Chajms Sicht

Eine jüdische Sicht auf die Dinge

Historischer Tag für Palästinenser?

| 5 Kommentare

UN Teilungsplan von 1947

UN Teilungsplan von 1947

Die Palästinenser im Westjordanland haben, aus ihrer Sicht, viel erreicht. Ein historischer Moment (wie hier, hier, hier und hier etwa zu lesen ist) ist es aber nicht!

Nicht weil ich ideologisch verbissen die Anerkennung verneinen würde, sondern weil es schon die zweite Anerkennung als Staat ist. Eine Tatsache die man heute gerne mal unter den Tisch fallen lässt.
Der UN-Teilungsplan, der am 29. November 1947 verabschiedet wurde, also auf den Punkt genau 65 Jahre zuvor, schuf bereits einen tatsächlichen palästinensischen Staat aus dem Nichts. Denn bis 1946 war das Land noch britisches Mandatsgebiet. Bevor die Briten kamen, gehörte es politisch zum osmanischen Reich.
Als dann aber der Staat Israel seine Unabhängigkeit ausrief, wollte man die Gunst der Stunde nutzen und den neuen Staat (auf Grundlage des Teilungsplans) und seine Bevölkerung vernichten. Die Niederlage der vereinigten Armeen schuf die Grundlage für die heutige zerfahrene politische Situation. Inklusive der Flüchtlingsfrage. Vergessen wir nicht, dass vor 65 Jahren der Pfad Richtung Frieden und Einigung schon hätte eingeschlagen werden können.

Autor: Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontakt-Seite kann man Chajm eine Nachricht senden.

5 Kommentare

  1. Der UN-Teilungsplan, der am 29. November 1947 verabschiedet wurde, also auf den Punkt genau 65 Jahre zuvor, schuf bereits einen tatsächlichen palästinensischen Staat aus dem Nichts.

    Der Teilungsplan sieht keinen palästinensischen, sondern einen arabischen Staat vor. Die “palästinensische” Nationalstaatsidee ist 1967 geboren. Das wahre Palästina heißt Jordanien – 75% “Palästinenser” regiert von einer palästinensische Königin. Einen Frieden mit Israel gibts auch und der Wille als Staat über die Palästinenser zu herrschen wurde durch Annexion von u.a. von Jerusalem mehr als deutlich bekundet.

  2. So ist es! Der Teilungsplan sah einen arabischen und einen jüdischen Staat vor. Vor 1948 wurde mit Palästina auch eher der jüdische Teil bezeichnet. Die jüdischen Einwanderer gingen ja nach Palästina und nicht nach Israel. Nach Gründung des Staates Israel natürlich dorthin ;-)

    Die Bezeichnung Palästina für den arabischen Teil wurde erst später geboren.

  3. Also doch was Neues, was nach 65 Jahren ausgerufen wurde. Zumal der Teilungsplan zu keinem Zeitpunkt von der Gegenseite anerkannt, geschweige umgesetzt worden wäre.

    Übrigens, war das nicht so, dass Arafat bereits vor ein paar Jahrzehnten den Palästinenserstaat aus dem Exil ausgerufen hatte? Aber so hat man wenigstens alle paar Jahre einen Grund zu feiern, anstatt sich für die Zukunft seiner Kinder einzusetzen.

    • Der Name der Entität macht den Braten doch nicht fett. Ob Palästina oder Westjordanien oder Land am Mittelmeer spielt doch keine Rolle? Die Tatsache, dass ein eigenständigr nichtjüdischer Staat schon greifbar war, ist nicht neu. Damals war er vielleicht greifbarer als heute. Nur damals wollte man lieber alles und hatte am Ende nichts.

  4. Wie findest Du die Reaktion der Netanjahu-Regierung?

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


6 + = 12