhassern ermordet werden und dessen ganzes Land mit Raketen und Mörser-Granaten beschossen wird.

    Statt dessen geht man auf die Straße um zu rufen: „Tod den Juden!“

    Die Nazis haben fertig – nun sind die Menschenrechtler dran!

    PS/ Noa, alles Gute Dir nach Jeruschalajim!
    Chasak we-emaz!

      • Nu, teils, nicht?
        Aber es werden die „Traditionen“ des Judenhasses auch moslemischer Länder importiert.

        Gerd Buurmann hat sich zu einer Sendung des WDR5 geäußert.
        http://tapferimnirgendwo.com/2014/07/10/die-juden-sind-unser-ungluck/

        Habe erst gedacht, daß Gerd uns veräppeln will; solche Sendungen kennt man doch nur aus islamischen Ländern?

        Kein Scherz, das ist die neue Realität in Deutschland, wie sie durch Medien-Schaffende etabliert wird.

        Kaum zu glauben. Ganz nüchtern könnte man meinen, daß es absehbar war…

        Schabat schalom ale.hem!
        (Insbesondere auch an Noa,
        Schabat Schalom Am Jisrael!)

  4. Wie recht ihr habt, Noa und Chajm. Alle Nachrichten berichten von den Toten im Gazastreifen an erster Stelle. Und da es in Israel weniger Tote gibt, ist für den Uninformierten Israel der Aggressor. Die Leute glauben, was sie glauben wollen. Und ihr Wille ist schuldentlastender Antisemitismus.

  5. BItte um Info ob folgende Nachricht einer Freundin mit Verwandten in England stimmt.
    Sie erzaehlte mir heute in der Beit Knesset, dass es in England inzwischen Cafes gibt, wo Juden der Zutritt verboten ist.
    Ich wuerde gern mehr wissen, ob das muslimische Cafes sind oder Cafes, die Englaender betreiben, die nicht aus arabischen Laendern kommen.
    Oder ob diese Meldung gefaked ist.
    Aber ich koennte es mir fast vorstellen, dass es stimmt.
    Bitte um Infos.
    Noa
    Mal wieder Alarm in Jerusalem gehabt, steht wohl nix von in deutschen Medien. Um 19h war es soweit. 3 mal Bumm.
    Einmal in Hebron, in ein arabische Haus, nix passiert, weil die Bewohner den Alarm aus dem benachbarten Kyriat Arba hoerten.
    Zweite Rakete in Betlehem gelandet,
    und 3. in Efrat, freies Feld.
    G-tt sei dank nix passiert.
    Chamas schickt jetzt mehr Salven, um Kipat Barsel zu umgehen.
    Alles gute nach Dtland
    von Noa

  6. In Dortmund („Tod, Tod, Israel!“) war’s erst der Anfang.

    In Frankfurt wurde über das Mikro des Polizei-Einsatzwagens (!!) folgendes gebrüllt:
    „Kindermörder Israel!“.

    Und in Gelsenkirchen beschreibt die Polizei eine Demonstration als „ruhig und friedlich abgelaufen“, man brüllte: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“

    Die Antisemiten erobern Deutschland zurück.
    Sie dürfen eben nur keine „Rechten“ sein. Und sich nicht „Antisemiten“ nennen. 

    Antisemitismus = akzeptabel.
    Rechts = inakzeptabel.

    Die Leistung von Pallywood und ideologisch Verblendeten:
    Islamfaschismus als „linkspolitisch“ zu adeln.

    ‚National’sozialismus ist Vergangenheit in Deutschland, nun ist es ‚International’sozialismus.

    Die Konstante bleibt der Antisemitismus.

    Entnazifizierung erfolgreich abgeschlossen.

    ~ * ~

    am jisrael chaj – schawua tow le am jisrael!

Kommentare sind geschlossen.