Ein guter unhysterischer Beitrag

der nichts mit dem Judentum zu tun hat, wohl aber mit der Hysterie um den Islam in Deutschland (siehe hier). Im Spreeblick gibt es dazu einen großartigen Beitrag:

Sach mal, kriegst Du eigentlich hier was von den Hasspredigern mit?
Wie kommsten darauf?
Naja, liest man doch überall.
Liest man wo?
In den Zeitungen, Mann.
Du solltest den Cicero abbestellen, das würde das Problem lösen.
Hm. von hier

Neuköllner Moscheen(be)suche: Keine Reportage erzählt von Moscheebesuchen und überraschenden Einblicken…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Dialog Trialog

Von Chajm

Chajm Guski ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Man kann/soll Chajm auch bei twitter folgen: @chajmke. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon. Sein Buch »Tzipporim: Judentum und Social Media« behandelt den jüdischen Umgang mit den sozialen Medien. || Um per Mail über neue Beiträge informiert zu werden, bitte hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert