Wer ist Evelyn Hecht-Galinski?

Natürlich wissen wir, wer Evelyn Hecht Galinski ist, nämlich Tochter des verdienten ehemaligen Zentralratsvorsitzenden Heinz Galinski, ehemalige Waldorfschülerin und selbsternannte Kritikerin des Zentralrats.

Schon 2002 schrieb sie in einem Leserbrief an den STERN:
Deshalb stört mich die Intoleranz des heutigen Zentralrats. Er betrachtet sich als die diplomatische Vertretung Israels in Deutschland und als Sprachrohr der Scharon-Regierung. Ich als Jüdin sage: Israels Besatzungs- und Siedlungspolitik ist unerträglicher und verabscheuungswürdiger Staatsterror. Stern 52, 2002

Vermutlich hat sie einen Musterbrief zuhause, denn 2005 schreibt sie an einen gewissen Arne Hoffmann:

Dieser Zentralrat tritt als diplomatische Vertretung Israels in Deutschland auf und als Sprachrohr der israelischen Botschaft. Etwas mehr kritische Hinterfragung wäre auch in Deutschland wünschenswert.

Im August 2006 dann ein erneuter Leserbrief im Stern:

Ich schäme mich als deutsche Jüdin für die Taten Israels ! Gezielte Tötungen, Erniedrigung der palästinensischen Bevölkerung, Landenteignung, Zerstörung der Infrastruktur, Grenzschikanen, Mauerbau, Häuserspregungen, Bomben auf UN-Beobachter…Und als Trumpfkarte: Jede Kritik an Israel ist Antisemitismus. 30 Jahre verlorene Zeit, längst hätten Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe, die Rückgabe der Golan-Höhen an Syrien und ein echter Stopp des Siedlungsbaues zu Frieden führen können. Daher auch die jetzige (gewollte?) Situation.

Die Jüdische Allgemeine wird dann auch schon mal von ihr aufs Korn genommen, im Jahr 2000 schreibt sie:

Nach der Lektüre des Artikels „Waldorfunterricht „rassistisch geprägt“?“ vom 30. März bin ich entsetzt darüber, welche Fanatiker in der Jüdischen Allgemeinen schreiben dürfen. Von meinem Vater Heinz Galinski, dem ehemaligen Zentralratsvorsitzenden, habe ich gelernt, so etwas nicht hinzunehmen.

In ihrem neuesten Interview mit dem Deutschlandfunk (die Zeit gibt es auch wieder) wiederholt sie ihre These.

Weil es für mich besonders unerträglich ist und auch für viele meiner jüdischen Mitstreiter, dass sich der Zentralrat zum wiederholten Male als Sprachrohr der israelischen Regierung in Deutschland versteht, anstatt sich um die sozialen Belange der Gemeindemitglieder in den jüdischen Gemeinden in Deutschland zu kümmern.

Mit dieser Haltung lieferte sie natürlich all denen, die es immer gewußt haben eine Steilvorlage und zieht sich selber aus der Affäre indem sie postuliert die Juden seien selber Schuld am Antisemitismus. Die Art der Kritik des Zentralrats ist diskussionswürdig, aber solche Reflexe abzuarbeiten könnte pathologisch sein.
Wer ist eigentlich Frau Hecht-Galinski, außer Tochter von… – wo ist ihr Beitrag für das Judentum in Deutschland, wo ist ihr Beitrag für eine vernünftige und offene Diskussion?

Chajm

Chajm ist nicht nur Autor dieses Blogs und Bewohner des Ruhrgebiets, sondern auch Herausgeber von talmud.de und Organisator des Minchah-Schiurs im Ruhrgebiet. Einige seiner Artikel gibt es nicht nur im Internet, sondern beispielsweise auch in der Jüdischen Allgemeinen. Über die Kontaktseite kann man Chajm eine Nachricht senden. Chajms Buch »Badatz!« 44 Geschichten, 44 zu tiefe Einblicke in den jüdischen Alltag, gibt es im Buchhandel und bei amazon.

27 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sie gehört zu der Gruppe von „Guten Juden“, die durch antijüdischen/antiisraelischen Außerungen Wohwollen erkaufen wollen. Hilft aber nichts, das wissen wir. Alle, die sich heutzutage einen „guten Namen“ machen wollen sind aufgefordert, Frau E.H-G. u. a. nachzueifern, sie werden in der Presse und in den Medien dringend gesucht.

    Antworten

  2. Es geht ja Frau Hecht-Galinski nicht um Diskussion, sondern um die Herstellung von Öffentlichkeit zu ihren eigenen Gunsten. Das Problem ist, dass sie ansonsten nicht viel beizutragen hat. Wie sie anderen Orts schreibt ist sie nicht religiös, hat offenbar auch kein anderes Amt inne oder engagiert sich irgendwo sozial/gesellschaftlich. Aus einer solchen Position heraus könnte man konstruktiv Kritik üben. Aber der Tochterbonus kann wohl nur auf etwas Substanz aufbauen…

    Antworten

  3. Ich kenne leider einige Menschen, die „von Beruf Sohn“ sind. Bei Frau Hecht-Galinski vermute ich, dass sie „“von Berufung Tochter“ ist, denn mir ist nicht bekannt, was sie sonst wäre – Politikerin, Wissenschaftlerin, Publizistin usw. – das das Interesse der Öffentlichkeit an ihr rechtfertigen könnte.
    Als Kritiker der hinter den „Waldorf-Schulen“ stehenden, in der Tat teilweise rassistischen Ideologie, der Antroposophie, kenne ich den Artikel Waldorfunterricht rassistisch geprägt?“, der seinerzeit im der „Jüdischen Allgemeinen“ stand. Von „Fanatismus“ kann m. E. keine Rede sein, denn der Arktikel differenziert zwischen dem in der Regel nicht rassistischen Schulalltag und fragwürdigem (auch antisemtischem!) Gedankengut in einigen(!) noch immer im Waldorfuntericht verwendeten Texten. Mein Eindruck: sich beleidigt fühlende ehemalige Walddorfschülerin, die „ad hominem“ agiert. Wobei mir nicht bekannt ist, ob sie die z. T. erheblich schärfer formulierte Artikel zu diesem Thema in anderen Medien in ähnlicher Weise attakierte hat.

    Antworten

  4. Pingback: Chajms Sicht » Hecht-Galinski tritt nach

  5. Ich danke für diesen Artikel.Macht er mir doch weitere Aüßerungen von Frau Hecht-Galinski bekannt. Man kann ihr nur zustimmen, was das Verhalten des Zentralrats der Juden betrifft.Für einen Deutschen, der jüdische Mitbürger als in der Regel normale Menschen betrachtet, wird es zunehmend schwierig, sich von Antigefühlen frei zu halten,wenn man von den Aktivitäten des Zentralrates oder anderer Offizieller z.B gegen Herrn Neudeck erfährt.Frau Hecht-Galinski trifft genau den Kern.Ich empfinde das Verhalten der Israelis mit ihren Streubomben genau so pervers wie das von Bomben-Harry, als der in den letzten Kriegstagen ganze Städte mit tausenden von Flüchtlingen zerstört hat.

    Antworten

  6. Oweh, verehrter Bücker, ich betrachte alle Menschen in der Regel als normale Menschen, Sie die „jüdischen Mitbürger“ nur in Aunahmesituationen? Wieso sagen Sie nicht Juden? „Jude“ ist nicht generell ein Schimpfwort, es kommt nur auf die Betonung und auf den Zusammenhang an. Und Ihre Umschreibung ist viel negativer.
    Es gibt natürlich Ausnahmen, ich finde V e r h a l t e n manchmal unnormal, aber da lege ich nicht eine Religionszugehörigkeit oder Nationalität zugrunde. Soll ich Ihre Äußerung als „normal“ oder „unnormal“ werten? Nur die Äußerung? Das Verhalten? Oder etwas anderes? Sie wissen, normal ist das, was der Norm entspricht. Und dann sind wir Juden vielleicht doch nicht normal….? Oder enstprechen Sie den Normen….? Bitte helfen Sie mir!

    Antworten

  7. @chajms sicht: sie diffamieren frau hecht-galinski als „tochter von…“. das alleine reicht aus, um das niveau ihrer argumentation zu beurteilen.
    hetzen sie, soviel wie sie wollen; es wird ihnen und ihresgleichen nichts nützen. die wahrheit und die vernunft werden sich durchsetzen. ein gerechter frieden in palästina und israel scheint für sie ja eine entsetzliche vorstellung zu sein.

    Antworten

  8. Ich würde mal sagen: Oh doch! – denn das ist das einzige Argument von Frau H.-G. um ihren Aussagen Gewicht zu verleihen. Was den Rest Ihres Postings betrifft: Dummes Zeug! Damit zeigen Sie nur, dass Sie die anderen Artikel auf den Seiten hier nicht gelesen haben. Ich rate stets dazu, sich ersteinmal mit den Dingen zu beschäftigen, bevor man vorschnelle Schlüsse zieht.

    Antworten

  9. Pingback: Chajms Sicht » Da ist sie wieder

  10. Lange Zeit nach Herrn Galinski habe ich das erste Mal die sehr symphatische Meinung einer Jüdin gehört, Frau Hecht-Galinski. Bisher höre ich immer nur Hardliner in Sachen Israel, kaum einer verzichtet auf übliche Lügen, kaum einer nennt die endlose Reihe israelischer Verbrechen beim Namen. Ich verfolge seit etwa 30 Jahren die Politk Israels und die Kommentare hier in der BRD, meine Lösung des Palästinenser/Israelproblems ist: Schluß zu machen mit dieser endlosen Folge von Terror und Gegenterror und Israel in die USA zu verlegen. Dort wäre wohl auch ein zusätzlicher Staat möglich. Dann könnten Palästinenser wie Israelis in eine friedliche Zukunft schauen…..
    Dieser Vorschlag wurde in der WELT ONLINE gelöscht. Wahrscheinlich haben die auch einen philosemitischen Zensor… denn auffallend sind die Beschimpfungen, die ich bisher auf diesen Vorschlag erhielt und die enormen Detailkenntnisse dieser Leute.

    Antworten

  11. Chajm, Sie zitieren Hecht-Galinski und stellen dann pauschal fest, sie würde den Juden die Schuld am Antisemitismus geben, und halten sie für geistig krank („pathologisch“). Wie Sie genau wissen ist beides Blödsinn, und solche Behauptungen sollten wenn schon nicht unter Ihrer Würde, dann doch zumindest unter Ihrem intellektuellen Niveau, liegen.
    Im Übrigen: ja, Frau Hecht-Galinski konnte hauptsächlich deshalb als Zentralratskritikerin in Erscheinung treten weil sie die Tocher von Heinz Galinski ist — so funktonieren die Medien! Sie ist aber auch kompetent was israelische Politik und jüdische Deutsche angeht, und eine gute Rednerin die einen neunzigminütigen Vortrag vor großem Publikum bravourös bewältigt, was auch nicht jedem gegeben ist. Deswegen ist sie eben in den Medien gelegentlich präsent.

    Antworten

  12. Es lebe die Inquisition!

    Querdenker werden einfach nicht geduldet.
    sagte da jemand ,die Erde sei rund und sie dreht sich doch?
    ab vor das Tribunal!
    „political correctnes“ heißt die moderne Keule,mit der diese Freidenker mit brutaler Intoleranz mundtot gemacht werden
    Vormals brachte man derartige Leute mit dem Begriff „Feindpropaganda“,später durch „antisozialistische Konterrevolution“ vor die Tribunale und an die Galgen.
    Wie weit ist die sogenannte freiheitliche Demokratie von der mittelalterlichen Inquisition, dem nationalsozialistischen Volksgerichtshof, den sozialistischen Schauprozessen eigentlich noch entfernt?
    Wer außer den durch political correctnes vorgeplätteten Sprechblasen etwas zu sagen wagt ,wird diffamiert,
    verleumdet ,abgeschossen,aus der Partei geworfen!!!!
    soeben erleben wir die beschämenden Fälle von reinem Meinungsterror und Gehirnwäsche Clemens und Metzger ,und das in einer sogenannten freiheiichen Demokratie mit verfassungmäßig garanterter Meinungs-und Redefreiheit
    Und genau so verhält es sich mit Frau Hecht -Galinski.
    Da sie diese allmählich nicht mehr zu ertragende Lobhudelei des „Israel,Israel über alles “ mitmacht und die grauenhaften Verfehlungen und Verbrechen dieses Staates beim Namen nennt ,ist sie freigegeben für den politischen Abschuß.
    der Unrat ,den diese Meinungshüter über Frau H-Galinski ausschütten, könnte aus dem Munde eines Hernn Freisler stammen.

    Nein ,als Deutscher finde ich es eine Wohltat,daß sich Menschen trauen auch Tabu-Themen jedweder Art anzusprechen.Was Israel und den Zentralrat angeht wäre es an der Zeit endlich Tacheles zu reden.
    Wenn ein Herr Stein vor Jahren auf einer Kundgebung in FFM sagte:Die Palestinenser sollten gewaltlosen Widerstand wie die Inder machen,dann würde Israel schon Frieden schließen!
    Da kann man nur erwidern: die engländer haben weder indische Dörfer niedergebrannt,noch Brunnen zugemauert ,Wohnquartiere in die Luft gesprengt,das Land geraubt und den kümmerlichen Rest zerstückelt,1000e von unerträglichen Schikanen über die bevölkerung verhängt.
    Nein die Engländer haben sich wie eine halbwegs zivilisierte Macht aufgespielt.
    Sie haben nicht einmal Rache-aktionen durchgeführt, als jüdiche Terroristen( spätere regierungschefs!!!!) das King David Hotel im Juli 1947? mit ca.90 Toten und 100 verletzten in die Luft jagten

    Nein Israel wird mit seiner jetzigen Politik ebenso in den Abgrund fahren wie das so unbesiegbare „großdeutsche Reich“ mit seiner Herrenrasse.

    Antworten

  13. „Wie weit ist die sogenannte freiheitliche Demokratie von der mittelalterlichen Inquisition, dem nationalsozialistischen Volksgerichtshof, den sozialistischen Schauprozessen eigentlich noch entfernt?“

    Man merkt, dass Sie über die Methoden von Diktaturen wenig bis keine Ahnung haben, denn ansonsten würden Sie derartigen unverantwortlichen Müll von sich geben und den detutschen Nazismus und andere Diktaturen derart verharmlosen.

    „Nein Israel wird mit seiner jetzigen Politik ebenso in den Abgrund fahren wie das so unbesiegbare großdeutsche Reich mit seiner Herrenrasse.“

    Schön, dass mal wieder ein Vergleich mit den verbrecherischen Deutschland in Bezug auf Juden gezogen wird (hatten wir ja schon lange nicht;))), auch hier eine Relativierung, die kaum noch zu ertragen ist.

    Aber schön, dass Sie mit Ihrem Statement selber ad absurdum führen.

    Schönen Tag noch Herr Dr. Dr. Dr. deutscher Freidenker.

    „Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“

    Max Liebermann

    Antworten

  14. Eine Deutsche wird wegen ihrer politischen Meinung, die sie in Deutschland – wo Meinungsfreiheit gilt – äußert, fürchterlich beschimpft mit dem Versuch, sie zum Schweigen zu kriegen. Das verstehe ich nicht.

    Antworten

  15. Woher wollen Sie denn bitte schön wissen, ob sie sich als Deutsche oder ausschließlich als Jüdin sieht, wie viele von? Und natürlich herrscht hier Meinungsfreiheit, nur muss sie dann eben auch mit den Gegenreaktionen klar kommen, diese Tochter von…
    Was gibt es nun wieder nicht zu verstehen (rhetorische Frage).

    Antworten

  16. Heute steht im Schweizmagazin zu lesen:

    Fre, 14 Nov 2008 08:19:00
    Sankt Gallen (14.11.2008) – Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ist zu tiefst besorgt über die Zerstörung von Häusern im Besitz von palästinensischen Familien in Ostjerusalem. Es fordert die Israelische Regierung auf, die als ,administrative Niederreissungen bezeichneten Zerstörungen sofort einzustellen.

    Das EDA verfolgt die jüngsten Ereignisse in Ostjerusalem und in der Nähe von Ramallah mit wachsender Besorgnis und bedauert die fortgesetzten Häuserzerstörungen durch die israelische Regierung. Ostjerusalem ist integraler Bestandteil des besetzten Palästinensischen Gebietes. Gemäss humanitärem Völkerrecht ist Israel verpflichtet, für den Schutz der Bevölkerung zu sorgen. Dennoch wurden in Ostjerusalem seit dem Jahr 2000 über 600 Häuser abgerissen, in der gesamten Westbank über 1600.

    Das EDA erachtet die jüngsten Vorgänge als Verletzung des Humanitären Völkerrechts wonach es einer Besatzungsmacht untersagt ist, Güter eines besetzten Gebietes zu zerstören. Im konkreten Fall gibt es keine militärische Notwendigkeit, um die Zerstörung dieser Häuser zu rechtfertigen.

    Das EDA hat heute beim israelischen Aussenministerium eine diesbezügliche Demarche unternommen.

    http://schweizmagazin.ch/news/336/ARTICLE/6142/2008-11-14.html

    Da können Sie, Herr Chajm, noch so sehr gegen Frau Hecht-Galinski polemisieren, sie hat einfach recht! Es ist eine Frechheit, ihr als Tochter von. das Recht abzusprechen, sich öffentlich zu Menschenrechts- und Völkerrechtsverletzungen von Israel zu äußern.

    Antworten

  17. Ach Sie meinen diese Drecksseite:

    „grösste KZ der Welt / Die „Endlösung“ am palästinensichen Volk durch Israel geht weiter“

    Jeder disqualifiziert sich so gut er eben kann.

    „Die Endlösung geht weiter

    Das einzige Volk Europas, das den Nazis heldenhaft Widerstand geleistet hat, waren die Schweizer. Davon sind zumindest die Schweizer überzeugt. Deswegen haben sie keine Hemmungen, heute Partei für Widerstandskämpfer zu ergreifen, vorzugsweise die Palästinenser. Ein aktueller Bericht des Schweizmagazins fängt mit dem Satz Israel sperrt das grösste KZ der Welt für Journalisten an und hört mit der Feststellung Die Endlösung am palästinensischen Volk durch Israel geht weiter auf. http://schweizmagazin.ch/news/336/ARTICLE/6126/2008-11-12.html

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_endloesung_geht_weiter/

    Antworten

  18. Man kann froh sein, dass es Menschen wie Frau Hecht-Galinski
    und auch Frau Felicia Langer gibt. Sie sprechen der Masse aus dem
    Herzen. Israels Handeln geschieht unter dem Mantel von Holocaust
    und ist bar jeder Rationalität. Die Befürworter israelischer Politik
    sollten mal nach denken, ob es einen Nahostexperten gibt der
    Israel recht gibt.

    Antworten

  19. Frau Evelyn Hecgt-Galinsky:Endlich einmal eine informierte Frau, die sich durch dumpfen Antisemitismvorwurf nicht davon abbringen läßt, zu sagen,was sie sieht, wahrnimmt und weiß. Damit leistet sie mehr gegen Antisemitismus als die ganzen haßerfüllten Nachbeter dieses Forums, die sich wissentlich und aus Uninformiertheit mißbrauchen lassen, eine unmenschliche Politik gegen eine vertriebene, unterdrückte Bevölkerung ztu rechtfertigen. Lautes Schreien war noch nie ein Zeichen für Recht haben! Hochachtung!

    Antworten

  20. @Wolfgang Woltemade:

    1. Wenn Sie schon so ein Fan sind, sollten Sie wenigstens den Namen der Person korrekt schreiben, die Sie so toll finden.
    2. Dies ist kein Forum, sondern ein Blog.
    3. Hasserfüllt ist hier niemand, außer die Menschen die davon besessen sind, ausgerechnet Israels Politik als unmenschlich etc. zu bezeichnen, aber von Darfur, Osttimor etc. nichts wissen wollen.
    4. Wenn Sie sich die Mühe gemacht hätten auch zu lesen, was hier geschrieben steht, müssten Sie wissen, dass hier niemand irgendjemanden hasst.
    5. Beantworten Sie meine Frage: Wo ist der konstruktive Beitrag der Person für das Judentum in Deutschland. Israel zu kritisieren ist kein konstruktiver Beitrag…

    Antworten

  21. „eine informierte Frau“

    Ich lach mich echt schlapp. Schauen wir mal, was diese „informierte Frau“ den lieben langen Tag für einen Schwachsinn von sich gibt:

    „harmlosen Angriffen der Hamas mit ihren Kunstdünger-Raketen“

    Abgesehen davon, sind Sie wohl genauso „schlau“ sind wie diese „informierte Frau“. Aber die Selektion in gute und böse Juden haben Deutsche schon immer hevorragend beherrscht: nämlich im tödlichen Sinne.

    Und Tschüss, Sie Paradebeispiel deutscher Volksverdummung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.